Verkehr NÖ

31. März 2018 17:00; Akt: 01.04.2018 09:54 Print

Unfallbilanz: Zahl der Verkehrstoten in NÖ steigt

20 Menschen sind heuer bereits zu Jahresbeginn bei Verkehrsunfällen ums Leben gekommen, mehr als noch im Jahr zuvor.

Die Zahl der Todesopfer auf Niederösterreichs Straßen steigt (Symbolbild).  (Bild: iStock)

Die Zahl der Todesopfer auf Niederösterreichs Straßen steigt (Symbolbild). (Bild: iStock)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Traurige Bilanz des VCÖ (Verkehrsclub Österreich) für unser Bundesland. Bereits im 1. Quartal des Jahres sind 20 Tote auf unseren Straßen zu verzeichnen. Niederösterreich führt damit im Moment das tragische Ranking unter den Bundesländern an und zählt zu jenen, in welchen die Zahl der Verkehrstoten gestiegen ist.

Umfrage
Sind sie für härtere Regelungen im Straßenverkehr?
45 %
33 %
1 %
21 %
Insgesamt 75 Teilnehmer

Raserei, Handy und Alkohol am Steuer

Der VCÖ sieht nur einen Weg um diesen Zustand zu verbessern: verstärkte Maßnahmen gegen Schnellfahren und Handy am Steuer. Außerdem häufigere Bahn- und Busverbindungen, sowie der Ausbau von Discobussen und Anrufsammeltaxis. "Es gibt nur eine akzeptable Zahl an tödlichen Verkehrsunfällen und die ist null. Um diesem Ziel so nahe wie möglich zu kommen, braucht es verstärkte Maßnahmen auf Bundes-, Landes- und Gemeindeebene", sagt auch VCÖ-Sprecher Christian Gratzer.

Verstärkte Kontrollen und Verkehrsberuhigung

Das Unfallrisiko mit dem Auto sei um ein Vielfaches höher als mit den Öffis. Außerdem sei die Reaktionsfähigkeit beim Telefonieren während des Fahrens (mit dem Handy am Ohr) genauso beeinträchtigt, wie bei einem Alkolenker mit 0,8 Promille. Extrem wichtig seien vor allem die Maßnahmen gegen Schnellfahren. Jeder vierte tödliche Unfall passiere auf Grund von überhöhter Geschwindigkeit. Auch in den Gemeinden und Städten solle man mit fußgängerfreundlicher Verkehrsplanung und mehr Verkehrsberuhigung einen wichtigen Beitrag zur Verkehrssicherheit leisten.

Bleiben Sie informiert mit dem Newsletter von heute.at


Das könnte Sie auch interessieren:

(Ros)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Autofahrer am 31.03.2018 17:35 Report Diesen Beitrag melden

    Anhebung

    Die paar Euro die man für einen Strafzettel zahl, schreckt leider niemand ab, deshalb drakonische Strafen, nur so ist dieser Wahnsinn in den Griff zu bekommen.

    einklappen einklappen
  • katja am 31.03.2018 20:39 Report Diesen Beitrag melden

    aus meiner persönliche erfahrung!

    es wird noch schlimmer kommen, denn viele der reiselustigen haben einen gefälschten oder gar keinen führerschein und treiben ihr unwesen auf österr. straßen!

  • Österreichischer Inländer am 01.04.2018 10:27 Report Diesen Beitrag melden

    Denkanstoß

    Es verwundert doch sehr, dass in einem ÖVP-regierten Bundesland mehr Unfälle passieren als in Wien. Wenn man bedenkt wie schnell man da geblitzt wird (siehe Biedermannsdorf). Da entsteht der Verdacht, dass Radarkontrollen nur dort stattfinden wo viel abkassiert werden kann und nicht dort wo es der Verkehrssicherheit dient.

    einklappen einklappen

Die neuesten Leser-Kommentare

  • Huber am 25.04.2018 11:19 Report Diesen Beitrag melden

    Ing

    Solange die Diplomaten auf der Straße machen dürfen was sie wollen, bin ich nicht bereit mehr zu zahlen.

  • Österreichischer Inländer am 01.04.2018 10:27 Report Diesen Beitrag melden

    Denkanstoß

    Es verwundert doch sehr, dass in einem ÖVP-regierten Bundesland mehr Unfälle passieren als in Wien. Wenn man bedenkt wie schnell man da geblitzt wird (siehe Biedermannsdorf). Da entsteht der Verdacht, dass Radarkontrollen nur dort stattfinden wo viel abkassiert werden kann und nicht dort wo es der Verkehrssicherheit dient.

    • Pussy am 01.04.2018 11:28 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Österreichischer Inländer

      Die Radar stehen auch meistens dort wo nur abkassiert wird wo keine Gefahr ist bei gefahrträchtigen Straßen steht weder ein Radar noch ein Polizist danke den Sparmaßnahmen unserer jetzigen landeshauptfrau .......

    einklappen einklappen
  • Nocheinposter am 01.04.2018 08:25 Report Diesen Beitrag melden

    Risiko bleibt immer

    Es wird immer Unfälle geben...wahrscheinlich wäre es für den VCÖ eh lieber Tempo 30 auf der Freilandstraße...

  • katja am 31.03.2018 20:39 Report Diesen Beitrag melden

    aus meiner persönliche erfahrung!

    es wird noch schlimmer kommen, denn viele der reiselustigen haben einen gefälschten oder gar keinen führerschein und treiben ihr unwesen auf österr. straßen!

  • Ruppert am 31.03.2018 18:58 Report Diesen Beitrag melden

    einfach wetterbedingt

    durch das Schlechtwetter gab es heuer mehr Unfälle. So einfach ist die Erklärung. Alles andere ist reiner Mumpitz