Nach Feuer-Drama

24. Januar 2018 13:09; Akt: 24.01.2018 14:48 Print

Nach Betrüger meldete sich echter Lebensretter

Wende im Fall des Lebensretters von Josef S. (79). Nachdem sich zuerst ein Betrüger meldete, tauchte nun der echte gute Samariter auf.

Johann Ebner holte Josef S. aus dem brennenden Auto. (Bild: FF Bad Ischl, Privat)

Johann Ebner holte Josef S. aus dem brennenden Auto. (Bild: FF Bad Ischl, Privat)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Es ist schon eine sehr ungewöhnliche Geschichte. Im Mai 2016 verunglückte der Ebenseer Josef S. (79) schwer mit seinem Auto. Im letzten Moment wurde er von einem zunächst Unbekannten aus dem brennenden Auto gezogen.

Nach seiner Genesung machte er sich auf die Suche nach seinem Lebensretter, denn der war nach seiner guten Tat weitergefahren. Aber erst im Juli des vergangenen Jahres meldete sich ein Mann (31), der von sich behauptete, der Lebensretter zu sein.

Josef S. lud ihn und seine Frau zum Essen ein, borgte ihm sogar Geld. Doch dann stellte sich heraus: Der Mann war ein Betrüger, hatte alles nur erfunden – und das Geld zahlte er auch nicht zurück.

Weil die Gesichte aber in ganz Österreich die Runde machte, wurde nun der echte Lebensretter auf die Suche nach ihm aufmerksam, wie nun die oö. "BezirksRundschau" berichtet.

Johann Ebner aus Niederösterreich gibt nämlich an, derjenige gewesen zu sein, der Josef S. aus dem brennenden Auto holte. "Wir haben die Geschichte im Internet gesehen und möchten ihnen mitteilen, dass wir die 'Gesuchten' sind", schrieben E. in einem Mail an die Rundschau.

Schnell war der Kontakt zu Josef S. hergestellt. Doch der war zunächst natürlich skeptisch. In mehreren Gesprächen versuchte man herauszufinden, ob es sich nur wieder um einen Hochstapler handelt oder doch um den gesuchten Retter. Ergebnis: "Wir haben ein sehr gutes Gefühl", so S. gegenüber der Rundschau.

Der Niederösterreicher kann zudem sehr genau erzählen, was damals im Mai 2016 passiert ist. Jetzt wollen sich die beiden einmal treffen, um sich näher kennen zu lernen.

Bleiben Sie informiert mit dem Newsletter von heute.at


Das könnte Sie auch interessieren:

(gs)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.