Im Rieder Stadion

13. April 2017 17:30; Akt: 13.04.2017 18:09 Print

Bengalos: Mädchen (7) bei Rapid-Match fast erstickt

Fan-Drama beim Rapid-Match in Ried (OÖ): Ein Mädchen litt wegen dichtem Rauch von Bengalos im Auswärtssektor an akuter Atemnot – wäre fast erstickt.

Die Rapid-Anhänger zündeten zahlreiche Bengalos im Rieder Stadion. (Bild: Gepa Pictures/Thomas Bachun)

Die Rapid-Anhänger zündeten zahlreiche Bengalos im Rieder Stadion. (Bild: Gepa Pictures/Thomas Bachun)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Eigentlich hätte die kleine Julia aus Ennsdorf (NÖ) zusammen mit ihrem Papa nur ihrem Lieblingsverein Rapid zujubeln wollen. Doch der Ausflug zum Auswärtsmatch in Ried endete vergangenes Wochenende beinahe in einer Katastrophe.

Umfrage
Sind Fußballspiele noch sicher?
59 %
6 %
35 %
Insgesamt 919 Teilnehmer

Der Grund: Rapid-Chaoten schmuggelten insgesamt 28 Feuerwerkskörper (21 Bengalos und 7 Rauchtöpfe) illegal in den Auswärts-Sektor, zündeten diese Mitte der erste Halbzeit.

Dabei kam es zu dem Drama. Das Mädchen stand in dem engem Sektor mitten im dichten Rauch, musste die schädlichen Dämpfe einatmen.

Starke Atemnot

Wenige Augenblicke danach klagte die Siebenjährige bereits über starke Atemnot, bekam kaum noch Luft. Ihr Vater verließ sofort mit ihr den Sektor, übergab sie an die Sanitäter vom Roten Kreuz.

Zeugenaussagen zufolge war das Mädchen durch den Rauch schon schwarz im Gesicht.

Noch am Stiegenaufgang wurde Julia notärztlich versorgt, anschließend mit der Rettung ins Spital gebracht. Das Kind konnte noch am Abend das Krankenhaus verlassen.

Gar nicht auszudenken, was alles passieren hätten können, wäre die Schülerin noch länger im Sektor gestanden.

Kamerabilder gesichtet

Wie Kommandant Johannes Prager berichtet, werden nun sämtliche Kamerabilder gesichtet. Er sagt aber: "Es wurden so viele Feuerwerkskörper gezündet. Die Beschuldigten wissen leider, wie sie unerkannt bleiben können."

Nachdem jetzt erstmals ein Kind durch Bengalos schwer verletzt wurde, bleibt nur zu hoffen, dass nun auch die letzten Chaoten begriffen haben, wie gefährlich Pyrotechnik im Stadion sein kann.

Die Polizei wird noch in der Rückrunde eine Aufklärungsoffensive starten, um die Ordner in den oö. Stadien dafür zu sensibilisieren.

(mip)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • hansi am 13.04.2017 18:59 Report Diesen Beitrag melden

    fassungslos

    unglaublich , wahnsinn.... wie kann man nur ein kleines mädchen in den fanblock mitnehmen.

    einklappen einklappen
  • Chrisi am 13.04.2017 17:56 Report Diesen Beitrag melden

    Pyrotechk

    Wer mit einer 7 Jährigen in den Rapid Sektor geht, noch dazu in Ried, muss bescheuert sein. Der Vater hätte wissen müssen, dass dort sicher wieder Pyro gezunden wird. Abgesehen davon haben die Rapidfans eine Abmachung zwecks Pyro mit dem Verein Rapid und dürfen pro Match legal zünden.

    einklappen einklappen
  • Regnirkatto am 14.04.2017 07:14 Report Diesen Beitrag melden

    Mit 7 noch zu jung..

    weiss schon wo das herkommt, der papa stolzer rapidler seit jeher, will dass seine tochter auch so ein grosser harter erzfan wird. deshalb schleppt er sie mit in den gästesektor. das ist zu früh...mit 7 sollte er normal mit ihr auf eine neutrale (haupt)tribüne gehen. auch dort kann sie grün weiss zujubeln. man muss da noch nicht mitten im block stehen. vor allem wenn man weiss, was da ab und zu passiert (gegnerischer blocksturm, wurfgeschosse, etc.)hoffe der "vater" hat daraus gelernt, dass er durch seinen egoismus das leben seines kindes gefährdet hat und macht das in zukunft nicht mehr..!

