NS-Liederbuchskandal

05. Februar 2018 13:36; Akt: 05.02.2018 13:53 Print

Landbauer verhört, Buch wird chemisch untersucht

Der zurückgetretene FPÖ-Politiker Udo Landbauer wurde von der Staatsanwaltschaft zum NS-Liederbuchskandal einvernommen. Das Buch wird chemisch untersucht.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Am Montag wurde bekannt, dass die Staatsanwaltschaft im Zuge ihrer Ermittlungen wegen des Verdachts auf Wiederbetätigung bereits zahlreiche Zeugen befragt hat, darunter auch den zurückgetretenen niederösterreichischen FP-Politiker Udo Landbauer. Er war bis vor Kurzem Mitglied der umstrittenen Burschenschaft "Germania zu Wiener Neustadt", die im Jahr 1997 das Liederbuch mit den einschlägigen Texten herausgegeben hat. Die Staatsanwaltschaft ermittelt in jener Causa gegen vier Personen.

Chemische Untersuchung der Bücher

Die Einvernahmen jener vier Verdächtigen sollen weitgehend abgeschlossen sein, heißt es am Montag. Das Verfahren wird voraussichtlich dennoch noch länger andauern, da die umstrittenen Textpassagen, in denen etwa der Judenmord durch Nazis besungen wird, chemisch untersucht werden. So soll herausgefunden werden, wann die betreffenden Zeilen geschwärzt wurden.

Die "Germania" behauptete, das dies schon vor vielen Jahren passiert sei. Landbauer beharrte seit Aufkommen des Skandals ebenfalls stets, die Liederbücher ausschließlich mit geschwärzten Passagen zu kennen. Ob das stimmt, soll die chemische Untersuchung ergeben.

Vizeobmann der Burschenschaft, Philip Wenninger, wurde in der Causa schon zweimal als Zeuge befragt. Seinen Aussagen zufolge sollen neben Landbauer und dem Wiener FPÖ-Landtagsabgeordneten Stefan Berger keine weiteren Politiker der "Germania" angehört haben. Beide haben ihre Mitgliedschaft nach Bekanntwerden des Liederbuch-Skandals eingestellt. Die Regierung hat zudem ein Auflösungsverfahren der niederösterreichischen Vereinigung eingeleitet.

Udo Landbauer im Interview

Bleiben Sie informiert mit dem Newsletter von heute.at


Das könnte Sie auch interessieren:

(red)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Kritischer Geist am 05.02.2018 13:50 Report Diesen Beitrag melden

    letztlich ...

    Letztlich wird nicht viel herauskommen. Wollen wir wetten, dass das Verfahren gegen Landbauer spätestens in den nächsten Wochen eingestellt wird. Aber die linke Presse hat ihr Ziel erreicht: Wieder wurde einer nicht-linken Organisation ein Naheverhältnis zum Nationalsozialismus nachgesagt. Und wen die Fakten ohnehin nicht so genau interessieren, für den bleiben dieses Zusammenhänge auch dann bestehen, wenn sich wieder einmal gar nichts nachweisen lässt. Wir sollten in einem aufgeklärten Rechtsstaat diese Art, Politik zu machen, mit allen Mitteln bekämpfen.

    einklappen einklappen
  • Hugo am 05.02.2018 13:53 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    wie schauts aus ?

    Sonst noch was neues von den anderen Politikern??

    einklappen einklappen
  • gerraldo am 05.02.2018 14:07 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Was soll damit bewiesen werden???

    Für so eine chemische Analyse ist Geld da, aber als vor einigen Jahren ein Auto mein Auto "abschoss" und Fahrerflucht beging, war kein Geld da, um die Lacksplitter zu analysieren... Mir wurde erklärt, dass sowas nur bei Personenschaden gemacht würde!? Aber na ja, dass hier ist ja viel wichtiger... :(

Die neusten Leser-Kommentare

  • JFfranz am 06.02.2018 09:34 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    gut Geld investiert

    dafür zaun wir unendlich viel Geld raus super !

  • Walter K. am 06.02.2018 07:57 Report Diesen Beitrag melden

    Liederbuch

    Warum waren diese Bücher 20 Jahre uninteressant?

    • Josef Vouivre am 07.02.2018 15:09 Report Diesen Beitrag melden

      waren sie ja nicht

      waren sie ja nicht. Sie wurden eifrig bei den diversen Abenden in der Burschenschaft genutzt. Die Lieder wurden hingebungsvoll gesungen und bei den "lustigen" Texten gab es sicher den einen oder anderen Schenkelklopfer. Sie wurden erst jetzt in der Öffentlichkeit bekannt. Übrigens, wenn Sie das letzte Buch von Scharschach lesen einfach mal den Autor bei Amazon eingeben), da erfahren Sie noch viel mehr über die Burschenschaften, die jetzt an die wichtigen Stellen dieser Republik gespült werden.

    einklappen einklappen
  • Grüne Verweigerer am 05.02.2018 21:13 Report Diesen Beitrag melden

    VdB, Grüne und die Brandstifter

    Da wird ihnen noch öfter die Maske runtergerissen werden und die Wahrheit siegen. Egal was sie anzünden versuchen, es wird versagen. Game over.

  • Gunti eli am 05.02.2018 21:01 Report Diesen Beitrag melden

    Manipulation

    Er wurde nicht verhört, sondern als Zeuge einvernommen! Schlagzeile falsch!

  • renato am 05.02.2018 18:49 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    eilig anwaltschaft

    wären die staatsanwälte auch bei strafrechtlichen delikten der minderjährigen männer so schnell gewesen, hätten die betroffenen opfer eine genugtuug. aber nein, hier kann man nicht genug schnell und dort nicht genug langsam sein.