St. Pölten

30. August 2018 19:00; Akt: 31.08.2018 09:11 Print

Schwerer Lkw-Unfall auf A1 bei Altlengbach: Stau!

Donnerstagabend kam es auf der A1 zwischen Kirchstetten und Altlengbach zu einem schweren Verkehrsunfall. Der Stau betrug fünf Kilometer.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Heftiger Verkehrsunfall Donnerstag gegen 17.40 Uhr auf der Westautobahn Richtung Wien zwischen Kirchstetten und Altlengbach (Bezirk St. Pölten-Land) bei St. Christophen: Ein Lkw-Lenker dürfte die Kontrolle über sein Fahrzeug verloren und das Steuer verrissen haben.

Dabei lenkte der Fahrer den Sattelzug erst beinahe in den Graben, fuhr dann quer über alle Fahrspuren. Der Sattelzug stürzte in Folge um und erwischte einen Pkw, der durch die Wucht des Aufpralls gegen die Betonleitwand geschleudert wurde.

Vier Personen konnten von der Feuerwehr und den Rettungskräften aus den Fahrzeugen gerettet werden. Der Lkw-Lenker wurde schwer verletzt und im Führerhaus eingeklemmt, die Feuerwehren aus Böheimkirchen, St. Pölten-Stadt und Kirchstetten befreiten den Mann. Die drei Insassen des Pkw erlitten leichte Blessuren.

Binnen kürzester Zeit entstand ein Stau über fünf Kilometer, der Zeitverlust für Autofahrer betrug bis zu einer Stunde.

Die Feuerwehren waren mehrere Stunden mit der Bergung der Fahrzeuge beschäftigt.


Bleiben Sie informiert mit dem Newsletter von heute.at


Das könnte Sie auch interessieren:

(nit)

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • christian am 30.08.2018 21:11 Report Diesen Beitrag melden

    rettungsgasse

    es ist einfach nir eine reine katastrophe dass so viele, vorallem deutsche ungarn und slowaken, anscheinend nicht wissen dass die spur eine rettungsgasse und keine fahrt frei nur für dich spur ist. der notarzt bretterte heute mit gefühlten 200 durch, offensichtlich war jemand in lebensgefahr. solche ignoranten fahrer die dann auh somit auch das leben des rettungsteams gefährden gehören hoch bestraft...

  • Christian am 31.08.2018 00:05 Report Diesen Beitrag melden

    Polizeiversagen!

    Da helfen nur rigorosen Kontrollen der Geschwindigkeit der LKWs und harte Strafen, ab 85 km/h 500, ab 100 km/h 1,000 und absolutes Überholverbot für LKWs! Auf der A4 gibt es täglich Unfälle, Polizeikontrollen gibt es so gut wie nie, die jagen viel lieber die ungefährlichen Parksünder!

    einklappen einklappen
  • Msnr am 31.08.2018 06:29 Report Diesen Beitrag melden

    Rettungsgasse

    Bin selbst kurz nach dem Unfall im Stau gestanden. Rettungsgasse Fehlanzeige, unsere unmittelbaren Nachbarn ebenso auch österreichische Autofahrer waren extrem Überfordert oder alles egal, fast jedem LKW Fahrer hat es gar nicht interessiert. Feuerwehr kam teilweise nur im Schritttempo vorbei. Hier gehören strafen sofort erteilt - vielleicht lernen dann die Menschen dazu. Typisches ich denken in der heutigen Zeit.

Die neuesten Leser-Kommentare

  • Msnr am 31.08.2018 06:29 Report Diesen Beitrag melden

    Rettungsgasse

    Bin selbst kurz nach dem Unfall im Stau gestanden. Rettungsgasse Fehlanzeige, unsere unmittelbaren Nachbarn ebenso auch österreichische Autofahrer waren extrem Überfordert oder alles egal, fast jedem LKW Fahrer hat es gar nicht interessiert. Feuerwehr kam teilweise nur im Schritttempo vorbei. Hier gehören strafen sofort erteilt - vielleicht lernen dann die Menschen dazu. Typisches ich denken in der heutigen Zeit.

  • Christian am 31.08.2018 00:05 Report Diesen Beitrag melden

    Polizeiversagen!

    Da helfen nur rigorosen Kontrollen der Geschwindigkeit der LKWs und harte Strafen, ab 85 km/h 500, ab 100 km/h 1,000 und absolutes Überholverbot für LKWs! Auf der A4 gibt es täglich Unfälle, Polizeikontrollen gibt es so gut wie nie, die jagen viel lieber die ungefährlichen Parksünder!

    • Jürgen am 31.08.2018 05:14 Report Diesen Beitrag melden

      Jaja

      Alles zu jeder Zeit haben wollen aber über LKW's aufregen! Haha

    einklappen einklappen
  • christian am 30.08.2018 21:11 Report Diesen Beitrag melden

    rettungsgasse

    es ist einfach nir eine reine katastrophe dass so viele, vorallem deutsche ungarn und slowaken, anscheinend nicht wissen dass die spur eine rettungsgasse und keine fahrt frei nur für dich spur ist. der notarzt bretterte heute mit gefühlten 200 durch, offensichtlich war jemand in lebensgefahr. solche ignoranten fahrer die dann auh somit auch das leben des rettungsteams gefährden gehören hoch bestraft...