Ein Schwerverletzter, ein Toter

07. Dezember 2017 10:25; Akt: 07.12.2017 12:00 Print

Cobra fasst Ungarn-Killer in Bad Ischl

Bei einem Schussattentat auf einer ungarischen Raststätte kam ein Mann ums Leben. Der Beifahrer aus Österreich wurde schwer verletzt. Nun konnte der Killer festgenommen werden.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

In Bad Ischl schlug die Spezialeinheit der Cobra zu: Sie soll den Todesschützen der ungarischen Raststätte verhaftet haben. Dies bestätigte die Polizei am Donnerstagmittag gegenüber "heute.at".

Die blutige Szene spielte sich im Bereich Csengele ab. Bei der Raststätte hielten zwei Salzburger für eine Pause an. Nach einem kurzen Aufenthalt wollten sie sich wieder auf den Weg nach Bulgarien machen.

Verdächtiger mit schwerer Krankheit

Auf dem Beschleunigungsstreifen sollen sie jedoch von einem anderen Pkw zum Anhalten aufgefordert worden sein. Als sie dem nachkamen, wurde offenbar sofort auf sie geschossen. Der 56-jährige Fahrer kam bei dem Attentat ums Leben. Der 39-Jährige, der auf dem Beifahrersitz saß, wurde schwer verletzt. Durch eine Notoperation konnte er gerettet werden.

Aufgrund der Ermittlungen der ungarischen Behörden konnte ein Pkw mit deutschen Kennzeichen als tatverdächtiges Fahrzeug ermittelt werden. Der Zulassungsbesitzer soll zum Tatzeitpunkt jedoch nicht mit dem Auto unterwegs gewesen sein, sondern sein Bruder, der in Bad Ischl wohnt.

Tatwaffe sichergestellt

Es wurden sofortige Fahndungsmaßnahmen eingeleitet. Das Opfer erkannte den 52-jährigen Täter auf einem Lichtbild wieder, das Fahrzeug konnte sichergestellt werden.

Nachdem ein europäischer Haftbefehl aus Ungarn übermittelt wurde, konnte der Tatverdächtige mit Unterstützung des Einsatzkommando Cobra im Stadtgebiet von Bad Ischl festgenommen werden. Im Zuge der weiteren Amtshandlung konnte die bei der Tat getragene Kleidung sowie die Tatwaffe sichergestellt werden.

Bei dem Verdächtigen soll es sich um einen Mann handeln, der an einer schweren Krankheit leidet. Weitere Details zum Motiv waren zunächst jedoch nicht bekannt.

+++ Dieser Artikel wird laufend aktualisiert +++

(slo)

Themen