"Kassaschwankungen"

20. September 2012 12:08; Akt: 20.09.2012 12:26 Print

Frau muss Flughafen Linz 585.000 zurückzahlen

Eine frühere Airport-Mitarbeiterin ist am Donnerstag im Landesgericht Linz wegen Veruntreuung von 585.000 Euro am Linzer Flughafen zu drei Jahren Haft, davon zwei bedingt, verurteilt worden.

storybild

(Bild: Fotolia/Symbolfoto)

Fehler gesehen?

Sieben Jahre lang streifte eine Flughafenmitarbeiterin des blue danube airports in Linz Geld ein. Insgesamt verschwanden so 585.000 Euro. Diese, so entschied am Donnerstag der Richter, muss sie jetzt wieder zurückzahlen. Außerdem blühen ihr drei Jahre hinter schwedischen Gardienen, davon zwei bedingt.

Die Frau hatte sich schuldig bekannt und 64.000 Euro wiedergutgemacht. Auch den verbleibenden Schaden von 521.000 Euro muss sie an den Flughafen zahlen.

Zwei Gutachten hätten den angeklagten Sachverhalt erhärtet und einen Schuldspruch gerechtfertigt, so der Richter. Da die ehemalige Flughafenmitarbeiterin bisher unbescholten war und außerdem ihren Arbeitsplatz verlor, wurde die Strafe ein wenig abgemildert. Erschwerend hingegen wirkte laut Schöffengericht der Missbrauch eines Vertrauensverhältnisses und der lange Tatzeitraum.

585.000 Euro "Kassaschwankungen"

Der 49-Jährigen wurde vorgeworfen, zwischen 2002 und Herbst 2009 mehr als 585.000 Euro in die eigene Tasche gesteckt zu haben. Sie war seit 1995 für einen finanziellen Teilbereich des blue danube airports allein verantwortlich. Die Angeklagte hatte von Anfang an einen Schaden von 64.000 Euro zugegeben und auch wieder gut gemacht. Sie habe nur "Kassaschwankungen" ausgeglichen. Überschüsse habe sie entnommen, Fehlbeträge aus ihrer Tasche beglichen. In der Verhandlung am Donnerstag ließ ihr Verteidiger wissen, sie erkenne auch den restlichen Schaden an.

APA/red.