Niederösterreich

12. Juni 2018 07:30; Akt: 12.06.2018 11:16 Print

Radtour: Biene stach Frau bei voller Fahrt ins Auge

Schmerzhafter Ausflug für Ilse P. in den Leiser Bergen (Bezirk Mistelbach): Bei einer Radtour am Wochenende flog ihr eine Biene ins rechte Auge, stach die Frau direkt ins Augenlid.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Schockmoment für Ilse P. bei einer Radtour durchs Weinviertel. Bei voller Fahrt stach sie eine Biene ins rechte Augenlid.
Begleiter Michael Bübl: „Ein gellender Schrei, wir alle waren kurz entsetzt und blieben stehen. Bei Frau P. ist nämlich eine leichte Allergie auf Insektenstiche bekannt“, so der Weinviertler Schlossermeister.

Umfrage
Haben Sie Angst vor Bienen- oder Wespenstichen?
14 %
25 %
12 %
34 %
15 %
Insgesamt 615 Teilnehmer

Erstversorgung durch Begleiter

Ilse P. krümmte sich vor Schmerz und hatte zudem Angst vor einer allergischen Reaktion, Michael Bübl bewahrte kühlen Kopf, entfernte den Stachel, kühlte die Stichstelle sofort mit Wasser. Das Auge schwoll sofort zu, Bübl brachte das Insektenopfer ins nahe Schlosserhaus, die Frau wurde versorgt.

„Zum Glück stach die Biene die Frau nicht direkt ins Auge. Ich verstehe nicht warum Bienenstöcke so knapp neben beliebten Radwegen aufgestellt sind? Das ist eine potenzielle Gefahr“, sagt der Ersthelfer.

Bleiben Sie informiert mit dem Newsletter von heute.at


Das könnte Sie auch interessieren:

(Lie)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Pietro am 12.06.2018 07:57 Report Diesen Beitrag melden

    Ein paar Worte

    Herr Ersthelfer, sind wir froh dass wir (noch) Bienen haben und für was gibt es Sport- oder Sonnenbrillen?Wenn ich mit dem Rad, Moped oder Motorrad unterwegs bin, muss ich mit so etwas rechnen. Es gibt so etwas wie Eigenverantwortung (die wir uns leider immer mehr entziehen lassen). Aber trotzdem, es freut mich selbstverständlich für die Dame, dass ihr letztendlich nicht wirklich was passiert ist. Das nächste Mal, Brille...;-)

    einklappen einklappen
  • WolfgangHeute am 12.06.2018 07:37 Report Diesen Beitrag melden

    Gute Besserung

    Bienenstöcke neben Radweg? Wenn die Radler kommen, rollen wir die Natur eben zur Seite.

  • FrankCross am 12.06.2018 09:30 Report Diesen Beitrag melden

    Aufregung

    Und was soll man jetzt machen? Alle Tiere im Umfeld der Radwege auslöschen oder umsiedeln um den Komfort und die Sicherheit der Radfahrer zu gewährleisten? Worüber regt man sich als nächstes auf? Über Wildwechsel der die Radler erschrecken könnte? Über abgefallene Kastanien auf den Wegen als vermeintliches Sturzrisiko? Verstehe einer diese Leute. Erst gezielt in die Natur fahren und dann über Bienen jammern. Da kann man gleich ans Meer fahren und sich darüber erbosen, dass das Wasser nass ist.

    einklappen einklappen

Die neuesten Leser-Kommentare

  • Susanne am 12.06.2018 13:27 Report Diesen Beitrag melden

    Gedankenanstoß

    Radwege, Straßen, MotoCross-Bahnen, etc. Der Mensch will überall sein und dafür muss die Natur weichen und notfalls werden Tiere übersiedelt oder gar getötet. Bäume müssen Betonbunkern weichen. Was soll das? Was will der Mensch noch? Dabei bedenkt er nicht, dass er ohne die Natur nicht überleben kann.

  • Shiraa am 12.06.2018 10:49 Report Diesen Beitrag melden

    Allergie

    Wenn eine Allergie bekannt ist, warum hat man dann sein Notfallmedikament nicht mit? Damit kann viel verhindert werden und das kann jeder geben. Da muß man nicht auf Ersthelfer warten - da wird jeder zum Ersthelfer.

  • Marie am 12.06.2018 10:02 Report Diesen Beitrag melden

    ??????

    Es wird ja wohl nicht zu viel verlangt sein das man eine gescheite brille benutzt beim radfahren , dann kann sowas auch nicht passieren.

  • FrankCross am 12.06.2018 09:30 Report Diesen Beitrag melden

    Aufregung

    Und was soll man jetzt machen? Alle Tiere im Umfeld der Radwege auslöschen oder umsiedeln um den Komfort und die Sicherheit der Radfahrer zu gewährleisten? Worüber regt man sich als nächstes auf? Über Wildwechsel der die Radler erschrecken könnte? Über abgefallene Kastanien auf den Wegen als vermeintliches Sturzrisiko? Verstehe einer diese Leute. Erst gezielt in die Natur fahren und dann über Bienen jammern. Da kann man gleich ans Meer fahren und sich darüber erbosen, dass das Wasser nass ist.

    • Rudolf S am 12.06.2018 11:31 Report Diesen Beitrag melden

      Radfahren

      Noch besser wäre es für Radfahrer überall einen Glastunnel zu bauen.

    einklappen einklappen
  • Pietro am 12.06.2018 07:57 Report Diesen Beitrag melden

    Ein paar Worte

    Herr Ersthelfer, sind wir froh dass wir (noch) Bienen haben und für was gibt es Sport- oder Sonnenbrillen?Wenn ich mit dem Rad, Moped oder Motorrad unterwegs bin, muss ich mit so etwas rechnen. Es gibt so etwas wie Eigenverantwortung (die wir uns leider immer mehr entziehen lassen). Aber trotzdem, es freut mich selbstverständlich für die Dame, dass ihr letztendlich nicht wirklich was passiert ist. Das nächste Mal, Brille...;-)

    • FrankCross am 12.06.2018 09:37 Report Diesen Beitrag melden

      Wespe

      Mich hat letztes Jahr eine Wespe seitlich in den Hals gestochen, jedoch blieb ein Zeitungsartikel inklusive Fotostrecke damals aus. Naja, hätte ich bloss mehr TamTam veranstaltet...

    einklappen einklappen