Asylwerber auf freiem Fuß

27. März 2018 21:18; Akt: 28.03.2018 10:31 Print

Wirbel nach Freispruch in Vergewaltigungsprozess

von J. Lielacher - Nach dem Freispruch von zwei Asylwerbern im Vergewaltigungs-Prozess von St. Pölten sagt Ewald Stadler: "Das ist ein Wahnsinn fürs Mädchen."

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Unter Ausschluss der Öffentlichkeit wurden gestern in St. Pölten zwei Flüchtlinge (19) im Zweifel freigesprochen und zwar denkbar knapp mit 2:2 Stimmen (Anm.: bei Stimmengleichheit für die Angeklagten).

Umfrage
Was halten sie von den beiden Freisprüchen?
3 %
2 %
5 %
87 %
3 %
Insgesamt 3768 Teilnehmer

Opferverteidiger Ewald Stadler zeigte sich im Gespräch mit "Heute" bestürzt: „Der Drogenkonsum fand nachweislich nicht statt, es wurden ja genügend Tests gemacht. Das Mädchen hatte Verletzungen, Kratzspuren, es wurde Sperma nachweislich gefunden. Meine Mandantin, ein traumatisiertes Tatopfer, wurde fünf Mal einvernommen, klar gibt es da aufgrund des Verdrängungsmechanismus Widersprüche. Für das Mädchen ist das Urteil ein Drama.“

"Völlig unverständlich"

Der Jurist bezeichnete die Freisprüche als völlig unverständlich. "Die Laienrichter zeigten sich von der Familienzusammenführung des Afghanen am Gang und von der rührseligen Darstellung des Somaliers beeindruckt", so Ewald Stadler. Und was der Verteidiger noch seltsam findet: Ein Verfahren gegen den Somalier (wegen eines ähnlich gelagerten Deliktes in U-Haft) wurde ausgelagert, beide Männer wurden sofort - noch am Dienstagabend - enthaftet.

Nichtigkeitsbeschwerde

Die Staatsanwaltschaft meldete Nichtigkeitsbeschwerde an – das Urteil ist somit nicht rechtskräftig. „Ich hoffe, dass die Nichtigkeitsbeschwerde natürlich klappt, nur da werden beide Flüchtlinge längst über alle Berge sein und womöglich bereits neue Identitäten angenommen haben", so Stadler.

Wie berichtet hatte die Staatsanwalt die beiden Flüchtlinge wegen Vergewaltigung angeklagt. Beide Flüchtlinge bestritten stets die Vorwürfe, sprachen von einem gemeinsamen Joint und einvernehmlichen Sex. Die Anwältin des Afghanen verwies auf die schwierige Flucht und den Integrationswillen des Angeklagten. Er war auch im Vereinsleben aktiv. Ob der Nichtigkeitsbeschwerde stattgegeben wird, wird sich in den nächsten Wochen entscheiden.

Die aktuellen Bilder des Tages:
Die Bilder des Tages

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Heimatland am 27.03.2018 21:47 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    dieses Skandalurteil ist...

    Für Mädchen ein Drama - und für potentielle Vergewaltiger ein vermeintlicher Freibrief.

  • Peter am 27.03.2018 21:45 Report Diesen Beitrag melden

    AucheinVater

    Mein Mitgefühl gilt dem armen Mädchen und ihrer Familie. Ich hoffe, dass bei einer neuen Verhandlung tatsächlich recht gesprochen wird.

    einklappen einklappen
  • Drakensang am 27.03.2018 21:46 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Einvernehmlicher Sex

    sieht bei mir anders aus - zumindest ohne Kratzer und Hämatome.

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Matthias am 02.04.2018 19:05 Report Diesen Beitrag melden

    Wien

    Wien - "Zum 9. mal in Folge zur sichersten Stadt der Welt gewählt". Warum kann ich dem nicht zustimmen?

  • Ricky Washüttl am 31.03.2018 13:16 Report Diesen Beitrag melden

    Frau

    Wie hätten jene Schöffengericht die für Freispruch waren entschieden wenn es eine eigene Famielienangehörige betroffen Hätte? Ich komme mir als Frau wie Freiwild vor. Schrecklich was da abgeht

  • Robert am 30.03.2018 08:29 Report Diesen Beitrag melden

    Herr

    Warum wurden sie nicht gleich in Abschiebehaft genommen ist für mich unverständlich wäre bei beiden rechtlich möglich. Jetzt sind sie untergetaucht. Ich glaube das mehr Arbeiter in den Bereichen Justiz Politik und Finanz verpflichtet eingesetzt werden sollten den die jetzt tätig sind haben keinen Hausverstand

  • Ichlebenoch am 29.03.2018 13:09 Report Diesen Beitrag melden

    Brutal,

    das Mädchen ist durch dieses Urteil zweifellos erneut gepeinigt. Meine Gedanken sind bei ihr und all ihren Verwandten.

  • Susanna Ungar am 29.03.2018 10:52 Report Diesen Beitrag melden

    Heißt das für die Zukunft

    für uns Frauen, dass Verletzungen am Körper vor Gericht nichts mehr aussagen? Und was muss sich wohl dieses Mädchen denken?

    • Gegen die Dummheit der Massen am 05.04.2018 16:12 Report Diesen Beitrag melden

      Frauen lügen nie?

      Ist ja noch NIE vorgekommen, dass eine Frau sich selbst verletzt hat, um Männer ins Gefängnis zu bringen, gell?

    einklappen einklappen