28. April 2010 07:10; Akt: 22.07.2010 11:19 Print

Waffen-Attrappe: Polizist erschießt 84-Jährigen

Ein 84-jähriger Pensionist ist in der Nacht auf Mittwoch in Laakirchen (Bezirk Gmunden) von einem Polizisten erschossen worden. Der Mann hat zuvor zwei Beamte mit einer Schusswaffe bedroht. Wie sich nun herausgestellt hat, handelte es sich dabei um eine Pistolen-Attrappe.

Fehler gesehen?

Ein Zeitungsausträger war gegen 2:00 Uhr irrtümlich in die Hauseinfahrt des Pensionisten gefahren, weil er mit den Örtlichkeiten nicht vertraut war. Der 84-Jährige kam mit einem Gehstock und der vermeintlichen Pistole (Nachbildung einer während des Zweiten Weltkrieges gefertigten Pi 38) aus dem Haus und bedrohte den Zusteller. Dieser sprang sofort wieder in sein Auto, fuhr zur Polizei und berichtete von dem Vorfall.


Warnschuss abgegeben

Eine Streife machte sich zu dem Haus des Pensionisten auf. Der alte Mann kam wieder mit der Pistole heraus. Er wurde aufgefordert, stehen zu bleiben und die Waffe abzulegen. Dem kam er nicht nach. Auch auf eine erneute Aufforderung und einen Warnschuss reagierte er nicht. Dann gab einer der Polizisten einen gezielten Schuss auf den Mann ab. Die Kugel traf den Mann tödlich in der Brust. Das Haus wurde von der Polizei weiträumig abgesperrt. Das Landeskriminalamt und die Staatsanwaltschaft ermitteln am Tatort.


Landeskriminalamt Steiermark übernimmt Fall

Die beiden Polizisten werden derzeit psychologisch betreut und sollen noch heute zu dem Fall befragt werden. Zudem ist geplant, eine Tat-Rekonstruktion am Ort des Geschehens durchzuführen. Die Ermittlungen hat aus Gründen der Objektivität das LKA Steiermark übernommen.

>