Hein-Plan

07. November 2017 05:00; Akt: 07.11.2017 08:18 Print

Erster Blick auf die Öffi-Seilbahn für Linz

Ein Öffi-Seilbahn für Linz. Diese Idee sorgt für viel Diskussion. Infrastruktur-Stadtrat Hein (FPÖ) erklärt in "Heute", wie das funktionieren könnte.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

London hat eine, Köln hat eine, sogar La Paz in Bolivien hat eine und auch in Wien denkt man laut darüber nach – eine Seilbahn im Stadtgebiet. Der Linzer Infrastruktur-Stadtrat Markus Hein (FPÖ) kann sich so eine Öffi-Variante auch in Linz vorstellen. Vom Linzer Süden in Ebelsberg in das Industriegebiet.

Dafür erntete er allerdings vorerst viel Kritik und Spott. Dabei ist die Idee gar nicht so abwegig. "Man muss auch einmal Zukunft denken. In Linz ist es fast unmöglich noch Straßen zu verbreitern", so Hein. Und hier sind seine Argumente FÜR die Seilbahn.

Die Passagiere: Seilbahnen können genauso viele Fahrgäste transportieren, wie Straßenbahnen. "50.000 Passagiere am Tag sind kein Problem", sagt Hein.

Die Kosten: Eine unterirdische Verkehrslösung wurde drei Mal so viel kosten wie die Seilbahn. "Es gibt Schätzung in Wien für eine Seilbahn auf den Kahlenberg, da würden sechs Kilometer rund 30 Millionen Euro kosten", so Hein. In Linz wäre die angedachte Strecke rund sieben Kilometer lang. Zum Vergleich bei der unterirdischen Trasse für die zweite Schienenachse würden zwei Kilometer 300 Millionen Euro kosten.

Die Taktung: Der Vorteil der Seilbahn ist, dass sie ständig fährt, damit würde die Passagiere keine langen Wartezeiten haben.

Die Vorbildwirkung: Die Staustadt Linz wäre bei einer Realisierung ein Vorreiter in Österreich.

Eines ist für Hein auch klar: "Die Seilbahn müsste in den Verkehrsverbund kommen, damit nicht ein Extraticket gelöst werden muss."

Im kommenden Infrastrukturausschuss wird Hein den anderen Parteien seine Pläne präsentieren und auch Experten vom Seilbahn-Unternehmen Doppelmayr einladen. Denn die haben etwa die städtische Bahn in La Paz gebaut.

(gs)

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • ChrisW am 07.11.2017 06:54 Report Diesen Beitrag melden

    Seilbahn

    Bin zwar ein Wiener und war in meinem Leben ca.7mal in Linz, aber ich glaube, es könnte eine gute Alternativvariante zu einer U-Bahn sein, welche sich ja in Linz wahrscheinlich nicht auszahlen würde. Es sollte eine möglichst gut frequentierte Strecke zwischen A und B gewählt werden. Ob man da auch den Pöstlingberg mit einschließen könnte? Da geht allerdings eine nette Straßenbahn rauf und ob das überhaupt von der Strecke gut einzuschließen wäre bzw. sich touristisch rechnen würde oder von Anrainern ungewünscht wäre traue ich mir sowieso nicht zu, abzuschätzen. War nur eine Grundidee.....

  • markus hein am 10.11.2017 14:22 Report Diesen Beitrag melden

    guadalinza

    die leben alle hinterm mond! das verkehrsaufkommen in sachen stau wird zu über 80% von den mühlviertlern verursacht! ob man jetzt diese seilbahn baut oder nicht löst das problem bei weitem nicht!

  • PeterH am 09.11.2017 17:45 Report Diesen Beitrag melden

    Als Tourist für ein Wochenende in Linz

    Als Tourist würde mir eine "Stadtrundfahrt" von Linz in der Seilbahn viel Freunde machen. Wenn man so die Natur besser schützen kann, als etwa mit einem Brückenbau, dann wäre das auch ein Pluspunkt.

Die neusten Leser-Kommentare

  • Thomas Oppeneiger am 12.11.2017 19:01 Report Diesen Beitrag melden

    Ja zur urbane Seilbahn

    Ich komme zwar nicht aus Linz und kenne genrell nicht die Probleme in dieser Stadt. Jedoch komme ich aus der Branche der Seilbahnen und kann diese nur weiterempfehlen. Eine Stadtseilbahn wie sie oft gebaut wird braucht kaum Bauflächen, Stützenstandorte können geeignet gewählt (Baufläche = max. 20x20x10 m) werden und in sehr großen Distanzen gebaut werden. Das einzige was Platz braucht sind die Stationen aber auch hier gibt es eine Innovative Lösung wie Sie zum Beispiel in Bozen gefunden wurde. Errichter Leitner Ropeways

  • markus hein am 10.11.2017 14:22 Report Diesen Beitrag melden

    guadalinza

    die leben alle hinterm mond! das verkehrsaufkommen in sachen stau wird zu über 80% von den mühlviertlern verursacht! ob man jetzt diese seilbahn baut oder nicht löst das problem bei weitem nicht!

  • PeterH am 09.11.2017 17:45 Report Diesen Beitrag melden

    Als Tourist für ein Wochenende in Linz

    Als Tourist würde mir eine "Stadtrundfahrt" von Linz in der Seilbahn viel Freunde machen. Wenn man so die Natur besser schützen kann, als etwa mit einem Brückenbau, dann wäre das auch ein Pluspunkt.

  • Gernot Kitzmüller am 09.11.2017 12:28 Report Diesen Beitrag melden

    Noch eine Schnapsidee?

    Herr #HEIN sollte das Geld lieber in die Errichtung von Donaubrücken stecken und nicht von dem von ihm verschuldeten Verkehrsdesaster ablenken. Das ist ein Trauerspiel. Warum schauen alle zu?

    • Sucher am 09.11.2017 19:12 Report Diesen Beitrag melden

      Seilbahn

      Parkplatz sperren aber eine Seilbahn wollen, irgendwie ist da jemand am falschen Platz.

    einklappen einklappen
  • Knallharter Realist am 07.11.2017 17:14 Report Diesen Beitrag melden

    Österreich braucht Veränderung

    Österreichische Städte haben überhaupt ein Problem mit dem Aussehen,egal wo man hinfährt ALLE Städte schauen gleich aus,im Stadtzentrum die Häuser zusammengeklebt,ein Brunnen und das wars. Das selbe gilt für die Dörfer alle gleich, eine Kirche in der Mitte,paar Häuser herum und das wars. Total Langweiliges Land.