Im Grenzgebiet

19. Juni 2017 18:30; Akt: 19.06.2017 18:46 Print

Känguru "auf der Flucht" vor der Polizei

Känguru-Alarm im Grenzgebiet zwischen Österreich und Bayern. In Simbach, gegenüber von Braunau, wurde das Tier gesichtet. Und flüchtete vor der Polizei.

Die Polizei sucht im Grenzgebiet nach dem Känguru. (Bild: keine Quellenangabe)

Die Polizei sucht im Grenzgebiet nach dem Känguru. (Bild: keine Quellenangabe)

Fehler gesehen?

Im Garten einer Familie in Simbach am Inn hoppelte am Montag plötzlich ein Känguru. Die Anrainer trauten ihren Augen nicht, riefen verdutzt die Polizei. Diese dachte zunächst ebenfalls an eine "Fake-Meldung", wie sie selbst sagt.

Als die Beamten jedoch vor Ort eintrafen, stand das australische Beuteltier leibhaftig vor ihnen, hatte aber etwas besseres im Sinne als gefangen zu werden. "Der Versuch es einzufangen, war zum Scheitern verurteilt", gibt die Polizei auf Facebook zerknirscht zu.

Denn jedes Mal, wenn die Beamten das Tier fangen wollten, hoppelte es davon. Am Ende in einen Wald, bis es überhaupt verschwunden war.

Da begann die Arbeit der Beamten erst richtig. Das Tier wurde zur "Fahndung ausgeschrieben".


(rep)

Themen