In Linz

02. Januar 2018 15:14; Akt: 02.01.2018 17:13 Print

Schiff demoliert: Kapitän jagt Vandalen im Internet

Seit einem halben Jahr steuert die MS Sissi entlang der Donau. Doch das Schiff wurde schon zum fünften Mal demoliert. Jetzt jagt der Kapitän die Täter im Netz.

MS Sissi Vandalismus in Linz auf der Donau (Bild: Michael Strobl, privat)

MS Sissi Vandalismus in Linz auf der Donau (Bild: Michael Strobl, privat)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Jetzt reicht's – Kapitän Thomas Freudenthaler (52) hat genug. Seit vergangenem Sommer ist der Linzer mit dem Ausflugsschiff auf der Donau unterwegs.

Doch mittlerweile kennt der 52-Jährige den Weg zur Polizeiinspektion fast schon besser als die Route auf dem Wasser. Der Grund: Immer wieder muss sich der Kapitän mit Vandalakten herumschlagen, demolierten Unbekannte schon fünf Mal sein Schiff.

Der Fahnenmast wurde abgebrochen, das Deck verwüstet, das Dach beschmiert und die Kameras bereits zwei Mal heruntergerissen. "Ich habe schön langsam echt genug. Es kann doch wirklich nicht sein, dass man sich ständig mit solchen Vorfällen herumschlagen muss", klagt Freudenthaler im Gespräch mit "Heute" an.

Der aktuellste Fall ereignete sich in der Nacht zum Heiligen Abend. Kameras zeichneten auf, wie sich drei Männer über den Steg Zutritt zum Schiff verschaffen. Deutlich zu sehen: Der Haupttäter grinst in die Kamera, zeigt danach den Stinkefinger ins Bild. Zum Abschluss reißt er die Kameras noch ab.

Der Kapitän setzt sich nun zur Wehr. Ein Bekannter veröffentlichte nun die Bilder der Täter auf Facebook. Freudenthaler: "So kann es nicht weitergehen. Der Schaden im letzten halben Jahr beträgt rund 5.000 Euro." Dabei wird auf einem Schild vor dem Steg ganz klar mit der Aufschrift "Betreten verboten" gewarnt.

Der Linzer gibt den Vandalen aber noch eine Chance. Er sagt: "Sollten sich die Täter noch bis Mittwochabend bei mir melden, kann man sich vielleicht noch außergerichtlich einigen." Anzeige bei der Polizei wurde aber bereits erstattet, wie man vonseiten der Exekutive am Dienstag gegenüber "Heute" auch bestätigte.

Und auch künftig sollte es sich die Rowdys zwei Mal überlegen, die MS Sissi zu demolieren. Denn Freudenthaler rüstet jetzt gehörig auf. "Es wird ein neues System mit acht Kameras an Bord installiert. Sollte jemand das Schiff betreten, werden die Polizei und ich sofort alarmiert", so der Kapitän.



(mip)

Themen
Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Beobachter am 02.01.2018 16:07 Report Diesen Beitrag melden

    Ich war nicht überrascht

    Den Fotos nach stammen die Täter aus einem Kulturkreise, wo man die Mädchen Assel oder Aishe nennt.

  • Lisbeth am 02.01.2018 16:33 Report Diesen Beitrag melden

    Vandalismus

    Menschen denen das Geld nachgeworfen wird ohne arbeiten zu müssen ist fad im Schädel!!!!haben den ganzen Tag nix zu tun. Daher müssen die Sachen von anderen Menschen die brav arbeiten beschäftigt werden. Das ist einmal die Freizeitgestaltung von neu Zuwanderern. Nur sagt man das laut ist die linke Gesellschaft auf den Barrikaden. Nur es nützt das verschweigen und gutreden nix!!!!Man sieht es ja tagtäglich und es sehen immer mehr!!!!!!

  • Kpt. Thomas am 02.01.2018 18:51 Report Diesen Beitrag melden

    Vandalismus

    Es ist mir prinzipiell egal welcher Kulturkreis das ist! Ich denke, dass KEINER dieser Täter solche Schäden an seinen eigenen Dingen haben möchte, egal in welchem Kulturkreis er aufgewachsen ist! Und ich denke, dass sich die Eltern solcher Täter schämen, EGAL aus welchem Kulturkreis! An das sollten solche Männer auch mal denken.

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Peter K. am 02.01.2018 21:35 Report Diesen Beitrag melden

    War ne schöne Stadt

    Ich war letztens in Linz. Bin über den Bahnhof spaziert, vorbei an all den bewaffneten Polizisten und plötzlich bin ich erschrocken. Da hat doch tatsächlich noch einer Deutsch gesprochen!!! War warscheinlich ein Tourist. Linz ist schon lange verloren...

  • Kpt. Thomas am 02.01.2018 18:51 Report Diesen Beitrag melden

    Vandalismus

    Es ist mir prinzipiell egal welcher Kulturkreis das ist! Ich denke, dass KEINER dieser Täter solche Schäden an seinen eigenen Dingen haben möchte, egal in welchem Kulturkreis er aufgewachsen ist! Und ich denke, dass sich die Eltern solcher Täter schämen, EGAL aus welchem Kulturkreis! An das sollten solche Männer auch mal denken.

    • Chris am 02.01.2018 21:13 Report Diesen Beitrag melden

      Wird sie aber noch interessieren.

      Den diese Leute, aus diesem gewissen Kulturkreis haben nichts womit man sich außergerichtlich einigen könnte. Sollte es zu einer Anzeige und darauffolgenden Verhandlung kommen wird Ihnen der Richter sagen, sie können die Herren zivilrechtlich klagen, aber ich sag Ihnen gleich, da ist nichts zu holen. Selbst schon erlebt.

    einklappen einklappen
  • Lisbeth am 02.01.2018 16:33 Report Diesen Beitrag melden

    Vandalismus

    Menschen denen das Geld nachgeworfen wird ohne arbeiten zu müssen ist fad im Schädel!!!!haben den ganzen Tag nix zu tun. Daher müssen die Sachen von anderen Menschen die brav arbeiten beschäftigt werden. Das ist einmal die Freizeitgestaltung von neu Zuwanderern. Nur sagt man das laut ist die linke Gesellschaft auf den Barrikaden. Nur es nützt das verschweigen und gutreden nix!!!!Man sieht es ja tagtäglich und es sehen immer mehr!!!!!!

  • Beobachter am 02.01.2018 16:07 Report Diesen Beitrag melden

    Ich war nicht überrascht

    Den Fotos nach stammen die Täter aus einem Kulturkreise, wo man die Mädchen Assel oder Aishe nennt.