Sankt Pölten

05. Dezember 2017 20:15; Akt: 05.12.2017 14:04 Print

Sohn (31) prügelte eigene Mutter (66) ins Koma

Über diese Bluttat schüttelte St. Pölten den Kopf: Ein 31-Jähriger hatte Ende Juli seine Mutter furchtbar zugerichtet, heute musste er vor Gericht.

Hier lag das Opfer nach der Prügelattacke (Bild: Joachim Lielacher)

Hier lag das Opfer nach der Prügelattacke (Bild: Joachim Lielacher)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Scheinbar ansatzlos hatte ein 31-Jähriger in St. Pölten zu einer Prügelorgie angesetzt, das Opfer dabei: seine eigene Mutter ("Heute" berichtete).

Die 66-Jährige landete mit einem Oberkiefer- und Nasenbruch sowie Gehirnblutungen auf der Intensivstation in St. Pölten, der Sohn wurde verhaftet und die Psychiatrie nach Amstetten-Mauer überstellt. Denn: Der psychisch labile Mann stand auch unter Drogeneinfluss. Gras, Ecstasy und Alkohol konsumierte der 31-Jährige, bevor er sich Medikamente mit halluzinogener Wirkung einwarf und in Folge seine Mutter übel zurichtete.

Heute stand der Schläger in St. Pölten vor Gericht. Die Mutter war ebenfalls anwesend, ist, gut vier Monate nach der Tat, noch immer gezeichnet und weinte im Verhandlungssaal bitterlich. Das Urteil: Der 31-Jährige bekam 18 Monate und wurde in eine Anstalt für entwöhnungsbedürftige Rechtsbrecher eingewiesen. Auch muss er seiner Mutter 5.000 Euro Schmerzensgeld zahlen. Das Urteil ist rechtskräftig.

Bleiben Sie informiert mit dem Newsletter von heute.at


Das könnte Sie auch interessieren:

(Lie)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.