Nazi-Parole

07. Juli 2017 22:34; Akt: 08.07.2017 10:28 Print

Nova Rock-Skandalfoto: Mann (26) ausgeforscht

Es war das Skandalfoto vom Nova Rock: Ein Mann am Pranger mit der KZ-Parole "Arbeit macht frei". Nun wurde der Mann aus St. Pölten-Land ausgeforscht.

Nova Rock Skandalfoto: Jetzt wurde der Mann am Pranger ausgeforscht.  (Bild: privat)

Nova Rock Skandalfoto: Jetzt wurde der Mann am Pranger ausgeforscht. (Bild: privat)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Mit diesem Schnappschuss sorgte eine Gruppe von Männern für gehörigen Wirbel: Wie berichtet hat ein Besucher des Festivals "Nova Rock 2017", in Nickelsdorf (Burgenland), die Truppe am Gelände fotografiert. Eindeutig zu erkennen ist, dass eine männliche Person in einer Vorrichtung – ähnlich einem Pranger – steckt, welcher die KZ-Parole "Arbeit macht frei" als Aufschrift trägt.

Neulengbacher "fand" den Pranger am Festival

Auf Grund dieses Sachverhaltes hat das Landesamt für Verfassungsschutz und Terrorismusbekämpfung Burgenland (LVT) die Ermittlungen wegen des Verdachtes des Verstoßes nach dem Verbotsgesetz aufgenommen.

Jetzt wurde ein 26-jähriger Mann aus Neulengbach (St. Pölten-Land) ausgeforscht. Laut der Landespolizeidirektion Burgenland meinte Festivalbesucher, dass er diese – einem Pranger gleichende Vorrichtung – am Zeltplatz im Nova Rock Gelände aufgefunden hat.

"Ich hielt es für einen Spaß"

Da seine Gruppe unter dem Motto "Ritter"– eine selbstgebastelte Ritterstatue begleitete die Gruppe – am Festivalgelände vertreten war, meinte er, dass dieses "Accessoire" sein gewähltes Motto unterstreichen würde.

Das Landesamt für Verfassungsschutz und Terrorismusbekämpfung Burgenland (LVT) wird in dieser Angelegenheit eine Sachverhaltsdarstellung an die Staatsanwaltschaft übermitteln.

(hot)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • EinUser am 08.07.2017 09:57 Report Diesen Beitrag melden

    Richtig peinlich

    Da sieht man wieder wie lächerlich dieser Staat sein kann. Habt ihr sonst nichts zu tun? Kinderschänder z.b statt auf Bewährung zu schicken einzusperren?!

  • TantePolly am 08.07.2017 09:39 Report Diesen Beitrag melden

    Das muss eine schwache Verfassung sein,

    die sich schon vor so einer Ironie fürchtet. Oder ist das vielleicht eine Copyright-Verletzung? Ich halte jedenfalls das Landesamt für hysterisch.

  • Stefan am 08.07.2017 08:16 Report Diesen Beitrag melden

    Was soll das

    Und wegen so einem Blödsinn von ein paar Feierwütigen wird ermittelt?

Die neusten Leser-Kommentare

  • DerEine am 03.08.2017 21:09 Report Diesen Beitrag melden

    Einfach als Kunstprojekt...

    ...darstellen und schon gibts keine Probleme mehr mit der Justiz. DEN Kunst darf alles

  • TantePolly am 08.07.2017 14:54 Report Diesen Beitrag melden

    Dieser Mann verhöhnt nicht die Opfer,

    sondern fühlt sich auch so wie diese im Arbeitsalltag.

  • martin knoll am 08.07.2017 13:11 Report Diesen Beitrag melden

    zynisch und dumm

    eine Verhöhnung der Opfer, die im Arbeitslager umgekommen sind. "richtig peinlich"sind die Kommentare dazu.

  • Pferdetaxi am 08.07.2017 12:43 Report Diesen Beitrag melden

    Man kann, um von grösseren Problemen ...

    ... abzulenken, jede Kleinigkeit zu einem riesigen Problem machen! Es gäbe wichtigere Ereignisse, wo es tatsächlich um die Sicherheit der Bevölkerung geht - und von den Behörden und Politikern "verharmlost" werden!

  • Peter am 08.07.2017 11:31 Report Diesen Beitrag melden

    Verblödung

    dann müßte es in der Schule ein Unterrichtsfach für solch Sätze geben die du im Leben nie wieder sagen darfst weil du sonst gleich ein Nati oder Wiederbetätiger bist. Der Staat hat ein Problem, ach nein er ist ein Problem.