Niederösterreich

26. März 2018 12:19; Akt: 26.03.2018 21:55 Print

Schuldig! Akademiker (66) leugnete Holocaust

Ein alter Bekannter musste am Montag in Krems auf die Anklagebank: Der ehemalige Bezirksrat der Wiener FPÖ Wolfgang F. (66). Urteil: 4 Jahre Haft.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Er kann und kann es nicht lassen: Ein ehemaliger Bezirksrat der Wiener FP (er wurde vor 24 Jahren ausgeschlossen) hat laut Anklage in Schriftstücken an Richter, Justiz und den Justizminister die Existenz von Gaskammern während der Nazi-Zeit geleugnet. Seine Kernaussage: Es sei unmöglich, sechs Millionen Juden zu vergasen. Es sei alles eine Lüge. Der Angeklagte verwies auch auf sein Buch "Naturgesetze versus Gaskammern" aus den 90er-Jahren. Und: Er meint, dass Mauthausen erst nach dem Krieg errichtet worden sei. Im Publikum: Mehrere Anhänger des Akademikers aus ganz Österreich.

Anwalt: "Unzurechnungsfähig"

Der 66-jährige Akademiker, der bereits fünf Mal wegen Wiederbetätigung verurteilt worden war, verschickte von 2016 bis Juli 2017 Briefe an die Justiz. Sein Anwalt, niemand geringer, als der für schwere Fälle bekannte Wolfgang Blaschitz entgegnete: "Er ist ein Serientäter und Rückfallstäter. Er ist laut zwei Gutachten nicht zurechnungsfähig und nicht gefährlich."

Schuldig

Seit 2003 sitzt der Akadmiker, mit kurzen Unterbrechungen, in Haft - immer wegen Verstößen gegen das Verbotsgesetz. Sein derzeitiges Zuhause: Der berüchtigte Felsen, die Justizanstalt Stein (Krems).

Advokat Blaschitz forderte wegen Unzurechnungsfähigkeit einen Freispruch für Wolfgang F., doch die Geschworenen entschieden mit 7:1 Stimmen anders: Schuldig. Die Begründung der Laienrichter salopp gesagt: Wer so gescheit ist, kann nicht unzurechnungsfähig sein. Das Urteil von Richter Wittmann: Vier Jahre Haft plus Einweisung in eine Anstalt für geistig abnorme Täter. Anwalt Blaschitz legte sofort Nichtigkeitsbeschwerde und Berufung an. Das Urteil ist nicht rechtskräftig.

Bleiben Sie informiert mit dem Newsletter von heute.at


Das könnte Sie auch interessieren:

(Lie)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Patrik am 26.03.2018 13:07 Report Diesen Beitrag melden

    Alte Geschichten eines Unbelehrbaren

    Warum bringt man diesen Mann in Verbindung mit der FPÖ? Wo er schon vor 24 Jahren von der Partei ausgeschlossen wurde! SPÖ Funktionäre mit selber Vergangenheit werden verschwiegen!Warum? Gezieltes dirty Campaigning ?

    einklappen einklappen
  • Leo King am 27.03.2018 02:12 Report Diesen Beitrag melden

    Keine Verhältnismäßigkeit

    Da wird jetzt jemand zeitlebens eingesperrt, nur weil er gewisse Dinge nicht glauben will. Ausländische und einheimische Muslime bekommen nach den schlimmsten Delikten Freifuß. Irgendetwas stimmt doch da nicht im Staate Orwell.

  • Horst Poslusny am 26.03.2018 15:04 Report Diesen Beitrag melden

    The Rock

    Das nächste mal soller wen Messer machen. Da beißt er weniger ab.

Die neuesten Leser-Kommentare

  • Salomon am 27.03.2018 14:03 Report Diesen Beitrag melden

    Das ist nicht gerecht

    Wir lernen in der Schule von der Evolutionstheorie Darwins und sind alle von der Richtigkeit überzeugt. Seit einiger Zeit gibt es aber in Amerika und einigen muslimischen Ländern viele viele Millionen Menschen die felsenfest vom Kreationismus überzeugt sind. Wird Österreich jetzt die Millionen Kreationisten, die Darwin leugnen in Gefängnisse werfen?

    • Leo King am 28.03.2018 00:16 Report Diesen Beitrag melden

      Evolutionslüge

      Das stimmt nicht. Ich und viele, die ich kenne, sind NICHT von der Richtigkeit der Evolutionstheorie Darwins überzeugt. Darwin selbst hat daran gezweifelt, weil nirgendwo auch nur das kleinste Fossil einer Übergangsart gefunden werden konnte. Nur interessiert das heute seine Anhänger nicht mehr.

    einklappen einklappen
  • Nachdenker am 27.03.2018 13:35 Report Diesen Beitrag melden

    Meinungsfreiheit ade

    Traurig dass Österreich eine Diktatur ist wo die Meinungsfreiheit abgeschafft ist und man für etwas, das dem Staat nicht gefällt für immer weg gesperrt wird. Ich Frage mich, wem schadet der Mann, wenn er an Unsinn glaubt. Niemand wird davon beeinträchtigt. Niemand ist gezwungen ihm zuzuhören!

  • Leo King am 27.03.2018 02:25 Report Diesen Beitrag melden

    Das ist auch ein Mensch!

    Hier wird ein Mensch, der vielleicht nie jemandem etwas zuleide getan hat, so lange weggesperrt? Zusammen mit Mördern und ausländischen Killern? Nur weil er nicht an den Holocaust glauben will? Sind wir schon so weit, dass wir kritiklos den Raub der verfassungsmäßig garantierten Glaubens- und Gedankenfreiheit hinnehmen, unabhängig davon, wie die Tatsachen waren? Darf jemand nicht mehr ungestraft glauben, dass die Erde flach ist?

    • roger rabbit am 27.03.2018 03:37 Report Diesen Beitrag melden

      Ich kann es nicht glauben

      Ja es ist dramatisch, das eine so harte strafe verhängt wird nur weil jemand etwas nicht glaubt. Ich bin wirklich entsetzt, das habe ich nicht gewusst.

    einklappen einklappen
  • Leo King am 27.03.2018 02:12 Report Diesen Beitrag melden

    Keine Verhältnismäßigkeit

    Da wird jetzt jemand zeitlebens eingesperrt, nur weil er gewisse Dinge nicht glauben will. Ausländische und einheimische Muslime bekommen nach den schlimmsten Delikten Freifuß. Irgendetwas stimmt doch da nicht im Staate Orwell.

  • Evi am 26.03.2018 19:46 Report Diesen Beitrag melden

    Einweisung

    Einfach nur das Papier wegnehmen dann kann er niemanden mehr mit Seinen Unsinn belästigen. Überzeugen kann man einen psychisch Kranken nicht. Ist auch nicht notwendig