Tulln

08. Februar 2018 11:00; Akt: 08.02.2018 12:59 Print

"Untermenschen": Wirbel um Posting von FP-Frau

Eine Tullner FP-Funktionärin postete auf Facebook, bezeichnete darin Flüchtlinge als "Untermenschen". Ein Begriff, den die Nazis verwendet hatten.

Flüchtlinge aus Afghanistan  FP-Frau regt mit Posting über Flüchtlinge auf. (Bild: iStock (Symbol))

Flüchtlinge aus Afghanistan FP-Frau regt mit Posting über Flüchtlinge auf. (Bild: iStock (Symbol))

Zum Thema
Fehler gesehen?

Nach den Erd- und Höhlenmenschen nun die Untermenschen: Aufregung um ein Facebook-Posting einer FP-Funktionärin der Tullner Stadt-FP.

Umfrage
Was halten Sie von dem Facebook-Posting?
26 %
7 %
11 %
6 %
50 %
Insgesamt 675 Teilnehmer

Das Posting im Wortlaut: "Sehe gerade deutsche Nachrichten! Alle Flüchtlingsmänner sind sooo traurig, dass sie nicht sicher sein können ob ihre Familie nachkommen kann! Unglaublich!

Diese "Männer" sind alles andere als richtige "Männer"! Ein aufrichtiger Mann würde nie ohne seine Familie fliehen!!! Wenn dann umgekehrt! Und genau diese männlichen Idioten denken, dass sie in der Familie das Sagen haben!

Schlappschwänze sonst nichts! Feiglinge wie es schlimmer nicht geht! Geht zurück zu euren Familien und schützt sie wenn ihr noch etwas Respekt haben wollt! Wobei ich habe jeglichen Respekt verloren! Ihr lässt eure Kinder und Frauen zurück, die Schwächsten! Dann sagt nicht, dass euch eure Familie wichtig ist, ihr Untermenschen!!!!"

Den Begriff "Untermenschen" verwendeten die Nazis, um "Nichtarier" von der "Herrenrasse" zu unterscheiden.

Zerknirscht zeigt sich FP-Bezirkschef Andreas Bors: "Ich habe soeben mit ihr gesprochen. Sie hat das in einer ersten Emotion geschrieben, wie sie mir versicherte. Sie ist selbst ein Familienmensch und war durch die Nachrichtensendung sehr mitgenommen", so Bors gegenüber der "NÖN". Mittlerweile sei das Posting gelöscht worden: "Obendrein wird sie bei der nächsten Parteisitzung der Stadt-FPÖ mit einer Ermahnung rechnen müssen."

Die Frau ist einfaches Parteimitglied, hat kein Gemeinderatsmandat inne.

Bleiben Sie informiert mit dem Newsletter von heute.at


Das könnte Sie auch interessieren:

(red)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Rudi am 08.02.2018 11:24 Report Diesen Beitrag melden

    Abgesehen von dem Wort

    was ist mit dem Rest, stimmt der nicht? Wer von euch würde Frau und Kinder in einem Kriegsgebiet zurücklassen?

    einklappen einklappen
  • Statistiker am 08.02.2018 11:19 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Falsche Bewertung.

    Aus dem Kontext geht eindeutig hervor, dass sie den Begriff Untermenschen nicht im Sinne der Naxxs, dass diese Menschen prinzipiell weniger wert seien gebraucht, sonders damit hat sie feige Männer bezeichnet, die Frauen und Kinder im Stich lassen. Da würden mir noch ganz andere Begriffe einfallen!

  • Ori am 08.02.2018 11:26 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Ori

    Also das Wort Untermenschen war mir nicht bekannt...Aber als Mutter muss ich ihr sonst recht geben..obwohl ich die FPÖ jetzt nicht wirklich schätze..sie spricht mir aus der Seele..sorry..bin ich jetzt rechts??

    einklappen einklappen

Die neuesten Leser-Kommentare

  • Hans am 08.02.2018 19:09 Report Diesen Beitrag melden

    Wie wurde das Wort verwendet?

    Leider wissen die wenigsten, wofür die Nationalsozialisten das Wort überhaupt verwendet haben. Es ging da nicht vordergründig um die Abwertung von Völkern. Als Untermenschen wurden hauptsächlich die bezeichnet, welche auf Kosten anderer leistungslos gelebt haben. Die Arbeit wurde von den NS überhöht, es war quasi ein Kult. Genau deshalb haben die NS auch den ersten Mai als Tag der Arbeit zum Nationalfeiertag gemacht. Erst seit dem 3. Reich ist der Tag offizieller Feiertag.

    • Otto am 08.02.2018 21:22 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Hans

      sie liegen falsch. Ihre Behauptung stimmt nicht. Sehen sie mal unter Wikipedia nach!!!!!

    einklappen einklappen
  • Brigitte am 08.02.2018 19:02 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Welche Art Mensch ist dann diese Dame?

    Und bitte was ist dann die Dame für eine Art Mensch? Selbst in einer emotionalen Situation so ein Wort zu gebrauchen zeugt von eindeutiger ideologischer Gesinnung. Und dafür bekommt sie von ihren Parteigenossen nur eine Abmahnung? Ich bin erschüttert.

    • Vladimir Grebentschikow am 08.02.2018 20:28 Report Diesen Beitrag melden

      Stimmt doch

      Es ist ein Wort, nicht mehr, aber eben nicht klug gewählt. Sinngemäß hat sie aber mit ihrer Beurteilung ins Schwarze getroffen.

    einklappen einklappen
  • milchmädchen am 08.02.2018 18:53 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Und, was heißt " 3. Welt " ?

    Wer teilt die Welt in Nummern ein? Ein Gscheiter!

  • ahmed am 08.02.2018 18:36 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    familie ihrem schicksal überlassen

    in islamischen ländern ist der mann das absolute oberhaupt der familie, sowie der kapitän auf einem schiff oder pilot in einem luftfahrzeug. wenn bei einer gravierenden gefahr der kapitän oder pilot sein fahrzeug verläßt und seine mannschaft ihrem schicksal überläßt, hat unmenschlich gehandelt. er muss zuerst seine mannschaft in sicherheit bringen und dann sich selbst. der costa concordia- kapitän wurde zu 16 jahren gefängnis verurteitlt. non comment zum posting

  • Chris am 08.02.2018 18:08 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Andere ausdrucksweise dann passts

    Icv finde keine richtigen worte für diese wirtschaftsflüchtlinge, würden sie ihre frau in einem kriegsgebiet zurücklassen ich würde das nicht tun, ich würde auch für mein land einstehen für mich gehören alle wieder rückgeführt