Obsorgestreit

30. August 2012 20:16; Akt: 31.08.2012 01:02 Print

Vater muss zahlen, um todkranke Ines zu sehen

Seit der Geburt kümmern sich Michael P. (23) und Oma Silvia um Ines (3), die an einem tödlichen Herzfehler leidet. Das Bezirksgericht Laa an der Thaya (NÖ) nahm das Kind - wie brichtet - kurz vor einer schweren Operation dem Mann weg, gab es plötzlich der Mutter.

Fehler gesehen?

Seit der Geburt kümmern sich Michael P. (23) und Oma Silvia um Ines (3), die an einem tödlichen Herzfehler leidet. Das Bezirksgericht Laa an der Thaya (NÖ) nahm das Kind – wie brichtet – kurz vor einer schweren Operation dem Mann weg, gab es plötzlich der Mutter.

Jetzt gestand die Justiz dem taubstummen Vater bloß eine Stunde Besuchszeit pro Woche zu – unter Aufsicht, was eigentlich nur gewalttätigen Eltern auferlegt wird. Die Begründung: Michael könnte ja sein Kind entführen.

Für jede Stunde muss der arbeitslose Vater dem begleitenden "Verein Ananas" 60 Euro zahlen, gleichzeitig verbieten die Verantwortlichen dem gebrochenen Mann sogar, seinem Kind bei den Treffen zumindest ein Geschenk zu geben.


>