Fahrerflucht

19. Juni 2017 08:15; Akt: 19.06.2017 09:09 Print

Nach Unfall mit verletztem Freund weiter gefahren

Mit einem nach einem Crash demolierten Auto und einem verletzten Freund fuhr ein 28-Jähriger nach Hause. Die Polizei wurde erst Stunden später informiert.

Der Unfall wurde erst Stunden später gemeldet. (Bild: Fotolia)

Der Unfall wurde erst Stunden später gemeldet. (Bild: Fotolia)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Der 29-Jährige aus Weitersfelden (Bez. Freistadt) war Sonntagfrüh gegen 6.15 Uhr seinen Pkw auf der B38 Richtung Bad Leonfelden unterwegs. Am Beifahrersitz befand sich ein 33-Jähriger aus Waldburg.

Im Gemeindegebiet von Bad Leonfelden kam der Lenker aus ungeklärter Ursache links von der Fahrbahn ab und fuhr auf die dortige Böschung, wo sich das Fahrzeug überschlug.

Doch statt anzuhalten und die Polizei zu verständigen, setzte der 29-Jährige nach dem Unfall mit dem vorne und im Dachbereich total beschädigten Pkw die Fahrt noch etwa eineinhalb Kilometer zu seinem Nebenwohnsitz fort.

Am Beifahrersitz saß sein offensichtlich verletzter Beifahrer. Und der meldete dann den Unfall, allerdings erst Stunden später. Kurz nach 13 Uhr zeigte der 33-Jährige den Verkehrsunfall bei der Polizei an und begab sich anschließend zur Behandlung in das Landeskrankenhaus Freistadt. Bei ihm konnte ein Alkoholwert von 0,82 Promille gemessen werden.

Der fahrerflüchtige 29-Jährige konnte so schnell ausgeforscht werden. Dieser begab sich selbst zur Polizei in Bad Leonfelden. Ein dort durchgeführter Alkoholtest ergab eine Minderalkoholisierung. Der Beschuldigte wird bei der Staatsanwaltschaft sowie bei der Bezirkshauptmannschaft Urfahr-Umgebung angezeigt.


(gs)