Die neusten Leser-Kommentare

  • Heinz am 15.04.2017 07:56 Report Diesen Beitrag melden

    Alternative Fakten!

    Blödsinn. Von fast erstickt kann überhaupt nicht die Rede sein. Man lese den Bericht auf der Rapid Homepage. Da kommt übrigens auch der Vater zu Wort, der selber überrascht ist, wie so ein Artikel entstehen kann.

  • Chris W am 14.04.2017 07:21 Report Diesen Beitrag melden

    Gefahr im Stadion

    Ich war mit 14 (das ist mehr als 30 Jahre her) mit einem damaligen Schulfreund oft im Weststadion und hörte dann 1 Jahr später damit auf wegen "dummer Extremfans". Die werden nie gescheiter. Ich sage mal, als erwachsener Mann und nicht im Fansektor sitzend ist es nicht gefährlicher als z.B. der Straßenverkehr. Allerdings verstehe ich bei solchen Aktionen, dass Frauen die Stadien eher meiden (und jüngere Kinder würde ich nicht in den Fansektor lassen ). Gott sei Dank ist es glimpflich ausgegangen.Ob die Kleine noch Rapidfan wird, bleibt dahingestellt ;-)

    • UR BW am 15.04.2017 01:14 Report Diesen Beitrag melden

      BE

      Heast ich sag da Erhlich BW is nur für Hardcore fans die was sowas ned Aushalten sollen auf den Anderen Tribühnen platz finden ich finde es immer zum speiben das einfach jeder vollhonk in die West geht und dann deppat mitn handy spielt Fottos/videos macht sich aufregt wegen fahnen und pyro es nun mal so der Block West gehört den Fans und ned den Taschentuch Touristen..

    einklappen einklappen
  • Regnirkatto am 14.04.2017 07:14 Report Diesen Beitrag melden

    Mit 7 noch zu jung..

    weiss schon wo das herkommt, der papa stolzer rapidler seit jeher, will dass seine tochter auch so ein grosser harter erzfan wird. deshalb schleppt er sie mit in den gästesektor. das ist zu früh...mit 7 sollte er normal mit ihr auf eine neutrale (haupt)tribüne gehen. auch dort kann sie grün weiss zujubeln. man muss da noch nicht mitten im block stehen. vor allem wenn man weiss, was da ab und zu passiert (gegnerischer blocksturm, wurfgeschosse, etc.)hoffe der "vater" hat daraus gelernt, dass er durch seinen egoismus das leben seines kindes gefährdet hat und macht das in zukunft nicht mehr..!

  • Es ist vom Vater einfach verantwortungsl am 14.04.2017 07:03 Report Diesen Beitrag melden

    Der Vater ist schuld

    Vater ist schuld

  • NormalerRapidFan am 14.04.2017 07:00 Report Diesen Beitrag melden

    Hooligans

    Da gehört endlich eine Platzsperre und eine hohe Geldstrafe für Rapid her ! Rapid hat gegen diese Hooligans noch nie was unternommen. Bis jetzt wurde immer nur weggeschaut vom ÖFB.

    • Gemini0506 am 14.04.2017 09:25 Report Diesen Beitrag melden

      Hooligans....

      Ich gebe Ihnen vollkommen Recht! Der Verein muss ENDLICH Verantwortung übernehmen oder zur Verantwortung gezogen werden!

    • gfhnmghj am 15.04.2017 09:09 Report Diesen Beitrag melden

      Facepalm

      Schon amal drüber nachdacht dass das nur fakenews san?

    einklappen einklappen