Mehr Anstand im Weißenbachtal

15. Juni 2012 18:46; Akt: 15.06.2012 18:57 Print

Schilder sollen FKKlern das Swingen austreiben

Das Weißenbachtal am oberösterreichischen Attersee wurde durch seine FKK-Szene bekannt. Als Swinger- und Erotikparadies wird das Tal im Internet angepriesen. Sogar Pornos sollen dort gedreht worden sein. Seit Jahren rannten deshalb Moralapostel gegen die anstandslosen Nackedeis Sturm. Nun stellte die BH Tafeln auf, die den Nackten Manieren beibringen sollen.

storybild

(Bild: dpa/Symbolfoto)

Fehler gesehen?

Immer wieder kam es im oberösterreichischen Weißenbachtal zu Nutzungskonflikten. "Normale" Nacktbadende und bekleideten Erholungssuchende fühlten sich von der angeblichen Swinger-Szenen belästigt. Nun regeln "Anstands-Schilder" was wo erlaubt ist und was nicht. Wie die Kronen Zeitung berichtet, hat die Bezirkshauptmannschaft Vöcklabruck entsprechende Tafeln aufstellen lassen.

Zuwiderhandeln wird bestraft

Nun gibt es ein eigenes FKK-Gelände. Die Info-Tafeln weisen darauf hin, dass Nacktbaden dort erlaubt ist, mehr jedoch nicht. Anstandsverletzendes Verhalten wird nach dem Polizeistraf- und dem Sicherheitspolizei-Gesetz bestraft, erfahren die Besucher.

Eigenes FKK-Gelände soll Angezogene schützen

Das malerische Tal wurde immer wieder als "Natur- und Erotikparadies im Salzkammergut" im Internet angepriesen. Gerüchten zufolge wurden dort sogar Pornofilme gedreht. Um dieses Image abzulegen, hat die Behörde ein Konzept erarbeitet: Ein uneinsichtiges FKK-Gelände und eine neue Wegeführung helfen künftig, zufällige Begegnungen zwischen den Nackedeis und voll bekleideten Radfahrern oder Spaziergängern zu verhindern. Die Schilder sollen zudem dazu anspornen, sich auch im FKK-Bereich nicht allzu freizügig zu verhalten.

APA/red.