Tulln

24. April 2018 08:00; Akt: 23.04.2018 14:52 Print

Täter warfen von Fenster aus Böller auf Kleinkinder

Eigentlich wollten zwei Knirpse aus Tulln nur vor einer Wohnhausanlage spielen ...

Der Böller dürfte aus einer der Wohnungen des Mehrparteienhauses abgefeuert worden sein. (Bild: iStock (Symbol))

Der Böller dürfte aus einer der Wohnungen des Mehrparteienhauses abgefeuert worden sein. (Bild: iStock (Symbol))

Zum Thema
Fehler gesehen?

Gemeiner Angriff auf zwei Kleinkinder in der Heinrich-Öschl-Gasse im Tullner Stadtgebiet: Die beiden Knirpse (zwei und drei Jahre alt) spielten gerade vor einer Wohnhausanlage, als es direkt neben ihnen plötzlich laut knallte.

Unbekannte Täter – vermutet wird, dass es sich um Bewohner des Mehrparteienhauses handelt – hatten einen Böller gezündet und den Feuerwerkskörper vom Fenster aus auf die Kinder geworfen. Der Kracher landete direkt neben den Kleinen.

Dreijähriges Kind rannte in Panik davon

Dabei erschraken sie so sehr, dass einer von ihnen panisch davonlief, der andere sich versteckte und nicht mehr herauskommen wollte.

Ob der Böller wirklich aus einer der Wohnungen auf die Kinder geschossen wurde und wenn ja, aus welcher, ist nun Mittelpunkt polizeilicher Ermittlungen.

"Wir gehen der Sache nach, es wird derzeit gegen Unbekannt ermittelt", so Bezirks-Polizei-Chefin Sonja Fiegl auf "Heute"-Nachfrage. Sie plädiert: "Wenn sich jemand von Kindern lärmbelästigt fühlt, kann man ja miteinander reden."

Bleiben Sie informiert mit dem Newsletter von heute.at


Das könnte Sie auch interessieren:

(nit)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Michi am 24.04.2018 08:09 Report Diesen Beitrag melden

    Wo waren die Eltern?

    Wer lässt bitteschön ein zwei- und ein dreijähriges Kind alleine auf einen Spielplatz in einer Zeit, in der es offensichtlich nur mehr Irre gibt?

    einklappen einklappen
  • Georg V. am 24.04.2018 11:54 Report Diesen Beitrag melden

    Uiiiii

    Das kann teuer werden für den pyromanen ;-). Wenn das kind dadurch ein Trauma hat, dann kann er tief in die Tasche greifen.

    einklappen einklappen

Die neuesten Leser-Kommentare

  • Georg V. am 24.04.2018 11:54 Report Diesen Beitrag melden

    Uiiiii

    Das kann teuer werden für den pyromanen ;-). Wenn das kind dadurch ein Trauma hat, dann kann er tief in die Tasche greifen.

    • Fritz Austerlitz am 25.04.2018 16:54 Report Diesen Beitrag melden

      Hausmeister

      Nützt doch dem armen Kind nichts, dass Sie Uiiiii rufen.

    einklappen einklappen
  • Michi am 24.04.2018 08:09 Report Diesen Beitrag melden

    Wo waren die Eltern?

    Wer lässt bitteschön ein zwei- und ein dreijähriges Kind alleine auf einen Spielplatz in einer Zeit, in der es offensichtlich nur mehr Irre gibt?

    • Pussy am 24.04.2018 09:29 Report Diesen Beitrag melden

      Gestresste Mütter???

      Die Mütter heute wollen ihre Ruhe oder kafferunde die anderen sollen auf die Kinder schauen

    • Sunny7 am 24.04.2018 15:48 Report Diesen Beitrag melden

      Hallo?

      Wer sagt, dass die Mütter nicht anwesend waren? Steht ja nicht im Beitrag

    • Julia am 25.04.2018 07:20 Report Diesen Beitrag melden

      Eltern waren dabei

      Die Eltern waren bei den Kindern am Spielplatz. Allerdings hat ihnen leider noch niemand die Superheldenkraft erteilt einen Boller in der Luft aufzufangen und noch bevor es zum Knall kommt auf den Mond zu schießen. Das dreijährige Kind ist vor Panik völlig planlos herum gelaufen und das zweijährige hat sich bei den Büschen versucht zu verstecken. Natürlich sind die Eltern sofort zu ihren Kindern gelaufen und haben sie wieder beruhigt. Alles gut. Nicht alle Eltern sind Draufgänger. Und ja, wären die Kinder alleine am Spielplatz, dann wäre das heutzutage offensichtlich nicht in Ordnung, leider

    einklappen einklappen