Wiener Neustadt

02. August 2018 09:26; Akt: 02.08.2018 10:06 Print

Obergeschoß von Haus nach Brand zerstört

Fast 50 Feuerwehrleute mussten in Wr. Neustadt zu einem Brand in einem Einfamilienhaus ausrücken. Es war der dritte Großbrand binnen einer Woche.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

In Wiener Neustadt ist in der Nacht auf Donnerstag das Obergeschoß eines Einfamilienhauses im Zehnerviertel durch einen Brand zerstört worden. Verletzt wurde niemand, berichtete die Feuerwehr.

Versuche der Bewohner, den Brand mit einem Gartenschlauch einzudämmen, waren gescheitert. Als die ersten Helfer eintrafen, schlugen bereits Flammen aus allen Fenstern des ausgebauten Dachgeschoßes. Letztlich nahmen fast 50 Feuerwehrleute - auch unter Atemschutz - einen umfassenden Löschangriff von außen und innen vor.

Nach etwa zweieinhalb Stunden waren die Flammen gelöscht, berichtete die Feuerwehr Wiener Neustadt. Der erste Stock des Einfamilienhauses brannte komplett aus. Auch der Dachstuhl wurde stark beschädigt.

Gegen 22.15 Uhr hatten Anrainer eine Rauchentwicklung aus einem Balkon im ersten Stock eines Einfamilienhauses gemeldet.

Brand in Kochnische entstanden

Von der Feuerwehr wurde sofort ein umfassender Löschangriff von außen und innen durchgeführt. Nach der ersten Lagemeldung von der Einsatzstelle wurde die Alarmstufe auf "B3" erhöht und die übrigen Mitglieder der Feuerwehr Wiener Neustadt mittels Personenrufempfängern alarmiert. Innerhalb kurzer Zeit standen knapp 50 Feuerwehrleute mit neun Fahrzeugen vor Ort im Einsatz.

Da das Feuer auch auf den Dachstuhl übergegriffen hatte, wurden große Teile der Dachhaut von außen mittels zweier Hubrettungsgeräte geöffnet. Nachdem der Brand im ersten Stock gelöscht werden konnte, gingen weitere Atemschutztrupps von innen gegen den Brand im Dachstuhl vor. Insgesamt standen 36 Atemschutzgeräteträger im Einsatz, welche sich regelmäßig abwechselten.

Der Brand dürfte laut Polizei vermutlich in der Kochnische im Obergeschoß entstanden sein. Das Obergeschoß brannte völlig aus. Verletzt wurde niemand. Die Schadenssumme ist derzeit unbekannt, die Ermittlungen laufen.

Bleiben Sie informiert mit dem Newsletter von heute.at


Das könnte Sie auch interessieren:

(wes)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.