Bezirk Mödling

19. Juni 2018 06:30; Akt: 18.06.2018 17:47 Print

VP-Stadtchef zu Asylheim: "Betreuer haben Angst"

Am Montag begann der Umzug der Flüchtlinge in St. Gabriel, Gottfried Waldhäusl (FP) traf die Caritas und Mödlings Ortschef Hans Stefan Hintner (VP) fand sehr deutliche Worte.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Nach dem Meißelmord, der Attacke auf Kinder, dem Eisenstangenangriff („Heute“ berichtete jeweils) war das Heim in Maria Enzersdorf (Mödling) in den Fokus geraten. Der Bürgermeister der Nachbar- und Bezirkshauptstadt sagte am Montag über das Heim: „Seit 26 Jahren werden dort Flüchtlinge betreut, es hat immer sehr gut funktioniert. Das Problem jetzt sind nur die unbegleiteten, angeblich minderjährigen Afghanen."

Umfrage
Hat der Bürgermeister Recht mit seiner Kritik bezüglich Asylheim und Betreuung?
75 %
4 %
1 %
20 %
Insgesamt 231 Teilnehmer

30 Polizeieinsätze

Laut VP-Mann halten die Afghanen die Hausordnung nicht ein, sprechen nichts mit den Verantwortlichen ab und die Betreuer trauen sich keine Sanktionen setzen. „Einige Betreuer fürchten sich sogar“, so Hintner, verweist dabei auch auf rund 30 Polizeieinsätze. Und: Laut Stadtchef wurden psychische kranke Bewohner schlecht oder gar nicht betreut.

Am Montag wurde indes der Umzug zwischen Caritas und Asyllandesrat Gottfried Waldhäusl (FP) abgestimmt - beide Seiten zeigten sich danach zufrieden. 24 unbegleitete Minderjährige sind schon übersiedelt, die restlichen Bewohner ziehen bis Ende Juni um. Rund 20 psychisch Kranke bleiben in St. Gabriel ("Heute" berichtete).

Ordentliche Betreuung

„Und die psychisch Kranken muss man dann ordentlich betreuen“, mahnt Hintner, der auf qualifizierte Betreuungsqualität setzt. "Was braucht wer, für den Zustand den er hat?", erklärt Hans Stefan Hintner. "Denn zwischen Heim und Südstadt rennen einige Kranke herum, die eine potenzielle Gefahr darstellen. Mich interessiert die Sicherheit meiner Mödlinger", so der Politiker, der zudem auch zwei Tankstellen als kritisch betrachtet. "Dort decken sich viele mit Alkohol ein, einige Mödlinger trauen sich dort nicht mehr tanken."

Bleiben Sie informiert mit dem Newsletter von heute.at


Das könnte Sie auch interessieren:

(Lie)

Themen
Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Gerlinde M am 19.06.2018 06:48 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Unfassbar

    Auch ich habe Angst, wenn ich solchen begegne und wechsle die Straßenseite! Weit ist es gekommen! Das einzige, das ich machen kann ist, richtig zu wählen, egal, wenn nicht alles toll ist, was die Regierung entscheidet! Angst um sein Leben zu haben, vor Menschen, die von uns umsorgt werden, ist ein himmelschreiendes Unrecht!

    einklappen einklappen
  • Egon am 19.06.2018 07:12 Report Diesen Beitrag melden

    Probleme

    Zitat BM Hans Stefan Hintner: "Das Problem jetzt sind nur die unbegleiteten, angeblich minderjährigen Afghanen." Frage: Sind damit jene gemeint, für welche die "Sorgenpflichtigen", in diesem Fall die Caritas (es gilt die Unschuldsvermutung), die Aufsichtspflicht vernachlässigen und trotzdem nahezu Euro 3.000,-- monatlich vom Steuerzahler bekommen?

  • helmar am 19.06.2018 08:04 Report Diesen Beitrag melden

    Es wird alles stimmen

    Was der Bürgermeister sagt. Warum aber sagt er das alles erst jetzt? Vielleicht deshalb weil seine Partei sehr lange blind und stur gemerkelt hat und man sich keinesfalls mit einer Organisation der Kirche an legen durfte? Wenn man sich die Führung der Caritas so an hört sind ja die Österreicher jene welche sich nicht an die Gepflogenheiten vor allem muslimischer Zuwanderer an passen wollen.

    einklappen einklappen

Die neuesten Leser-Kommentare

  • Pipsi am 24.06.2018 23:06 Report Diesen Beitrag melden

    Angst vor was?

    Diese Schilderungen decken sich überhaupt nicht mit dem, was Betreuer oder Einwohner von Mödling berichten. Das scheinen eher Einzelfälle zu sein, die sich schnell vor allem möglichen fürchten.

  • Guentta am 19.06.2018 12:49 Report Diesen Beitrag melden

    Die Wahrheit ist eine Tochter der Zeit

    Hat nicht noch vor kurzem ein führender Politiker behauptet, dass Asylwerber besser ausgebildet seien als der durchschnittliche Österreicher? Wie sich doch die Zeiten ändern!

  • Speö am 19.06.2018 08:58 Report Diesen Beitrag melden

    Alle blind?

    Warum wird immer wieder auf die Afghanen eingeprügelt? War bei den Tschetschenen nicht anders. Erst als der ehemalige Bundeskanzler Kern an die Öffentlichkeit trat und aufklärte, dass jede österreichische Familie froh sein könnte solche Menschen als Kinder zu haben, fiel es der Bevölkerung wie Schuppen von den Augen und sie konnten von nun an die Wertigkeit der Goldstücke erkennen. Freundschaft!

  • helmar am 19.06.2018 08:04 Report Diesen Beitrag melden

    Es wird alles stimmen

    Was der Bürgermeister sagt. Warum aber sagt er das alles erst jetzt? Vielleicht deshalb weil seine Partei sehr lange blind und stur gemerkelt hat und man sich keinesfalls mit einer Organisation der Kirche an legen durfte? Wenn man sich die Führung der Caritas so an hört sind ja die Österreicher jene welche sich nicht an die Gepflogenheiten vor allem muslimischer Zuwanderer an passen wollen.

    • Dodo2340 am 19.06.2018 11:15 Report Diesen Beitrag melden

      Bürgermeister von Mödling

      Sie liegen falsch. Herr Hintner ist Bürgermeister von Mödling, St. Gabriel befindet sich unmittelbar an der Stadtgrenze, aber in Maria Enzersdorf. Weiters hat der Mödlinger Bürgermeister das Afghanen-Problem schon vor langer Zeit kritisiert, als es in Mödling zu einigen Übergriffen durch afghanische Jugendliche in Serie kam.

    einklappen einklappen
  • Egon am 19.06.2018 07:12 Report Diesen Beitrag melden

    Probleme

    Zitat BM Hans Stefan Hintner: "Das Problem jetzt sind nur die unbegleiteten, angeblich minderjährigen Afghanen." Frage: Sind damit jene gemeint, für welche die "Sorgenpflichtigen", in diesem Fall die Caritas (es gilt die Unschuldsvermutung), die Aufsichtspflicht vernachlässigen und trotzdem nahezu Euro 3.000,-- monatlich vom Steuerzahler bekommen?