Innviertel

10. Juli 2018 19:22; Akt: 10.07.2018 19:44 Print

Mann kam mit Lkw in den Starkstrom und starb

Tödliches Unfalldrama in Rainbach im Innkreis. Ein Mann kam mit einem Betonmischer in eine Starkstromleitung. Er starb an den schweren Verletzungen.

In Rainbach im Innkreis kam ein Kraftfahrer (35) in den Starkstrom, als er das Transportband einfahren wollte. Der Mann starb (Bild: Freiwillige Feuerwehr)

In Rainbach im Innkreis kam ein Kraftfahrer (35) in den Starkstrom, als er das Transportband einfahren wollte. Der Mann starb (Bild: Freiwillige Feuerwehr)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Ein 35-jähriger Lkw-Fahrer aus dem Bezirk Schärding transportierte am Dienstag gegen 14:45 Uhr mit einem Betonmischwagen Beton zu einer Baustelle in Rainbach.

Als er fertig war, wusch er rund 50 Meter von der Baustelle entfernt das Transportband, wollte es danach wieder einklappen.

Dabei kam er mit dem Transportband in eine Starkstromleitung.

"Da das Transportband nur ein Kabel berührte, schaltete sich die Leitung nicht ab", so die Polizei. Der Mann geriet in den Stromkreis, laut Augenzeugen waren Funken zu sehen.

Die Feuerwehr berichtet: "Bereits die Alarmierung der Feuerwehr war anders als gewohnt, denn der Strom war in Rainbach ausgefallen. Die Feuerwehr wurde über Pager alarmiert und nicht über Sirene, die elektrischen Tore mussten über die Notentriegelung geöffnet werden, was auf Grund der guten Ausbildung der Kameraden ohne Zeitverzug möglich war".

Erst nachdem die Leitung durch die Energie AG gesichert wurde, durften die Helfer von Rettung von Freiwilliger Feuerwehr.

"Der 35-Jährige wurde mit lebensgefährlichen Verletzungen mit dem Rettungshubschrauber ins Klinikum Passau geflogen, wo er kurz darauf seinen schweren Verletzungen erlag", so die Polizei in einer Aussendung.

Bleiben Sie informiert mit dem Newsletter von heute.at


Das könnte Sie auch interessieren:

(rep)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • H. Gast am 11.07.2018 01:15 Report Diesen Beitrag melden

    Fragen...

    Sorry aber ich verstehe diesen Satz nicht: "Erst nachdem die Leitung durch die Energie AG gesichert wurde, durften die Helfer von Rettung von Freiwilliger Feuerwehr." Und warum ist das genau Passiert, hat der Fahrer nicht gemerkt, dass über Ihn eine Leitung ist? Normal sollte man die Leitungen sehen.

    einklappen einklappen

Die neuesten Leser-Kommentare

  • H. Gast am 11.07.2018 01:15 Report Diesen Beitrag melden

    Fragen...

    Sorry aber ich verstehe diesen Satz nicht: "Erst nachdem die Leitung durch die Energie AG gesichert wurde, durften die Helfer von Rettung von Freiwilliger Feuerwehr." Und warum ist das genau Passiert, hat der Fahrer nicht gemerkt, dass über Ihn eine Leitung ist? Normal sollte man die Leitungen sehen.

    • Pezi am 11.07.2018 06:27 Report Diesen Beitrag melden

      Leitungen

      Ja, normal siehst du sie eh. Das haben Unfälle so an sich, dass jemand etwas falsch einschätzt oder übersieht. Man kann ihn leider nicht mehr fragen.

    • H. Gast am 11.07.2018 09:42 Report Diesen Beitrag melden

      @Pezi

      Ja genau frage ich. Unfälle sollte man vermeiden. War vll. der Arbeitgeber daran schuld wegen nicht genaue Einschulung in die Arbeit? Vor allem sollte man, wenn es dort Leitungen gibt auch alle Fahrer irgendwie warnen mit Schild oder so. Also ich finde, man sollte eine Untersuchung einleiten beim Arbeitgeber und bei der Baustelle ob alles wirklich korrekt gemacht wurde.

    einklappen einklappen