Bub (4) gerettet

01. August 2018 19:00; Akt: 01.08.2018 15:49 Print

Diese Bademeisterin (58) aus Linz ist eine Heldin

Bademeisterin Merija Sulejmanovic ist es zu verdanken, dass ein Bub (4) bald wieder zu seinen Eltern darf. Sie zog ihn aus dem Wasser, konnte ihn wiederbeleben.

Bademeisterin Merija Sulejmanovic rettete einem vierjährigen Buben vor dem Ertrinken.  (Bild: Linz AG/ W.M.)

Bademeisterin Merija Sulejmanovic rettete einem vierjährigen Buben vor dem Ertrinken. (Bild: Linz AG/ W.M.)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Sie arbeitet erst seit zwei Monaten im Freibad in Ebelsberg, kann aber schon jetzt eine Heldentat vorweisen. Merija Sulejmanovic (58) rettete Dienstagabend einem vierjährigen Buben das Leben. Der Bub war ohne Schwimmflügerl ins Wasser gefallen, wäre beinahe ertrunken (wir berichteten).

Zur Mittagszeit lief der Bub alleine im Bereich des rund 1,20 Meter tiefen Schwimmbeckens herum. "Das Kind ist mir gleich aufgefallen. Es stand alleine und ohne Schwimmhilfe neben dem Becken. Ich habe gleich die Mutter ermahnt", so Sulejmanovic am Mittwoch im Gespräch mit "Heute".

Mutter des Kindes bereits ermahnt

Die 58-Jährige war gerade dabei pH- und Chlorwerte abzulesen und in ihrem Büro zu notieren. Die Mutter dürfte die Warnungen zuvor ignoriert haben, denn als die Bademeisterin zurückkam, bemerkte sie den Buben im Becken. Der Bub trieb regungslos mit dem Kopf nach unten im Wasser.

"Ich bin sofort hingelaufen und habe ihn heraus gezogen. Er hat keine Regung gezeigt. Deshalb habe ich sofort mit der Herzmassage begonnen", erinnert sich Sulejmanovic. Wenig später spuckte der Bub auch etwas Wasser aus, verlor danach aber wieder das Bewusstsein. "Ich habe weiter gemacht, bis er wieder geatmet hat", so die Bademeisterin, die selbst zwei Kinder und zwei Enkerl hat.

Das dauerte nur wenige Minuten. Anschließend wurde der Bub mit dem Notarzt ins Kepler-Klinikum gebracht. "Mir kam alles wie Stunden vor. Auch in der Nacht musste ich immer wieder daran denken. Ich bin so froh, dass der Bub überlebt hat", so die gebürtige Bosnierin, die schon seit 1992 in Linz lebt.

Wie berichtet, liegt der Bub zwar noch auf der Intensivstation, ist aber stabil und außer Lebensgefahr.

Die Bilder des Tages

Bleiben Sie informiert mit dem Newsletter von heute.at


Das könnte Sie auch interessieren:

(mip)

Themen
Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Droogie am 01.08.2018 19:20 Report Diesen Beitrag melden

    Mr

    Bei allem Respekt, aber so etwas muss man nicht Loben, dass ist doch ihr Beruf... eben auch im Fall der Fälle da zu sein

    einklappen einklappen
  • Ehklar am 02.08.2018 10:03 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Nur ich

    Also die Leute haben alle ihre Rechte, können machen was sie wollen! Und für Sauberkeit, Sicherheit und Bequemlichkeit haben sie die Knechte... Wenn so ein Knecht dann das Leben eines Kindes rettet, war es "eh nur sein Job."

  • Ichlebenoch am 01.08.2018 19:21 Report Diesen Beitrag melden

    Also bitte eine Heldin.

    Ist das nicht ihre Arbeit? Ist sie nicht dafür da?

    einklappen einklappen

Die neuesten Leser-Kommentare

  • Sucher am 05.08.2018 13:47 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Eltern

    Habe das früher schon oft erlebt. Die Kinder würden von einem Elternteil gebracht und sind dann heimlich abgehauen. Ist dann was passiert , konnten wir die Eltern nicht erreichen.

  • Alex am 02.08.2018 11:12 Report Diesen Beitrag melden

    Ich möchte auch

    für meine Arbeit so gelobt werden. Es ist toll, daß Sie das Kind rechzeitig gerettet hat, aber Sie hat nur Ihre Arbeit gemacht.

  • Mama am 02.08.2018 10:27 Report Diesen Beitrag melden

    Heldin

    In meinen Augen ist die Bademeisterin eine Heldin!!!! großen Respekt !!! Es ist nicht ihr Job auf die Kinder aufzupassen oder denen Schwimmflügel anzuziehen, dazu ist doch die Mutter da! Bin selber Mama von 4 Kinder würde nie niemals meine Kinder außerdem Augen lassen...

    • Sucher am 02.08.2018 20:46 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Mama

      ausserdem , bis 6 Jahren sind die Eltern in der Verantwortung. Nicht einfach die Kinder ins Bad bringen und dann Shoppen.

    einklappen einklappen
  • Ehklar am 02.08.2018 10:03 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Nur ich

    Also die Leute haben alle ihre Rechte, können machen was sie wollen! Und für Sauberkeit, Sicherheit und Bequemlichkeit haben sie die Knechte... Wenn so ein Knecht dann das Leben eines Kindes rettet, war es "eh nur sein Job."

  • Tine am 02.08.2018 09:17 Report Diesen Beitrag melden

    Job

    Wenn ein Automechaniker ein Auto repariert, ist er dann auch ein Held???? Leute, das ist ihr Job!!!!

    • Ichlebenoch am 02.08.2018 21:59 Report Diesen Beitrag melden

      Toll reagiert

      Eigentlich müsste das ganz selbstverständlich sein, dass man Kindern in der Not hilft!!! Und sie ist dafür da, falls manche Eltern nicht so schnell oder vor lauter Panik kaum reagieren können. Aber wie man will, man kann beides Kassieren: Geld und Lob. Also bitte.

    einklappen einklappen