Falscher Polizist

02. Februar 2018 13:30; Akt: 02.02.2018 21:41 Print

Die Polizei warnt jetzt vor DIESEM Betrugs-Anruf

Eine hinterhältige Callcenter-Mafia treibt derzeit ihr Unwesen, ruft vor allem Pensionisten an. Nun hat die Polizei enthüllt, wie die Täter genau vorgehen.

Die Polizei warnt vor einer zunehmenden Anzahl an Betrugs-Versuchen per Telefon. (Bild: iStock)

Die Polizei warnt vor einer zunehmenden Anzahl an Betrugs-Versuchen per Telefon. (Bild: iStock)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Es war schon spät nachts, als eine 80-Jährige vom Klingeln ihres Telefons aus dem Schlaf gerissen wurde. Am anderen Ende meldete sich ein Mann, der sich als "Polizist einer geheimen Polizeiabteilung" ausgab.

"Er sprach hochdeutsch und verwickelte sie in ein Gespräch über Einbrecher, offene Grenzen und dergleichen, wobei er sie geschickt ausfragte und die Pensionistin über ihre Bargeldbestände und ihre Einlagen auf Sparbüchern Auskunft gab", berichtet die Polizei von dem Fall.

Frau wurde misstrauisch

Zum Glück gab die Frau ihr Losungswort nicht bekannt. Nachdem sie ihm sogar ihre Handynummer gegeben hatte, und sie der Mann daraufhin dort anrief, wurde die Pensionistin misstrauisch, sie begann, dem Mann Fragen zu stellen.

Plötzlich beendete der Mann das Gespräch. Wenige Stunden später, um 9 Uhr Früh, rief der Mann wieder an. Die Frau erkannte die Stimme und legte sofort auf.

Warnung vor "Callcenter-Mafia"

Laut der Polizei gelangen derzeit vermehrt solche Anzeigen ein. Die "Callcenter-Mafia" geht immer gleich vor: Deutschsprachige Täter rufen vorwiegend ältere Personen an und stellen sich als Kriminalpolizei (z.B. Interpol) vor.

"Es wird z.B. behauptet, dass Personen einer kriminellen Gruppierung festgenommen wurden, dass aber Mittäter noch flüchtig wären. Bei den Festgenommen wären Hinweise gefunden worden, dass ein Angriff auf das Vermögen der Angerufenen bevorstehen würde und werden die Angerufenen aufgefordert, ihr Bargeld abzuheben und sonstigen Wertgegenstände in Sicherheit zu bringen", so die Polizei.

In weiterer Folge sollen dann die Angerufenen das Geld entweder per Überweisung oder in einem Postpaket in die Türkei übermitteln.

Besonders perfide: Die Angerufenen werden bei den Telefonaten laut Polizei massiv beeinflusst, über alles Stillschweigen zu bewahren. Auch gegenüber "anderen" Polizeibeamten und Bankbeamten dürfe man nichts sagen, weil die nichts von den Ermittlungen wüssten, bzw. eventuell sogar in die kriminellen Machenschaften involviert wären.

Diese Tipps gibt die Polizei:

•Sofort auflegen
Um sich vor Betrügern am Telefon zu schützen soll man sich gar nicht erst auf ein Gespräch einlassen, sondern am besten sofort auflegen. In dem Moment, wo man sich auf den Anrufer einlässt, wird es schwer. Die Person am Ende der Leitung ist gut geschult und darauf trainiert, einen bei der Stange zu halten. Sie wissen genau, wie sie jemanden ködern können.

•Von der Telefonnummer am Display nicht täuschen lassen
Um die eigene Glaubwürdigkeit zu erhöhen, manipulieren die Betrüger gezielt die eigene Rufnummer, die am Telefondisplay des Opfers aufscheint.
Die Täter senden dabei durch Telefonnummer Spoofing die Polizeinotrufnummer +430133 mit, sodass diese bei den Opfern am Display erscheint und untermauern soll, dass der Anruf tatsächlich von der Polizei kommt. (Die Polizei ruft jedoch nie vom Polizeinotruf 133 an!)

Weitere nützliche Tips:
• Die Polizei wird sie niemals um Geldbeträge am Telefon bitten.
• Geben sie am Telefon keine Details zu Ihren finanziellen Verhältnissen preis.
• Übergeben sie niemals Geld an unbekannte Personen.
• Ältere Menschen sollten sich am Telefon nicht verunsichern oder unter Druck setzen lassen. Im Zweifelsfall gehen sie zur nächsten Polizeiinspektion.

Bleiben Sie informiert mit dem Newsletter von heute.at


Das könnte Sie auch interessieren:

(rep)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Ich am 02.02.2018 14:34 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Betrug

    Ich würde bei dem Anruf mitmachen,ein Treffen vereinbaren und die Polizei informieren!!!

    einklappen einklappen
  • Manfred Otto Deutsch am 02.02.2018 13:53 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    einmalig

    solche hatten bereits angerufen...aber zum Glück nur 1x , beim 2.Anruf dürfte ihm das Trommelfell geplatzt sein...Megaphon und Trällerpfeife hilft...leider war auch der Hörer im ....

    einklappen einklappen
  • Ingrid am 02.02.2018 15:14 Report Diesen Beitrag melden

    Devisen

    Erdogan dürften die Devisen ausgehen ;-))

    einklappen einklappen

Die neuesten Leser-Kommentare

  • Calimero am 03.02.2018 01:17 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Alterwiener

    Nein im Telefonbuch steht nicht das Alter. Aber es wird auch sehr oft nach älteren Namen gesucht wie : Berta,Hermine,Hildegard,Paula,Elonore usw.

  • Linguini am 02.02.2018 23:06 Report Diesen Beitrag melden

    Hochdeutsch....hihihi

    Hochdeutsch(also Standarddeutsch)....allein das macht ihn bei mir unglaubwürdig. Sorry, Österreicher reden Dialekt (außer in Wien, Piefkenesisch ). Und ich bin sehr empfindlich bei regionalen Feinheiten!

  • Calimero am 02.02.2018 16:11 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Pfeife

    Hab schon oft gelesen man soll pfeifen : Zu den Anwärtern auf den Titel "lauteste Pfeife der Welt" zählen sicherlich die Tops Survival Whistle (126 dB*), die Fox 40 Signalpfeife (115 dB*) und die ACME Tornado 2000 (122 dB*). Letztgenannte wird vor allem vom Hersteller und von vielen Verkäufern immer als lauteste Pfeife der Welt beschrieben, was aber wohl eher auf Marketing als überprüfter Lautstärke Messung beruht.

  • Calimero am 02.02.2018 15:21 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Unvorstellbar

    In Polen ist voriges Jahr der Erfinder des Enkel-Trick verhaftet worden ! Er hat mit seiner Partie nicht 100 Tausend Euro verdient auch nicht 10 Millionen sondern 1 Milliarde Euro !!!

  • Ingrid am 02.02.2018 15:14 Report Diesen Beitrag melden

    Devisen

    Erdogan dürften die Devisen ausgehen ;-))

    • Preibisch am 03.02.2018 11:32 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Ingrid

      Tja da könnte was dran sein und ihr sagt immer die turken arbeiten nichts

    einklappen einklappen