In Heimatgemeinde

06. August 2018 14:03; Akt: 06.08.2018 14:35 Print

Spendenkonto für in den USA inhaftierten Leo (18)

Immer mehr Leute wollen den in Florida inhaftierten Leo S. (18) helfen. In seiner Heimatgemeinde Mitterkirchen wurde nun ein Spendenkonto eingerichtet.

Die Gemeinde Mitterkirchen sammelt für Leo. (Bild: keine Quellenangabe)

Die Gemeinde Mitterkirchen sammelt für Leo. (Bild: keine Quellenangabe)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Nun bekommt der 18-jährige Bursch, der in Florida verhaftet worden war, weil er Sex mit einer 15-Jährigen gehabt haben soll, auch Unterstützung von einer Heimatgemeinde Mitterkirchen (Bez. Perg).

Die Gemeinde eröffnete Montagvormittag ein Spendenkonto für Leo S., sammelt Geld für den Bursch.

Die Idee für das Konto kam spontan. "Am Wochenende hat sich die Gemeinde mit der Familie abgesprochen, dass wir ein offizielles Spendenkonto einrichten werden", so Bürgermeister Herbert Froschauer (ÖVP) in einem ORF-Interview.

Die Familie soll dabei bei der Bezahlung der Kosten für die Kaution (170.000 Euro), die Reise nach Amerika sowie Anwaltskosten unterstützt werden.

Der Mühlviertler war wie berichtet vor einer Woche in Florida festgenommen worden. Er soll mit seiner 15-Jährigen, die er im Internet kennengelernt hatte, Sex gehabt haben. Das verstoße jedoch gegen das in den USA gültige Schutzalter von 16 Jahren.

Das Mädchen habe den Burschen allerdings getäuscht. Sie soll angegeben haben, bereits 16 Jahre alt zu sein.

Erster Gerichtstermin ist am 14. September. Dem Mühlviertler drohen bis zu 15 Jahre Haft.

Die Eltern möchten ihren Buben im Gefängnis besuchen, können sich den Flug allerdings nicht leisten. Aber: Das Büro des Landeshauptmanns Thomas Stelzer sei bereit, den Flug mitzufinanzieren. Auch das Ministerium und die Botschaften haben sich der Sache angenommen.

Die Bilder des Tages

Bleiben Sie informiert mit dem Newsletter von heute.at


Das könnte Sie auch interessieren:

(mip)

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • ti am 06.08.2018 14:55 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    kleiner Leo

    was alles durch Spenden finanziert wird ist unglaublich. da hätte der kleine Leo lieber mal die Hosen angelassen.

    einklappen einklappen
  • Otto am 06.08.2018 16:38 Report Diesen Beitrag melden

    wäre er

    wäre er an einem Österreichischen Schotterteich geblieben und hätte sich dort ein Mädel angelacht, wäre ihm viel erspart geblieben! Also für sowas hab ich keinen Cent!

    einklappen einklappen
  • Laura am 06.08.2018 15:37 Report Diesen Beitrag melden

    Spenden, spenden

    Warum sollten wir für sein unüberlegtes Sex-Abenteuer Geld spenden?

    einklappen einklappen

Die neuesten Leser-Kommentare

  • Sigrid am 10.08.2018 22:54 Report Diesen Beitrag melden

    Das wünsche ich keinem!

    das wünsche ich keinem, und schon gar nicht einem jungen Menschen, der sein Leben noch vor sich hat! Ich hoffe, er erwacht bald aus diesem Alptraum! Ich spende für ihn, seine Zukunft, und seine Familie!

  • Freya am 08.08.2018 02:22 Report Diesen Beitrag melden

    Soll des euer Ernst sein oder die Verbitterung

    Also bei einigen Kommentaren muss man schon Schmunzeln . Ist dass der Neid dass der Junge Mann (bzw. fast Kind wenn man bedenkt dass Männer bis zu 4 jahre weiter hinten sind ) sich wahrscheinlich verliebt hatte sonst schreibt ma ned a Jahr hin und her . Dass des Mädchen in getäuscht hat und ihm des a nu vorgeworfen wird. Wie in manchen Posts aber gut . Er weiß wahrscheinlich nu ned wie arg die Liebe ist und wie schmerzhaft und gemein und wie sie Menschen verhärten kann. Menschen die dann gehässige Komentare von sich geben weil's so Frustriert sind weil's ka Liebe mehr spüren.

  • Sonja Herzig am 07.08.2018 15:18 Report Diesen Beitrag melden

    FRAU

    Mir tut der Junge leid werde auf jeden Fall spenden er ist getäuscht worden

  • stealth71 am 07.08.2018 12:24 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Spenden ist vielleicht das falsche Wort,

    Crowdfunding, wäre besser, denn wenn er da irgendwann rauskommt und die Geschichte mit der Fälschung ohne sein Wissen passiert ist, dann sollte er jetzt nach amerikanischen Maßstab klagen. 1. Die Familie des Mädchens und 2. den Bundesstaat Florida, wegen seiner Verletzungen während der Haft. Da das beides in die Millionen Dollar gehen kann, kann er das Geld eventuell anschließend hoch verzinst zurückzahlen und es bleibt ihm noch genug über.

  • sehe gar nicht ein am 07.08.2018 11:41 Report Diesen Beitrag melden

    dass es nötig ist

    eine 15-jährige www-bekanntschaft zu besuchen und gleich am selben tag auf den rücken zu legen. den vorangegangenen mail-/messenger "verkehr" würde ich gerne lesen. glaube auch nicht dass dieses mädel so eine 'heilige' ist wenn sie sich auf soetwas einlässt. der kleine leo wäre besser zuhausegeblieben oder hätte sich besser informieren müssen.

    • keinen Cent am 11.08.2018 10:58 Report Diesen Beitrag melden

      und die Politik spendet !

      auf jeden Fall hätte er sich über die familiäre Situation der Eltern des Mädchens informieren müssen Ein " Früchtchen " , welches vermisst gemeldet wurde !

    einklappen einklappen