In Braunau

06. Februar 2018 19:30; Akt: 06.02.2018 21:46 Print

Amok-Fahrt wegen einer Leberkässemmel

Vor einem Supermarkt in Braunau zuckte ein 38-Jähriger aus, weil er keine Leberkässemmel bekommen hatte. Er wollte mit dem Auto Passanten niederfahren.

In Braunau zuckte ein Autofahrer aus, weil er im Supermarkt keine Leberkässemmel bekam. (Bild: iStock/Symbol)

In Braunau zuckte ein Autofahrer aus, weil er im Supermarkt keine Leberkässemmel bekam. (Bild: iStock/Symbol)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Dass man schon mal ungemütlich werden kann, wenn man Hunger hat, kennt jeder. Aber in Braunau wurde am Montagnachmittag deswegen ein 38-Jähriger zum Amokfahrer.

Die ganze Geschichte wurde erst jetzt bekannt: Der 38-jährige Beschäftigungslose wollte gegen 16.20 Uhr in einem Supermarkt in Braunau eine Leberkässemmel kaufen – bekam allerdings keine, weil er zu wenig Geld dabei hatte.

Daraufhin randalierte er zunächst im Supermarkt, schmiss Waren einfach auf den Boden.

Dann stürmte er nach draußen – sprang in sein Auto. Und gab Gas. Er nahm laut Polizei einen 25-Jährigen ins Visier, der ihn mit dem Handy fotografieren wollte (um später einen Beweis zu haben). Der Leberkässemmel-Rambo hielt mit dem Auto auf dem Parkplatz auf den Burschen zu. Und gab Vollgas!

Der 25-Jährige sowie zwei weitere Passanten konnten sich nur durch einen Sprung zur Seite retten.

Als der 38-Jährige seinen Wagen stoppte, riss ein 64-Jähriger die Fahrertür auf, hinderte den Amok-Lenker daran weiterzufahren. Er zog ihn aus dem Fahrzeug, fixierte ihn. Ein weiterer Passant (43) half.

Beide hielten den Mann bis zum Eintreffen der Polizei fest. Die Beamten nahmen den 38-Jährigen fest, es wurde Haftbefehl erlassen. Der Braunauer wurde wegen psychischer Probleme ins Krankenhaus eingeliefert.

Und alles nur wegen einer Leberkässemmel …

Mehr News aus Oberösterreich auf Facebook

Das könnte Sie auch interessieren

(ab)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Wiener90 am 06.02.2018 20:20 Report Diesen Beitrag melden

    Nicht schlecht

    Ein 64 Jähriger hat ihn fixiert? Alle Achtung! Respekt!

    einklappen einklappen
  • Cheesy am 06.02.2018 20:53 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Da ist nicht mal Käse drinnen

    Es war einer der keine Beschäftigung hatte ( auf gut deutsch Arbeitslos, und er ist sicher in seinen Porsche gesprungen ehe ihn ein um das fast doppelt so alter Mann überwältigte!! Das liebe essen.

  • Ich am 06.02.2018 20:06 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Leberkässemmel

    DER BESCHÄFTIGUNGSLOSE!...Was ist das wieder für eine neue Beschreibung eines Menschen?

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Besorgter Bayer am 07.02.2018 11:56 Report Diesen Beitrag melden

    Braunauer und kein Deutscher

    Ich hoff nur, das unsere Nachbarn nicht wieder einen Deutschen daraus machen. Denn das hatten wir schon mal, das plötzlich aus einem Braunauer ein Deutscher wurde.

    • Xam am 09.02.2018 02:26 Report Diesen Beitrag melden

      Am Thema vorbei

      Is doch sowas von irrelevant wo der herkommt, ist doch keine Referenz für andere. Oder würdest du dich für ihn entschuldigen wenn er Deutscher wäre?

    einklappen einklappen
  • hans mayerhofer am 07.02.2018 08:14 Report Diesen Beitrag melden

    kein freifuß - wie das ?

    achja er wird inländer sein....

  • mr b am 07.02.2018 08:11 Report Diesen Beitrag melden

    wutanfall

    Die Wut kann einen ins Gefängnis bringen, wenn man ihr Freien Lauf lässt und sich nicht beherrscht, darum Wütend sein kann gefährlich sein und Fatal enden.

  • Peter5589 am 07.02.2018 08:09 Report Diesen Beitrag melden

    Hoffentlich

    Der Braunauer wurde wegen psychischer Probleme ins Krankenhaus eingeliefert. Und dort bleibt er auch hoffentlich!

  • aga memnon am 07.02.2018 01:22 Report Diesen Beitrag melden

    Nicht auszudenken! Oder doch?

    Eigentlich war diese Amokfahrt gefährlicher als jene von Anil R. in Graz. Ja, der Bosnier hat vier Menschen gekillt und Dutzende verletzt, aber seit Neuestem ist DAS am gefährlichsten, was NICHT passiert. Er hätte, statt nur auf das Handy und seinen Besitzer loszufahren, auch in eine Menschenmenge hineinrasen können. Dann wäre VIELLEICHT noch mehr Unheil passiert als damals in der Grazer Fuzo.