Katzen-Besitzerin fordert:

27. Juni 2018 13:20; Akt: 27.06.2018 13:25 Print

Killer-Terrier sollen eingeschläfert werden!

Weiter Aufregung im Fall um den von zwei Jack Russell Terriern tot gebissenen Kater "Romeo". Die Besitzerin fordert nun, dass die beiden Tiere eingeschläfert werden sollen.

Ein Ausschnitt aus einer Videoaufnahme zeigt die dramatische Szene im Garten von Christine B.  (Bild: keine Quellenangabe, Screenshot)

Ein Ausschnitt aus einer Videoaufnahme zeigt die dramatische Szene im Garten von Christine B. (Bild: keine Quellenangabe, Screenshot)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Wie berichtet war der zwei-jährige Kater "Romeo" von zwei Jack Russell Terriern – die in der Nachbarschaft in einer Wohnsiedlung in Frankenburg am Hausruck (Bez. Vöcklabruck) ausgebüxt waren – heftig attackiert worden. Immer wieder waren die beiden Jagdhunde auf den Kater losgegangen, bissen zu.

Beim Versuch die beiden Hunde von "Romeo" loszubringen, wurde Besitzerin, Christine B., schwer an der Hand verletzt, erlitt eine Fleischwunde. Ihr zu Hilfe kam eine Nachbarin. Die beiden Frauen versuchten die Attacken der Hunde mit einem Besenstiel abzuwehren, schlugen einige Male heftig auf die Tiere ein und versetzten ihnen Tritte.

Trotz dem Eingreifen der beiden Frauen, verstarb "Romeo" wenig später an seinen schweren Verletzungen. Bürgermeister Johann Baumann erließ daraufhin eine Zwinger- und Leinenpflicht für die beiden Hunde.

Das ist Christine B. aber nicht genug, in diesem Video fordert sie, dass die beiden Terrier eingeschläfert werden.

Ob auf den Besitzer der Terrier – ein Gastwirt – eine Strafe zukommt, ist noch offen.


Bleiben Sie informiert mit dem Newsletter von heute.at


Das könnte Sie auch interessieren:

(cru)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Ehklar am 27.06.2018 14:01 Report Diesen Beitrag melden

    Nur ich

    Wenn Tiere gehalten werden, ist eben auch auf die Natur dieser Tiere Rücksicht zu nehmen. Der Hundehalter hat vielleicht die Hunde nicht "ordnungsgemäß verwahrt". Das rechtfertigt aber keinesfalls das Einschläfern nach einer Hundeattacke auf eine Katze. Das ist reine Rachelust der ehem. Katzenbesitzerin! Anders schaut's aus bei Angriffen auf Menschen.

  • Thorsten T. am 27.06.2018 15:00 Report Diesen Beitrag melden

    Nur Hunde?

    Wird die Katze eingeschläfert wenn sie meinen Wellensittich beim Ausflug zerlegt? Glaube nicht, selbst wenn ich von der Katze beim eingriff komplett zerkratzt werde.

  • Sucher am 27.06.2018 13:45 Report Diesen Beitrag melden

    Katze

    Wenn ein Wolf Schafe reißt ist nichts, aber wenn 2 Hunde eine Katze töten sollen sie eingeschläfert werden. Wie Deppat sind die Leute eigentlich.

    einklappen einklappen

Die neuesten Leser-Kommentare

  • Isabella am 30.06.2018 16:43 Report Diesen Beitrag melden

    Keine Kampfhunde

    Die Katzenbesitzerin hatte selber mal einen Hund, der einen Hasen totgebissen hat. Wieso geht diese Frau nun so intensiv in die Medien und verurteilt die Hundebesitzerin so? Sie hatte ihren Hund auch nicht unter Kontrolle. Weder die Rufschädigung noch das Schmerzensgeld bringt ihr ihre Katze wieder!

  • Nina Schmid am 28.06.2018 16:10 Report Diesen Beitrag melden

    Frau

    Ich bin stolze Hundebesitzerin und 5fache Katzenbesitzerin aber ich sehe in diesem Fall keine Schuld an den Hunden! Das ist ihr Institut RIP an die Katze und bitte laßt die Hunde leben

  • Michaela am 28.06.2018 13:02 Report Diesen Beitrag melden

    Bauernhof Hunde

    Wieder ein unsachgemäßes Verhalten des Hundebesitzer!!! Und wenn die Hunde von einem Bauernhof stammen, werden diese dazu abgerichtet fremde Katzen zu verscheuchen...das im besten Fall, aber meist werde sie zu Tode gebissen. Das Drama der Katzenbesitzerin die das miterleben muss, ist auch sehr bedauerlich , denn von solch erlebten Geschehen kann man schwer Abstand bekommen. Halter sollte eine feste Strafe bekommen. Fraglich Hunde, werden das Verhalten nicht ändern.

    • Isabella am 30.06.2018 16:58 Report Diesen Beitrag melden

      Keine Bauernhofhunde

      Die Katzenbesitzerin hatte selber mal einen Schäferhund, der ein anderes Tier totgebissen hat.

    einklappen einklappen
  • Himmelszelt1002 am 28.06.2018 08:53 Report Diesen Beitrag melden

    Naturinstinkt

    Terrier sind JAGDHUNDE, natürlich jagen die auch Katzen (wenn sie nicht gemeinsam aufgewachsen sind), so wie Katzen auch Vögel oder Mäuse jagen. Der Besitzer sollte sie zukünftig an der Leine halten!

  • Jutta am 27.06.2018 17:18 Report Diesen Beitrag melden

    An Frau Christine B. ..

    ... auch wenn's momentan schwer fällt, lernen Sie dem Hundehalter zu verzeihen. Er wird in Zukunft sicher besser aufpassen und vielleicht können Sie sich einigen, dass er Ihnen eine Therapie bezahlt, damit Sie die für Sie dramatische Situation besser verarbeiten können.

    • Michaela am 28.06.2018 13:03 Report Diesen Beitrag melden

      Verzeihen ???

      Verzeihen ist ein blödsinn denn das bestätigt nur die nachlässigkeit des Hundebesitzer .

    • Zassi am 29.06.2018 08:48 Report Diesen Beitrag melden

      Charakter kann man sich nicht kaufen!

      Hauskatzen sind wohl auch normal im Haus oder ???

    einklappen einklappen