Bei Tankstelle

06. Dezember 2017 14:43; Akt: 06.12.2017 14:43 Print

Fieser Betrüger gab sich am Telefon als Chef aus

In Aistersheim wurde eine Tankstellen-Mitarbeiterin Opfer eines Bitcoin-Betrugs. Danach zog ihr der Chef den Schaden auch noch vom Lohn ab.

Die Unbekannten lockten einer Mitarbeiterin der Tankstelle Bitcoin-Bons im Wert von 700 Euro heraus. (Bild: oeamtc.at)

Die Unbekannten lockten einer Mitarbeiterin der Tankstelle Bitcoin-Bons im Wert von 700 Euro heraus. (Bild: oeamtc.at)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Der Betrug begann mit einem eigentlich harmlosen Anruf ihres Chefs. Dies dachte zumindest Melanie R. (25), Mitarbeiterin einer Autobahntankstelle in Aistersheim (Bez. Grieskirchen).

Denn obwohl auf dem Handy die Nummer des Arbeitgebers aufschien, verbarg sich ein unbekannter Betrüger dahinter (laut Polizei eine immer beliebtere Masche).

Dieser forderte die Frau in leiser Stimme auf, ihm aufgrund einer "Umstellung" des Kassensystems die letzten Bitcoinbons, insgesamt sieben mal 100 Euro, durchzugeben.

Als das Kassasystem noch vor dem Vorhaben warnte, meinte der Anrufer laut der Mitarbeiterin noch, es sei so gewollt. Sie solle fortfahren.

Als sie wenige Minuten danach wieder zum Handy griff, war niemand mehr zu hören.

Die böse Überraschung folgte rund eine Woche danach. In den frühen Morgenstunden standen plötzlich Beamte der Autobahnpolizei vor der Türe.

"Sie klärten uns über den Betrug auf, meinten, dass sich zuletzt in der Umgebung ähnliche Fälle ereignet hätten", so Christoph H., Freund des Opfers.

Doch als wäre das alles nicht schon genug, erreichte die 25-Jährige am Monatsende die nächste Hiobsbotschaft. Wie ihr Freund berichtet, wurde der Mitarbeiterin der Schaden in Höhe von 700 Euro vom Lohn abgezogen. Der Arbeitgeber soll im Dienstvertrag in einer eigenen Klausel explizit dieses Recht eingefordert haben.

25-Jährige befindet sich derzeit im Krankenstand

Die immer noch geschockte 25-Jährige befindet sich derzeit im Krankenstand, hat bei der Tankstelle auch schon gekündigt. "Diesen Monat blieben ihr gerade einmal 500 Euro. Sie ist immer noch völlig fertig. Angesprochen auf den Betrug, beginnt sie zu zittern und zu weinen", berichtet ihr Freund.

Der Chef der Tankstelle war am Mittwoch vorerst für eine Stellungnahme nicht erreichbar.

Indes fiel auch in Gmunden eine Tankstellen-Mitarbeiterin auf Betrüger rein. In diesem Fall handelte es sich aber um I-Tunes Wertkartennummern.

Auch hier bekam die Angestellte einen Anruf von einem Unbekannten. Aufgrund des bevorstehenden Jahreswechsels sollten die alten Wertkarten ausgetauscht werden. Schaden: mehrere Hundert Euro.

Bleiben Sie informiert mit dem Newsletter von heute.at


Das könnte Sie auch interessieren:

(mip)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • shoot gun am 06.12.2017 16:01 Report Diesen Beitrag melden

    betrug

    an alle Tankstellenangestellte einfach mit dem Chef ein Passwort vereinbaren, sollte er nur anrufen. Ohne Passwort einfach auflegen. Für den Chef der seiner Angestellten die 700 vom Lohn abzog, es ist ein absolutes no go vor Weihnachten. Die Autofahrer mit Herz sollten diese Tankstelle aus Solitarität zu der Angestellten meiden.

  • Bernd Haaslinker am 06.12.2017 16:02 Report Diesen Beitrag melden

    Welch ein toller Chef .....

    Was für Lemuren von Chefs es gibt...der Chef sollte sich mal was schämen. Schon was von Fehlbetragsversicherung gehört, Herr Chef ?

Die neusten Leser-Kommentare

  • Bernd Haaslinker am 06.12.2017 16:02 Report Diesen Beitrag melden

    Welch ein toller Chef .....

    Was für Lemuren von Chefs es gibt...der Chef sollte sich mal was schämen. Schon was von Fehlbetragsversicherung gehört, Herr Chef ?

  • shoot gun am 06.12.2017 16:01 Report Diesen Beitrag melden

    betrug

    an alle Tankstellenangestellte einfach mit dem Chef ein Passwort vereinbaren, sollte er nur anrufen. Ohne Passwort einfach auflegen. Für den Chef der seiner Angestellten die 700 vom Lohn abzog, es ist ein absolutes no go vor Weihnachten. Die Autofahrer mit Herz sollten diese Tankstelle aus Solitarität zu der Angestellten meiden.