Skurriler Fall

13. Februar 2018 16:00; Akt: 13.02.2018 15:35 Print

Zwölf Mitarbeiter "krank": Jetzt prüft Ärztekammer

Der skurrile Fall, dass in einer oö. Firma zwölf Mitarbeiter "krank" wurden, weil sie Überstunden machen sollten, beschäftigt jetzt auch die Ärztekammer.

12 Mitarbeiter einer Firma in OÖ gingen gleichzeitig in Krankenstand. (Bild: iStock/Symbol)

12 Mitarbeiter einer Firma in OÖ gingen gleichzeitig in Krankenstand. (Bild: iStock/Symbol)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Die Wirtschaftskammer spricht von "Arbeitsboykott", die Arbeiterkammer "warnt vor Allgemeinerung" – und jetzt wird die Geschichte rund um zwölf vermeintlich kranke Mitarbeiter einer oö. Firma auch ein Fall für die Ärztekammer. Denn: Kann es wirklich sein, dass Ärzte gesunde Menschen krankschreiben?

Die Details: Montag machte die oö. Wirtschaftskammer einen besonders skurrilen Fall in einer Firma aus dem Mühlviertel öffentlich. Weil die Auftragslage dort sehr gut war, ordnete die Unternehmensführung Überstunden an. Um die Aufträge auch abarbeiten zu können.

Doch: Das gefiel nicht allen Mitarbeitern – zwölf davon waren tags darauf plötzlich "krank".

Für das Unternehmen hatte das gravierende Auswirkungen: Es kam zu Lieferengpässen, für den Betrieb bedeutete das einen Verlust von einer Viertelmillion Euro.

Deshalb zog die Firma auch die Konsequenzen. Zehn der "kranken" Mitarbeiter wurde gekündigt. Zwei hörten von selbst auf.

Der Fall sorgte für Aufsehen. Die Arbeiterkammer warnte im Gespräch mit "Heute" vor Allgemeinerungen, verwies darauf, dass "Krankschreibungen von Ärzten vorgenommen werden".

Und genau deshalb will sich nun auch die Ärztekammer den Fall genau anschauen, wie Ärztekammer-Präsident Peter Niedermoser in "Radio Oberösterreich" ankündigte. Man wolle sich die Geschichte ansehen, beide Seiten hören, um zu erfahren, wie die Vorgänge waren. Denn: "Falls es vorkommt, dass jemand ohne gesundheitliche Gründe krankgeschrieben wird, ist das nicht korrekt, darüber braucht man gar nicht diskutieren."

Mehr News aus Oberösterreich auf Facebook

(ab)

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Schukraid am 13.02.2018 17:27 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    super

    was ist wen ein mitarbeiter wirklich krank wurde?? hatte pech und wurde wegen andren gekündigr

    einklappen einklappen
  • Die Wirtschaft optimiert am 13.02.2018 18:26 Report Diesen Beitrag melden

    was der AN verliert..

    Fakt ist die Firmen fahren heute alle mit minimalbesetzung.. ein zwei Krankenstände und schon ist Feuer am Dach.. Die flexible AZ "optimiert" diesen Zustand nun.. aber täglich hören wir wie gut es in Österreichs Wirtschaft läuft.. aber auf wessen Kosten? "Zum Spaß" sind die wohl nicht krank geworden.. Es gibt immer 2 Seiten einer..

    einklappen einklappen
  • Das omen am 13.02.2018 18:07 Report Diesen Beitrag melden

    gebt infos her oder lasst es ruhen.

    eines wundert mich schon. das es bei dem fall nur stellungnahmen von kammern gibt. die die es betrifft haben kein wort dazu gesagt. ohne genau details zu kennen kann man weder den einen noch den anderen recht geben. die 12 werden doch nicht bei einem hausarzt gewesen sein. das alle hausärzte da mitspielen wage ich zu bezweifeln. dadurch das nur infos von einer seite kommen kann man das ganze sehr leicht in eine richtung lenken. also entwerder gebt ihr alle infos raus, oder lasst den medienrummel. zeiteres würde ich bevorzugen, um den datenschutz zu gewährleisten.

Die neusten Leser-Kommentare

  • Koarl am 14.02.2018 09:15 Report Diesen Beitrag melden

    Überstunden oder Mehrstunden?

    also ich habe in meinem Berufsleben niemanden kennengelernt der sich gegen bezahlter Überstunden wehrt. Auf sogenannten Mehrstunden, den vor allem kleinere Betriebe meistens nur 1:1 Zeitausgleich rechnen, und wo der Chef sagt wenn man sie konsumieren darf, hätte ich auch keinen Bock. Ist übrigens auch Wettbewerbsverzerrend gegenüber fairen Arbeitgebern. Da sollte sich die Wirtschaftskammer wichtig machen.....

  • Angel66 am 13.02.2018 21:41 Report Diesen Beitrag melden

    Neidgesellschaft

    Das Traurige dabei ist, dass wir uns gegenseitig ( An u. Ag.) ausbeuten...und der Rest der Welt sieht uns dabei zu, lacht uns aus, spielt uns weiter gegeneinander aus, und greift dazu in den Steuetopf den wir gemeinsam befüllen, aber uns gegenseitig neiden, aber Fremden wehrlos zugestehen. Vielleicht sollten wir uns entschleunigen und wieder zusammen halten? Mit 50+ ist keiner mehr fit wie mit 30...also?

    • j.l. am 15.02.2018 13:01 Report Diesen Beitrag melden

      stimmt nicht

      denn der rest der welt spielt das selbe spiel, zumindest alle mit geldsysthem

    einklappen einklappen
  • Ulrich Werner am 13.02.2018 20:53 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Zukunft

    Das wird jetzt noch in alle Richtungen zerredet, gedroht, Maßnahmen gesetzt usw. Der Prozess ist nicht mehr umkehrbar, entspricht der Hintertürphilosophie der EU. Es läuft alles aus dem Ruder, der Moralverfall ist fast nicht mehr steigerbar, man will die große Volksmasse zur widerspruchslosen Dienereinheit nur soweit atmen lassen, daß die notwendige isolierte Arbeitsleistung erbracht werden kann, wozu sozial/religiöse Wildwuchs-Mischungen als Katalysator sehr willkommen sind. Enden wird das Ganze in einem großen Volkswirtschafts-Desaster früher Krieg genannt !

  • Ein oder zwei am 13.02.2018 19:45 Report Diesen Beitrag melden

    seitige Berichterstattung?

    Im Artikel zuvor haben angebliche ex mitarbeiter der Fa kommentiert.. Jetzt gibt es dafür einen neuen?

  • Florian Perndl am 13.02.2018 19:33 Report Diesen Beitrag melden

    wieso nicht

    wenn sie Gesunde 15 Jahre früher pensionieren erkennt man wie krank das ganze System ist - von den sporttreibenden Untauglichen bis zu den Pflegefällen beim Heurigen. Das wäre ein Beträtigungsfeld für die Lesereporter. Deckt diese Fälle alle schonungslos auf und berichtet darüber in Wort und Bild.