Vergewaltigungsfall Tulln

19. April 2018 20:17; Akt: 19.04.2018 20:25 Print

Sofort-Abschiebung nach Freispruch für Asylwerber

Nachdem zwei Asylwerber von der Vergewaltigung einer 15-Jährigen freigesprochen wurden, wurde der Asylantrag eines Afghanen abgewiesen.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Der Freispruch für zwei Asylwerber, denen vorgeworfen wurde, eine 15-Jährige in Tulln vergewaltigt zu haben, lässt die Wogen weiter hochgehen. Bis zuletzt hatten die zwei Asylwerber bestritten, das Mädchen vergewaltigt zu haben. Der Schöffensenat stimmte ab: zwei für schuldig, zwei für nicht schuldig – Freispruch (nicht rechtskräftig).

Die beiden Asylwerber sollen das Mädchen in der Nähe eines Flüchtlingsheimes in Tulln attackiert und mehrmals vergewaltigt haben, sie selbst sprachen von "einvernehmlichen Sex". Die beiden verließen nach dem Freispruch die Justizanstalt als freie Männer, die Staatsanwaltschaft legte gegen das Urteil Nichtigkeitsbeschwerde ein. Eigentlich müsste nun der Oberste Gerichtshof über eine Neuauflage entscheiden.

Sofortige Abschiebung

Wie allerdings der "Kurier" berichtet, stehen die Chancen darauf weniger gut. Denn der Afghane Shehrzai D. (19) hat bereits seinen Bescheid des Bundesamtes für Fremdenrecht und Asyl bekommen, in dem es heißt, dass sein Asylantrag ohne aufschiebende Wirkung abgelehnt ist. Heißt: Sofortige Abschiebung nach Afghanistan. Auch den zweiten Asylwerber, ein Somalier, soll das gleiche Schicksal ereilen.

Die Anwälte der Betroffenen haben bereits laut dem Bericht Beschwerde eingelegt und stoßen sich vor allem daran, dass es noch kein rechtskräftiges Urteil und beim Asylbescheid auch keine aufschiebende Wirkung gibt. Untergetaucht, wie es ursprünglich geheißen hatte, seien die Asylwerber nicht.

Im nächsten Abschiebeflieger

Während der Opferanwalt auf einen neuen Prozess hofft, könnten die Asylwerber schon im nächsten Abschiebeflieger sitzen. Dann gibt es allerdings höchstens einen neuen Prozess und ein Urteil in Abwesenheit der Angeklagten – und auch keine finanzielle Entschädigung für das damals 15-jährige Mädchen.

Das könnte Sie auch interessieren

(red)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Marie am 19.04.2018 20:22 Report Diesen Beitrag melden

    Traurig

    afghanistan ist ein sicheres herkunftsland somit sollten tausende leute abgeschoben werden.

    einklappen einklappen
  • derwiener am 19.04.2018 23:13 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    jetzt auf einmal?

    jetzt gehts auf einmal? wieso nicht bei jedem straffällig gewordenen???

  • SockenRambo am 19.04.2018 22:28 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    sehr gut

    Da sieht man wie gut die neue Regierung arbeitet!!! Die Justiz gehört noch ausgemistet.... dann sind wir noch nicht verloren....

Die neusten Leser-Kommentare

  • dasarmeMädchen am 20.04.2018 11:48 Report Diesen Beitrag melden

    Pfändung

    wer bezahlt eigentlich den Anwalt der Asylmigranten - womöglich der österr. Steuerzahler oder die Staaten Somalia und Afghanistan; Was kostet denn bis dato dieser Rechtsbeistand und was haben die Beiden seit sie in Ö sind dem österr. Steuerzahler mit allen Nebenkosten denn so gekostet? Wird Zeit, dass sie die Schulden nach ihrer Heimkehr beim österr. Steuerzahler abzahlen

  • 1stMatrix am 20.04.2018 10:02 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    freie Männer??? AAHH!!!

    die sind sicher schon untergetaucht und nie wieder auffindbar

  • zimbo am 20.04.2018 09:49 Report Diesen Beitrag melden

    Entschädigung gibts sowieso nicht

    Viel eher eine 2te Vergewaltigung.

  • Susa am 20.04.2018 07:40 Report Diesen Beitrag melden

    Susa

    Sie verdienen den Schutz des österreichischen Staates nicht, sofort abschieben! Jemand, der gegen unsere Gesetze verstößt und unsere Werte nicht annehmen will, soll auch nicht in den Genuss des Asylstraße kommen!

  • Seitenblick am 20.04.2018 06:54 Report Diesen Beitrag melden

    Anwalt nach Somalia oder Tschetschenien

    Der Anwalt kann gleich mitgehen. Ich vermute bei diesen Anwälten dass sie Narzissen sind. Sie wollen sich täglich im TV und in den Zeitungen bestätigt und erwähnt wissen. Als Solidarität mit diesen Verbrechern sollte der Anwalt durch seine schon beinahe kriminelle Sicht der Dinge ebenfalls abheben in Richtung Somalia. Wir sollten froh sein dass endlich ein Krimineller weniger ist in Österreich. Die Gefängnisse sind zum bersten und übervoll.

    • Max Mustermann am 20.04.2018 11:13 Report Diesen Beitrag melden

      @Seitenblick

      Narzissen? Das sind schöne Frühlingsblumen. Ich glaube, Sie meinen Narzissten (Leute, die selbstverliebt sind).

    einklappen einklappen