Hainburg

23. Dezember 2017 14:45; Akt: 23.12.2017 14:56 Print

Täter gefasst: Brutale Raubüberfallserie geklärt

Zwei Slowaken hatten einen Taxler ausgeraubt und verprügelt, einen 33-Jährigen überfielen die Täter in dessen Wohnung in Hainburg - jetzt wurde das Duo gefasst.

Die Täter gingen mit hoher Gewalt vor (Symbolbild).  (Bild: iStock)

Die Täter gingen mit hoher Gewalt vor (Symbolbild). (Bild: iStock)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Das erste Opfer war ein 64-jähriger Taxilenker aus Wien. Er brachte einen der beiden Männer am 14. Juli nach Hainburg an der Donau, als dieser ihm einen Faustschlag verpasste und 100 Euro Bargeld raubte. Der Taxifahrer kam mit leichten Verletzungen davon.

Zunehmende Gewalt

Beim zweiten Opfer gingen die Täter bereits brutaler vor. Sie verschafften sich unter einem Vorwand Zutritt zu einer Wohnung in Hainburg an der Donau und prügelten mit Baseballschlägern auf einen 33-jährigen Mann ein, der ihnen die Türe geöffnet hatte. Mit einem Küchenmesser schnitten sie ihn im Bereich des Oberschenkels und ließen den Schwerverletzten, eingesperrt in der Wohnung, zurück. Erbeutet hatten sie Bargeld, Schmuck, ein Mobiltelefon und diverse Schlüssel.

Intensive Ermittlungen bringen Erfolg

Die Kriminalisten der Polizeiinspektion Hainburg an der Donau arbeiteten intensiv auch mit ausländischen Behörden zusammen und konnten nun die Täter identifizieren. Die zwei Slowaken (16 und 27) wurden ausfindig gemacht. Der 27-jährige soll beide Raubüberfälle verübt haben und wurde bereits Ende August in der Slowakei festgenommen. Ende Oktober konnte er nach Österreich ausgeliefert werden, wo er in die Justizanstalt Korneuburg eingeliefert wurde. Der 16-jährige wurde von der Staatsanwaltschaft Korneuburg angezeigt. Beide Männer sollen zu den Überfällen keine Angaben gemacht haben. Der Gesamtschaden beträgt rund 9.000 Euro.

Bleiben Sie informiert mit dem Newsletter von heute.at


Das könnte Sie auch interessieren:

(Ros)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Günther Prien am 23.12.2017 16:00 Report Diesen Beitrag melden

    Nau jo

    was wird sein ? Arme Schlowaken, traumatisiert, kein Geld für Damen, etc etc....ist doch Programm...

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Günther Prien am 23.12.2017 16:00 Report Diesen Beitrag melden

    Nau jo

    was wird sein ? Arme Schlowaken, traumatisiert, kein Geld für Damen, etc etc....ist doch Programm...

    • Daniela Kuchtová am 27.12.2017 02:45 Report Diesen Beitrag melden

      Slowaken

      Schade, schäme mich für diese Landsleute. Wien und Bratislava sind so nah... und was sieht man als erstes, hat man die Grenze von AT nach SK passiert? Plattenbaughetto. Doch was man nicht gleich sieht, sind die Siedlungen darunter, die der Romas. Es ist eine Plage. Aber egal, gibt in jedem Land genug einheimische Assis. Trotzdem denke ich, dass besonders Wien mit anderem Klientel Schwierigkeiten hat... im Gegensatz zu den Slowaken. Glückwunsch zur Wahl übrigens, habe grosse Hoffnung!

    einklappen einklappen