Niederösterreich

03. Januar 2018 07:51; Akt: 03.01.2018 11:38 Print

SP verärgert: Schwarz-Blau lässt ältere Arbeiter fallen

Ende der Aktion 20.000: Die NÖ Sozialdemokraten befürchten, dass ältere Arbeitnehmer keine Chance auf einen Job haben. Sie geben der schwarz-blauen Regierung Schuld dafür.

Aus für Aktion 20.000 verärgert die SPÖ: Sigrid Schmidt (Schwechat), Landesparteivorsitzender Landesrat Franz Schnabl, Bgm. Karin Baier (Schwechat) und NR  Andreas Kollross (Trumau). (Bild: privat)

Aus für Aktion 20.000 verärgert die SPÖ: Sigrid Schmidt (Schwechat), Landesparteivorsitzender Landesrat Franz Schnabl, Bgm. Karin Baier (Schwechat) und NR Andreas Kollross (Trumau). (Bild: privat)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Noch bevor die Aktion 20.000 im neuen Jahr flächendeckend umgesetzt werden konnte, stellte die schwarz-blaue Regierung das Beschäftigungsprogramm per Umlaufbeschluss ein. Dies teilte die SPNÖ heute in einer Pressekonferenz mit. „Die neue Regierung nimmt älteren Arbeitslosen die Chance, am Arbeitsmarkt wieder Fuß zu fassen“, sagt SPÖ-Landesparteivorsitzender Landesrat Franz Schnabl.

Wie gut diese Aktion angenommen wurde, zeigte sich laut Schnabl in der Modellregion Baden. "Die Arbeitslosigkeit der Generation 50+ zeigt – entgegen dem Bundestrend – einen weiteren Anstieg“, so der Landesparteivorsitzende. Alleine im Bezirk Baden wurden in der Pilotphase 101 Dienstverhältnisse geschaffen. So haben 49 Frauen und 52 Männer nach langer Arbeitslosigkeit einen Job gefunden.

4.000 Arbeitsplätze gehen flöten

Er ist sich sicher, wenn es diese Aktion nicht gegeben hätte, wäre im Dezember 2017 ohne diese Aktion die Arbeitslosigkeit bei älteren Menschen in Niederösterreich um das Sechsfache höher. "Ich finde es traurig, dass unsere Landeshauptfrau nicht einmal mit der Wimper zuckt, wenn es um die Einstellung der Aktion geht", so Schnabl. Noch im Oktober 2017 schwärmte Mikl-Leitner von der SPÖ-Beschäftigung-Initiative und wollte diese mit 1. Jänner 2018 auf das ganze Bundesland ausweiten und so 4.000 zusätzliche Arbeitsplätze in Niederösterreich zu schaffen. Diese wird es jetzt nicht mehr geben.

Andreas Kollross, Bürgermeister von Trumau abschließend: "Im Rahmen der Pilotphase konnte ich sieben Personen über 50 Jahre in den Gemeindedienst aufnehmen. Diesen Menschen wurde durch die Arbeit eine neue erfüllende Aufgabe gegeben – die Jobs sind ab Juni 2019 durch das Aus der Aktion nun wieder gefährdet."

Bleiben Sie informiert mit dem Newsletter von heute.at


Das könnte Sie auch interessieren:

(hot)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Erlkönigin am 03.01.2018 12:01 Report Diesen Beitrag melden

    die Sozis lassen doch seit Jahrzehnten

    die Langzeitarbeitslosen fallen...die überflüssige 2 Milliarden Euro Alibi-Geldverschwendungs-Aktion 20.000 ist nichts anderes als eine SCHÖNUNG der Arbeitslosenzahlen, oder glaubt auch nur irgendeiner, dass man einen 50-Jährigen einen Job gibt, den schon ein 40-Jähriger keinen mehr bekommt??? Außerdem muss dieser Job ja sowieso von Steuerzahlern bezahlt werden!!! Also wozu zahle ich Steuern? Um einem Langzeitarbeitslosen den Job zu finanzieren---wie hirnrissig, typisch Sozis!!!!

