Parkkralle angelegt

03. Januar 2018 17:18; Akt: 03.01.2018 17:18 Print

Parksünder blockiert Stellplatz in der Linzer City

Ein "Dauerparker" aus Rumänien sorgt derzeit in Linz für Gesprächsstoff. Bei dem Auto wurde schon die Parkkralle angelegt, vom Lenker fehlt jede Spur.

In Linz sorgt derzeit ein Falschparker für Gesprächsstoff. Eine Parkkralle wurde bereits angelegt. (Bild: keine Quellenangabe)

In Linz sorgt derzeit ein Falschparker für Gesprächsstoff. Eine Parkkralle wurde bereits angelegt. (Bild: keine Quellenangabe)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Es handelt sich um einen dunkelgrünen Audi A4 mit rumänischem Kennzeichen. Und auch wenn es sich bei dem Modell um ein älteres Baujahr handelt, wird in Linz derzeit viel über den Wagen diskutiert.

Der Grund: Der Wagen parkt seit Wochen in der Kurzparkzone neben der Fadinger Schule in der City. Wäre eigentlich nicht schlimm, würde der Lenker auch seine Parktickets bezahlen.

Auf "Heute"-Nachfrage beim Magistrat, wurde bekannt, dass der Rumäne schon zahlreiche Strafzettel nicht bezahlt hat. Da der Wagen aber nicht beschädigt ist, kann der Audi nicht abgeschleppt werden. "Wir müssen warten bis sich der Lenker meldet. Das kann durchaus auch noch einige Zeit dauern", so eine Beamtin zu "Heute".

Auch auf Facebook macht ein Foto des Dauerparkers bereits die Runde. Dabei bedauert der Verfasser, dass der Audi noch nicht abgeschleppt wurde. "Schließlich sind die Kurzparkzonen doch sehr begehrt in der Stadt", heißt es bei dem Posting.

Seit zwei Jahren Parkkrallen in Linz

Seit zwei Jahren werden ausländische Falschparker in Linz mit Parkkrallen "dingfest" gemacht. Mit Erfolg, wie aktuelle Zahlen beweisen. Seit Einführung der Wegfahrsperren ist die Zahlungsmoral der Lenker deutlich gestiegen.

Im abgelaufenen Jahr beliefen sich die Einnahmen der Stadt durch 217 Strafmandate auf 7.860 Euro. Das sind gerade einmal 30 Prozent gegenüber dem Vorjahr. Da spülten 933 Strafmandate noch 24.535 Euro in die Kassa.

„Vor der Novellierung der Linzer Parkgebührenverordnung entstand der Stadt jährlich ein finanzieller Schaden in Höhe von 150.000 Euro. Jetzt lösen motorisierte Gäste aus dem Ausland vermehrt Parktickets, sodass die technischen Wegfahrsperren seltener eingesetzt werden müssen", ist Vizebürgermeister Detlef Wimmer (FPÖ) erleichtert.

(mip)

Themen
Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • dieter am 03.01.2018 18:56 Report Diesen Beitrag melden

    Warum?

    Warum darf der nicht abgeschleppt werden? Ich glaube in Wien machens kein Theater dann mußt dein Auto in der Eibesbrunnergasse oder der Haidequerstraße suchen und teuer auslösen.

  • mitdenker am 03.01.2018 18:12 Report Diesen Beitrag melden

    Lösung im Bericht

    Wo ist das Problem? Die Lösung steht doch oben im Text ... a bisserl naturreines Olivenöl unter den Vorderwagen und schon wird abgeschleppt ...

  • Marlene am 03.01.2018 19:11 Report Diesen Beitrag melden

    Warun keine Abschleppung?

    Seit wann dürfen Autos nicht mehr abgeschleppt werden? Ist doch in Wien täglich der Fall! Das Auto muss doch keinen Defekt oder Schaden haben! Bitte um Aufklärung???

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Gustav am 03.01.2018 20:46 Report Diesen Beitrag melden

    Geldsegen

    Weckfahrsperre OKAY, SPÄTESTENS nach 14 Tagen Abschleppen, Beschlagnahme und zu Gunsten der Republik Versteigern Aber ich vermute das sich der Rumäne das Verschrotten nicht leisten kann,und Ausfindig machen können die Österreichischen Behörden ihn sowieso nicht,siehe Stiwoll Killer,und Auslieferung keine Obtion siehe Seisenbacher, Dieses Land nimmt SOWIESO KEINER MEHR FÜR ERNST. SO WIE ICH

  • Swetlana am 03.01.2018 20:19 Report Diesen Beitrag melden

    Bei

    einer Spontanen Selbstentzündung ist doch Gefahr in Verzug.

  • Marlene am 03.01.2018 19:11 Report Diesen Beitrag melden

    Warun keine Abschleppung?

    Seit wann dürfen Autos nicht mehr abgeschleppt werden? Ist doch in Wien täglich der Fall! Das Auto muss doch keinen Defekt oder Schaden haben! Bitte um Aufklärung???

    • Joseph am 03.01.2018 19:23 Report Diesen Beitrag melden

      @Marlene

      Abschleppung/Umstellen dann, wenn du "Verkehrsbehindernd" stehst; mancher Parksherif versteht auch drunter die 5m grenze bei ner Kreuzung; auch wenn Kilometer Platz ist. Umstellen (also "ums Eck") kann dir passieren; wenn z.b. Gefahr in verzug ist (Wasserrohrbruch) und "du" nicht erreichbar bist

    einklappen einklappen
  • dieter am 03.01.2018 18:56 Report Diesen Beitrag melden

    Warum?

    Warum darf der nicht abgeschleppt werden? Ich glaube in Wien machens kein Theater dann mußt dein Auto in der Eibesbrunnergasse oder der Haidequerstraße suchen und teuer auslösen.

  • mitdenker am 03.01.2018 18:12 Report Diesen Beitrag melden

    Lösung im Bericht

    Wo ist das Problem? Die Lösung steht doch oben im Text ... a bisserl naturreines Olivenöl unter den Vorderwagen und schon wird abgeschleppt ...