Niederösterreich

03. Januar 2018 17:59; Akt: 03.01.2018 16:34 Print

Todeswunsch? SP schießt gegen neuen VP-Sprecher

Daniel Kosak wird Pressesprecher der künftigen VP-Ministerin Elisabeth Köstinger, der SPÖ schmeckt das gar nicht. Grund: Ein Tweet aus dem Oktober.

Hundsmüller (kl. Foto re.) kritisiert die Bestellung von Kosak (li.) wegen eines Tweets. (Bild: VP Altlengbach, SP NÖ, Screenshot Twitter)

Hundsmüller (kl. Foto re.) kritisiert die Bestellung von Kosak (li.) wegen eines Tweets. (Bild: VP Altlengbach, SP NÖ, Screenshot Twitter)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Er ist Vizebürgermeister von Altlengbach, war zuletzt Sprecher des Österreichischen Gemeindebundes und ist in seiner Freizeit auf Twitter sehr aktiv. Am Dienstag ging es für Daniel Kosak (VP) einen Schritt bergauf, er wurde als Pressesprecher von Bundesministerin Elisabeth Köstinger im (künftigen) Ministerium für Nachhaltigkeit und Tourismus vorgestellt.

Umfrage
Ihre Meinung zum Tweet?
58 %
28 %
10 %
3 %
1 %
Insgesamt 406 Teilnehmer

In den Reihen der SPÖ sorgt das für Empörung. Denn einer von Kosaks zahlreichen Tweets stößt den Roten sauer auf. "Die ÖVP versucht immer mit dem Finger auf andere zu zeigen: Jede kritische Tatsachenfeststellung wird als Dirty Campaigning dargestellt. Dabei positioniert man selbst in der zweiten Reihe die Scharfmacher, die Todeswünsche für den politischen Mitbewerber kundtun", so SP NÖ-Manager Reinhard Hundsmüller.

Tweet gegen Schnabl

Gemeint ist ein Tweet aus dem Oktober zum Welthundetag in Richtung SP NÖ-Chef Franz Schnabl. "Die Traisen (Anm.: Fluss durch St. Pölten) ist nicht tief genug zum Reinspringen. Aber wenn's ihm keiner sagt.…", schrieb Kosak – als Antwort auf einen Tweet des Journalisten Georg Renner, der zuvor in Anspielung auf die ausgefallene Werbekampagne von Schnabl scherzhaft geschrieben hatte: "Nächste Woche springt er mit Hund und Anzug in die Traisen."

Dass es sich dabei um Todeswünsche handelte dementiert Kosak gegenüber "Heute" vehement. "Ein völlig skurriler Vorwurf. Wer Ironie nicht versteht, sollte eventuell keinen Wahlkampf mit ironischen Plakaten führen", sagt er. Vom umstrittenen Tweet gibt es nur noch Screenshots, der restliche Gesprächsverlauf ist noch auf Twitter.

Bleiben Sie informiert mit dem Newsletter von heute.at


Das könnte Sie auch interessieren:

(min)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • krag am 04.01.2018 02:38 Report Diesen Beitrag melden

    "hupf in Gatsch" - wo bleibt die Stapo?

    Schon das Wort "Todeswunsch" ist ein Vollholler, denn Sterben muss jeder. Aber aus diesem kümmerlichen Gerede eine Drohung oder irgendwas Ähnliches zu konstruieren, das schreit schon nach einer besonders stabilen Gummizelle für solche Fatamorganisten in der SPÖ.

  • Quo Vadis am 03.01.2018 19:12 Report Diesen Beitrag melden

    Ausbildung

    Welche Ausbildung hat Herr Daniel Kosak?

    einklappen einklappen

Die neuesten Leser-Kommentare

  • krag am 04.01.2018 02:38 Report Diesen Beitrag melden

    "hupf in Gatsch" - wo bleibt die Stapo?

    Schon das Wort "Todeswunsch" ist ein Vollholler, denn Sterben muss jeder. Aber aus diesem kümmerlichen Gerede eine Drohung oder irgendwas Ähnliches zu konstruieren, das schreit schon nach einer besonders stabilen Gummizelle für solche Fatamorganisten in der SPÖ.

  • Quo Vadis am 03.01.2018 19:12 Report Diesen Beitrag melden

    Ausbildung

    Welche Ausbildung hat Herr Daniel Kosak?

    • Wr17337 am 03.01.2018 20:29 Report Diesen Beitrag melden

      Naja,

      wer aus dem einen ernsten Wunsch nach dem Tod eines politischen Gegners macht, ist halt auch aus gutem Grund schon lange nicht mehr bei der Polizei.

    einklappen einklappen