Erneut Alarm in OÖ

08. Dezember 2016 09:38; Akt: 26.12.2016 03:42 Print

TBC-Patient in Welser Spital gestorben

Nur zwei Wochen nachdem eine HLW-Schülerin (18) in Linz an TBC erkrankt war, ist nun in Wels ein 84-Jähriger nach einer Tuberkulose-Erkrankung verstorben. Gefährlich: Der Pensionist hatte im Welser Spital tagelang neben anderen Patienten gelegen.

 (Bild: Fotolia)

(Bild: Fotolia)

Fehler gesehen?

Nur zwei Wochen nachdem eine HLW-Schülerin (18) in Linz an TBC erkrankt war, ist nun in Wels ein 84-Jähriger nach einer verstorben. Gefährlich: Der Pensionist hatte im Welser Spital tagelang neben anderen Patienten gelegen.
Der türkischstämmige Patient war im November eigentlich wegen einer urologische Erkrankung ins Spital gekommen. Wie sich jedoch herausstellte, litt der Mann an schwerer, ansteckender Tuberkulose. Stark hustend lag der Pensionist in einem Vierbettzimmer auf der Urologie. Andere Patienten sollen sich bereits beim Krankenhaus-Personal beschwert haben.

Die Spitalsverantwortlichen verneinen, zu spät auf TBC untersucht zu haben. Demnach habe die erste Untersuchung am 19. November stattgefunden. Vier Tage danach folgte die Bestätigung der Erkrankung. "Der Patient wurde sofort isoliert und alle notwendigen Hygienemaßnahmen eingeleitet", so eine Krankenhaus-Sprecherin.

Rund 50 Personen, davon 30 Spitals-Angestellte, müssen nun zur TBC-Vorsorgeuntersuchung.

Auch in Linz läuft noch eine Untersuchung. Wie berichtet war auch dort an TBC erkrankt. Bei den etwa 44 Angehörigen wurde bislang keine Ansteckung festgestellt.

ist auch auf Facebook

>