Wiederbetätigung

21. April 2017 12:50; Akt: 21.04.2017 13:26 Print

Fahne mit Hakenkreuz aufgehängt - verurteilt

In Ried ist ein Mann (38) zu 14 Monaten bedingter Haft verurteilt worden, weil er unter anderem eine Hakenkreuzfahne in seiner Wohnung aufgehängt hatte.

Der Angeklagte wurde in Ried zu 14 Monaten bedingter Haft verurteilt. (Bild: justiz.gv.at)

Der Angeklagte wurde in Ried zu 14 Monaten bedingter Haft verurteilt. (Bild: justiz.gv.at)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Wegen Wiederbetätigung musste sich der gebürtige Deutsche am Landesgericht Ried verantworten. Ins Rollen kam der Fall, da der Beschuldigte laut Staatsanwaltschaft eine Hakenkreuzfahne, die auch von draußen gut sichtbar war, in seinem Wohnzimmer aufgehängt hatte.

Der Angeklagte gab den Besitz offen zu, sagte: "Ja, ich habe die Hakenkreuzfahne in meinem Wohnzimmer aufgehängt". Als Begründung gab er an, er sei eben an Geschichte interessiert.

Im Zuge einer Durchsuchung seiner früheren Wohnung im Bezirk Ried fanden die Beamten aber weitere Gegenstände und Fotos mit klarem Bezug zum Nationalsozialismus.

Nazi-Tätowierungen

Zudem hat der 38-Jährige einen SS-Totenkopf mit der Aufschrift "Meine Ehre heißt Treue" und SS-Runen riesengroß auf seiner Brust und seinem Arm tätowiert.

Laut Anklage hat der Gärtner, der mittlerweile im Bezirk Gmunden lebt, seine Nazi-Tätowierungen öffentlich zur Schau gestellt und Fotos davon per Mail an Freunde verschickt.

Der Angeklagte beteuerte immer wieder, dass er seit vielen Jahren nichts mehr mit der rechten Ideologie zu tun habe.

Fahne unübersehbar aufgehängt

Dass er die Fahne von Herbst 2015 bis Mai 2016 unübersehbar aufgehängt hatte, kann er sich selber nicht erklären. Er meinte: "Ich hab halt ein Problem damit, Sachen wegzuschmeißen. Ich wollte sie demnächst alle schlichten."

Eine Uhr mit einem Hakenkreuz und eine Weinflasche mit der Aufschrift "Adolf Hitler – European Tour 1939–1945", habe er geschenkt bekommen.

Zufall soll es, so der Angeklagte, auch gewesen sein, dass er bei einem Motocross-Rennen in Ungarn ausgerechnet die Startnummer 88 (Heil Hitler) zugelost bekam. Diese klebte danach jahrelang auf seinem Auto.

Mit Ausnahme eines Punktes sprachen die Geschworenen den Beschuldigten schuldig. Der Richter verurteilte ihn zu 14 Monaten bedingter Haft – rechtskräftig.

(mip)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • silver. am 21.04.2017 15:04 Report Diesen Beitrag melden

    Interessant

    Verbotsgesetz gilt anscheinend auch innerhalb der eigenen vier Wände.

    einklappen einklappen
  • Oli am 21.04.2017 14:29 Report Diesen Beitrag melden

    Herr

    Das geschieht im Recht. Das gehört auch bestraft

Die neusten Leser-Kommentare

  • silver. am 21.04.2017 15:04 Report Diesen Beitrag melden

    Interessant

    Verbotsgesetz gilt anscheinend auch innerhalb der eigenen vier Wände.

    • Lukasz Böhm am 27.04.2017 11:11 Report Diesen Beitrag melden

      ;)

      Ja tut es! Ist bei anderen Straftaten genauso! Betrug oder Körperverletzung werden ja auch juristisch verfolgt wenn sie Zuhause passieren! ;)

    einklappen einklappen
  • Oli am 21.04.2017 14:29 Report Diesen Beitrag melden

    Herr

    Das geschieht im Recht. Das gehört auch bestraft

>