2 Jahre bedingte Haft

22. Juni 2018 09:40; Akt: 22.06.2018 10:01 Print

Urteil: Neonazi muss "SS"-Tattoo überstechen lassen

Ein 19-Jähriger in St. Pölten ließ sich mehrere neonazistische Tätowierungen – unter anderem am Hinterkopf – stechen und posierte mit Hitlergruß.

(Symbolbild) Ein Neonazi bei einer rechtsextremen Kundgebung in Jena. (Bild: picturedesk.com)

(Symbolbild) Ein Neonazi bei einer rechtsextremen Kundgebung in Jena. (Bild: picturedesk.com)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Ein "SS"-Tattoo am Hinterkopf, ein Eisernes Kreuz umrandet von "18" (Neonazi-Code für "Adolf Hitler") und "88" (Neonazi-Code für "Heil Hitler") am Oberschenkel – ein 19-Jähriger in St. Pölten hat seinen Körper buchstäblich zur "Werbefläche für die braune Sache" gemacht, wie es Staatsanwalt Leopold Bien beim Prozess am Donnerstag formulierte.

Umfrage
Wird die Gefahr durch rechtsextreme Straftaten unterschätzt?

Der 19-jährige Angeklagte zeigte sich zu Postings auf seiner Facebook-Profilseite und in einer WhatsApp-Gruppe mit dem Namen "Die Österreicher" geständig. Darunter waren Bilder von Adolf Hitler, Hakenkreuzen, Ostereiern mit SS-Runen und Hakenkreuzbemalung sowie eine Fotomontage des Wiener Riesenrades in Form eines Hakenkreuzes.

Hitlergruß in der Öffentlichkeit

Zeugen hatten den 19-Jährigen beim Bahnhof beobachtet, wie er mehrmals den rechten Arm zum Hitlergruß erhob. Nach mehreren Hinweisen wegen des "SS"-Tattoos am Hinterkopf wurde das Landesamt für Verfassungsschutz aktiv.

Daraufhin war eine Hausdurchsuchung durchgeführt und sein Handy ausgewertet worden. Der Angeklagte saß drei Wochen lang in Untersuchungshaft. Er wurde unter anderem unter der Auflage freigelassen, sich die Tattoos bis 1. Juli entfernen oder überstechen zu lassen. Das passierte bis jetzt nicht. Der 19-Jährige begründete das damit, dass er keinen Termin in einem Tattoo-Studio bekommen habe, berichtet "orf.at".

Verteidigerin: Angeklagter hatte schwere Kindheit im Heim

Die Verteidigerin führte die schwere Kindheit des Angeklagten – er wuchs im Heim auf, hatte mit 14 Jahren erstmals Umgang und Sympathien für Rechtsextreme. Im vergangenen Sommer sei sein Leben aus der Bahn geworfen worden: Er habe weder Arbeit noch eine Wohnung gehabt, und sein Vater sei gestorben.

Strafmaß: Drei von maximal zehn Jahren

Inzwischen habe er sein Leben wieder in den Griff bekommen, versicherte die Anwältin. Der Angeklagte wurde nach dem Verbotsgesetz schuldig gesprochen. Wegen der Milderungsgründe der Unbescholtenheit, des Geständnisses und der Tatsache, dass der Angeklagte ein junger Erwachsener ist, wurde das Strafmaß auf zwei Jahre bedingter Haft (von maximal zehn Jahren) festgesetzt.

Außerdem sprach der vorsitzende Richter Markus Grünberger die Weisung aus: "Bis Ende des Jahres müssen diese Tattoos entfernt oder so überstochen werden, dass man das nicht mehr erkennt."

Bleiben Sie informiert mit dem Newsletter von heute.at


Das könnte Sie auch interessieren:

(red)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Michael Gunsam am 22.06.2018 10:34 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Tattoo

    Es gibt mehr Übergriffe von Asylanten als von den Rechten!

    einklappen einklappen
  • Meinsenf am 23.06.2018 10:14 Report Diesen Beitrag melden

    Mittäter

    Der, der ihm das Tattoo gestochen hat, gehört ebenfalls bestraft!

Die neuesten Leser-Kommentare

  • Meinsenf am 23.06.2018 10:14 Report Diesen Beitrag melden

    Mittäter

    Der, der ihm das Tattoo gestochen hat, gehört ebenfalls bestraft!

  • Michael Gunsam am 22.06.2018 10:34 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Tattoo

    Es gibt mehr Übergriffe von Asylanten als von den Rechten!

    • babsi am 22.06.2018 12:18 Report Diesen Beitrag melden

      Richtig

      Zumindest keine Vergewaltigungen und Messermorde!

    • Benny Bunny am 22.06.2018 12:19 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      Körperlicher Eingriff

      bin perplex Eingriffe die den Körper betreffen dürfen nicht getroffen werden ! (fällt unter Menschenrecht)Er darf es am Körper haben aber es darf nicht ersichtlich sein bzw muss verdeckt werden

    • Gegen rechten Abschaum am 22.06.2018 13:04 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Michael Gunsam

      achso, und das rechtfertig das tragen von symbolen eines regimes das millionen von menschen ermordet hat.

    • Benny Bunny am 22.06.2018 13:15 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Benny Bunny

      immer lustig wenn es die Wahrheit ist gibts Daumen nach unten für manche Menschen gibt es scheinbar nur Menschenrechte für bestimmte Leute ! Menschenrecht ist Menschenrecht auch ein Rechter hat das auch wenns manchenn Leuten nicht Passt.Gesetz : Selbstbestimmungrecht,

    • Martin am 22.06.2018 17:21 Report Diesen Beitrag melden

      Sinnlos

      Und beides ist schlecht . Wieso dieser vergleich??

    • Southpaw am 22.06.2018 17:25 Report Diesen Beitrag melden

      Wenn ich will...

      ...kann ich mir zehn Hakenkreuze auf den Körper tätowieren lassen. Ich darf sie nur nicht öffentlich zeigen weil es verbotene Symbole sind. Der Richter kann mitnichten verlangen, dass Tättowierungen entfernt werden oder überstochen.

    • Linus am 22.06.2018 20:08 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Benny Bunny

      Das ist eindeutig Wiederbetätigung. Tun Sie nicht herumdiskutieren, wo der Sachverhalt klar ist.

    einklappen einklappen