"War sehr kritisch"

08. Februar 2018 12:20; Akt: 08.02.2018 12:49 Print

Held: "So stoppte ich den Leberkäse-Amokfahrer"

Der pensionierte Polizist Herbert Hubauer stoppte in Braunau die Amokfahrt eines Mannes, der zuvor keine Leberkässemmel bekommen hatte. Jetzt erzählt er.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Diese Geschichte machte in ganz Österreich Schlagzeilen. Wegen einer Leberkässemmel (!) rastete ein 38-Jähriger in Braunau aus, wurde zum Amokfahrer.

Der pensionierte Polizist Herbert Hubauer wollte eigentlich nur einkaufen gehen, als er Zeuge der Wahnsinnstat wurde.

In einem Interview mit dem ORF Oberösterreich erzählte Hubauer, wie er den dramatischen Zwischenfall erlebte.

"War kritisch"

"Das war sehr kritisch, er ist mit wirklich mit Vollgas auf den Gehsteig gefahren, hat den drei Meter überquert, ist in den Eingangsbereich gefahren und ist dort einen halben Meter hineingestanden".

Mehrere Passanten konnten sich gerade noch rechtzeitig retten. "Meine Frau hat zur Seite springen müssen, ist verletzt worden", erzählt Hubauer.

Bevor der Amokfahrer den Wagen wieder zurückschieben konnte, riss Hubauer die Türe auf, zerrte den Mann aus dem Wagen.

"Er hat den Retourgang eingelegt und Vollgas gegeben und wollte zurück. Da hab ich ihm die Autotür aufgerissen. Dann hab ich ihn aus dem Auto geholt."

"Einmalige Leistung"

"Man darf gar nicht daran denken, was alles passieren hätte können. Zu dieser Zeit sind viele Personen in Richtung Einkaufsmarkt unterwegs", so Franz Ellmerer von der Polizei Braunau. Hubauer hätte eine "einmalige Leistung" erbracht.

Bis die Beamten vor Ort waren, hatte er den Fahrer festgehalten. Der Mann hat offenbar psychische Probleme, wurde in ein Spital gebracht.

Seine Amokfahrt wurde dadurch ausgelöst, dass er zuvor in einer Fleischerei zu wenig Geld für eine Leberkäsesemmel gehabt hatte.

Bleiben Sie informiert mit dem Newsletter von heute.at


Das könnte Sie auch interessieren:

(rep)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.