Tierrettung

13. September 2017 14:30; Akt: 13.09.2017 14:36 Print

Beim Gassigehen: "Coco" stürzte 20 Meter in Tiefe

Schock für einen Hundebesitzer in Steyr: Beim Gassigehen stürzte Hund "Coco" in unwegsamen Gelände etwa 20 Meter in die Tiefe.

Hund

Hund "Coco" blieb zum Glück unverletzt. (Bild: fotokerschi.at)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Hund "Coco" stürzte beim Gassigehen über einen steilen, bewaldeten Abhang etwa 20 Meter in die Tiefe, konnte weder vor noch zurück.

Herrchen Ilaz rief die Feuerwehr zu Hilfe, um seinen Vierbeiner zu retten. Gemeinsam bargen die Kameraden der FF Steyr und die Höhenretter der FF Ternberg mit Seilen gesichert das Tier aus seiner misslichen Lage.


So rettete die Feuerwehr das Tier.

Tierarzt Leopold Pfeil untersuchte "Coco" unmittelbar nach der Bergung. Der Hund erlitt einen Schock, blieb aber unverletzt.

Herrchen Ilaz bedankte sich überglücklich bei den Einsatzkräften.


(rs)

Themen
Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Furnhich am 13.09.2017 16:23 Report Diesen Beitrag melden

    lacht noch so.....

    Keine Leine, keinen Beisskorb aber in der Zeitung das ist wichtig, die Feuerwehr zahlt wer? Andere müssen sich die Rettung selbst bezahlen, weit haben wir es gebracht.....

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Furnhich am 13.09.2017 16:23 Report Diesen Beitrag melden

    lacht noch so.....

    Keine Leine, keinen Beisskorb aber in der Zeitung das ist wichtig, die Feuerwehr zahlt wer? Andere müssen sich die Rettung selbst bezahlen, weit haben wir es gebracht.....

    • FWler am 13.09.2017 17:13 Report Diesen Beitrag melden

      geh bitte

      Leinen- und Beiskorbpflicht gibt es nicht überall, das richtet sich je nach Gemeinde. Die Verrechnung eines Feuerwehreinsatzes unterliegt der Tarifordnung. Verschuldensfragen sind dafür sekundär: das ist kein Strafinstrument sondern Kostenersatz für Leistungen die die Gemeinde nicht unbedingt erbringen muss. Menschenrettungen sind jedoch kostenfrei - das ist Kernaufgabe der Feuerwehr. Auch Tierrettungen sind Kernaufgabe der Feuerwehr und somit meist ebenfalls nicht verrechenbar. (Tierrettungen die eigentlich eher technische Hilfeleistungen sind, sind hingegen verrechenbar.)

    • IR am 15.09.2017 20:58 Report Diesen Beitrag melden

      Null Ahnung

      Man märkt dass du null Ahnung hast !! Hast dich schon mal gefragt ob dort Beisskorbpflicht herrscht ? Hast du den Artikel gelesen warum er da runtergerutscht ist ? So viel zum Thema Leine. Kommentiere nicht etwas wenn du null Ahnung hast. Dich würd ich gern treffen und dir einen Maulkorb anbringen. Und zwecks Kosten, ich komm für alles auf koste es was es wolle ! Über das mach ich mir nicht mal sorgen während dir anscheinend Geld wichtiger als alles andere im Leben wäre. Lg

    einklappen einklappen