"Das ist unseriös"

19. Juni 2017 15:00; Akt: 19.06.2017 17:13 Print

Hein kontert Kritik der Grünen am Fahrradbudget

Nachdem die Linzer Grünen dem FPÖ-Infratsruktur-Stadtrat Markus Hein vorgeworfen haben, das Radbudget nicht ausgeschöpft zu haben, kontert er.

FPÖ und Grünen streiten wegen des Radbudgets in Linz. (Bild: Fotolia)

FPÖ und Grünen streiten wegen des Radbudgets in Linz. (Bild: Fotolia)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Bescheidene 285.000 Euro waren 2016 in Linz für den Radverkehr (und die Wanderwege) budgetiert. Doch nicht einmal das schöpfte die Stadt aus, so die Kritik von Klaus Grininger (Grüne). Denn im Rechnungsabschluss für 2016 sei nachzulesen, dass nur 185.000 Euro ausgegeben wurden.

Eine Kritik, die Markus Hein (FPÖ) nicht auf sich sitzen lassen will. "Das ist Humbug. Ein einfacher Anruf hätte genügt und ich hätte dem Herrn Grininger alles erklärt", sagt Hein zu "Heute".

Denn, so Hein, wahr sei vielmehr, dass man sogar 406.000 Euro ausgegeben hätte. "Das liegt daran, dass bei neuen Straßenprojekten, bei denen auch Radwege gebaut werden, diese nicht im Fahrrad-Budget aufscheinen", erklärt Hein.


(gs)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.