  • Socken Rambo am 03.01.2018 12:56 Report Diesen Beitrag melden

    System ändern

    Eine Alibiaktion der Roten, wenn man sich das Programm ansieht ist es bloß eine sündteure Propagandaaktion!! Natürlich gehören Maßnahmen her für über 50j bzw gehört das System geändert!! Wenn es 430.000 Arbeitslose gibt aber nur knapp 200.000 offene Stellen ist es doch logisch dass selbst wenn alle Jobs aufgefüllt werden noch immer 230000 arbeitslos sein werden!! Vielleicht wäre es ein Ansatz die Leute ein bisschen früher mit ein bisschen weniger in Pension zu schicken dann hat jeder mehr von seinem Lebensabend kann sich darauf einstellen und bis zur Pension sich sein Eigentum schon schaffen..

  • Max Mustermann am 03.01.2018 15:19 Report Diesen Beitrag melden

    Hol Dir, was Dir zusteht

    Dabei gab es doch die wunderbare Lösung für die Altersarmut in Österreich: Hol Dir, was Dir zusteht. Samt dazu passendem Video. Daraus wird wohl nix. Die Leute, die gewohnt waren, sich zu nehmen, wovon sie glaubten, dass es ihnen zustünde, sind jetzt mal für eine Weile weg.

Die neuesten Leser-Kommentare

  • Max Mustermann am 03.01.2018 15:19 Report Diesen Beitrag melden

    Hol Dir, was Dir zusteht

    Dabei gab es doch die wunderbare Lösung für die Altersarmut in Österreich: Hol Dir, was Dir zusteht. Samt dazu passendem Video. Daraus wird wohl nix. Die Leute, die gewohnt waren, sich zu nehmen, wovon sie glaubten, dass es ihnen zustünde, sind jetzt mal für eine Weile weg.

  • Studienabbrecher am 03.01.2018 13:47 Report Diesen Beitrag melden

    hat sich jemand

    von Schwarz-Blau etwas anderes erwartet? Da kommen zum 12h Tag, Ende der Beschäftigungsaktion noch einiges nach. Aber wenigstens sieht man jetzt was die blaue "Arbeiterpartei" unter Arbeiterförderung so versteht....

    • SockenRambo am 03.01.2018 18:45 Report Diesen Beitrag melden

      1 + 1 = 2

      Sie hätten das Studium beenden sollen, vielleicht hätten sie dann sinnerfassend lesen gelernt, anstatt auf Zeitungsartikel Überschriften hin zu pecken. Der 12h Tag ist kein MUSS sondern ein KANN, die wöchentliche Mehrarbeit wird entweder auf Wunsch abgegolten (freiwillig) oder man arbeitet die anderen Tage kürzer!!

    einklappen einklappen
  • Socken Rambo am 03.01.2018 12:56 Report Diesen Beitrag melden

    System ändern

    Eine Alibiaktion der Roten, wenn man sich das Programm ansieht ist es bloß eine sündteure Propagandaaktion!! Natürlich gehören Maßnahmen her für über 50j bzw gehört das System geändert!! Wenn es 430.000 Arbeitslose gibt aber nur knapp 200.000 offene Stellen ist es doch logisch dass selbst wenn alle Jobs aufgefüllt werden noch immer 230000 arbeitslos sein werden!! Vielleicht wäre es ein Ansatz die Leute ein bisschen früher mit ein bisschen weniger in Pension zu schicken dann hat jeder mehr von seinem Lebensabend kann sich darauf einstellen und bis zur Pension sich sein Eigentum schon schaffen..

  • Erlkönigin am 03.01.2018 12:01 Report Diesen Beitrag melden

    die Sozis lassen doch seit Jahrzehnten

    die Langzeitarbeitslosen fallen...die überflüssige 2 Milliarden Euro Alibi-Geldverschwendungs-Aktion 20.000 ist nichts anderes als eine SCHÖNUNG der Arbeitslosenzahlen, oder glaubt auch nur irgendeiner, dass man einen 50-Jährigen einen Job gibt, den schon ein 40-Jähriger keinen mehr bekommt??? Außerdem muss dieser Job ja sowieso von Steuerzahlern bezahlt werden!!! Also wozu zahle ich Steuern? Um einem Langzeitarbeitslosen den Job zu finanzieren---wie hirnrissig, typisch Sozis!!!!