In Braunau

21. April 2017 11:48; Akt: 21.04.2017 14:19 Print

Burschen lieferten sich wilde Verfolgungsjagd

Mit einem weißen VW Golf lieferten sich zwei Burschen aus Passau eine wilde Verfolgungsjagd im Bezirk Braunau. Sie durchbrachen mehrere Straßensperren.

Bildstrecke im Grossformat »

Fehler gesehen?

Die genauen Hintergründe zu der Amokfahrt sind noch nicht bekannt. Die Staatsanwaltschaft ermittelt, auch die Spurensicherung war vor Ort.

Fakt ist: In der Nacht auf Freitag gegen 1.30 Uhr lieferten sich zwei Burschen (26,27) aus Passau eine wilde Verfolgungsjagd mit der Polizei. Die Rowdys rasten den Beamten in einem weißen VW Golf davon.

Straßensperren durchbrochen

Bei der Grenze in Obernberg am Inn nahmen die Polizisten die Verfolgung auf. Wie die Staatsanwaltschaft Ried bestätigte, wollte der 26-jährige Lenker nicht anhalten. Auf ihrer Flucht durchbrach das Duo mehrere Straßensperren, beschädigten einen Funkwagen schwer.

In Altheim konnte sich ein Beamter nur durch einen Sprung zur Seite retten. Das Duo fuhr in der Folge weiter bis Mauerkirchen. Mit rund 100 km/h raste der Rowdy durch Ortschaften, beschleunigte auf Freilandstraßen auf bis zu 160 km/h.

Erst in Mauerkirchen gelang es den Beamten die Irrfahrt nach rund 30 Kilometern zu beenden. An dieser Stelle konnte der Rowdy die Sperre nicht mehr umfahren.

Sogar zwei Schüsse feuerte die Polizei während der Fahrt auf die Reifen des Flüchtigen ab, wie auf den Einschusslöchern beim VW zu erkennen ist.

Die genauen Hintergründe zu der Amokfahrt müssen nun von den Beamten ermittelt werden. Laut ersten Befragungen gab der alkoholisierte Fahrer (1,34 Promille) an, ein Blackout gehabt zu haben.

Die Staatsanwaltschaft beantragte die U-Haft.

(mip)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.
>