Busse halfen aus

13. August 2018 13:03; Akt: 13.08.2018 13:51 Print

70 Reisende aus ÖBB-Zug in Salzburg gestrandet

Der Zugverkehr zwischen Bischofshofen und Hüttau ist derzeit unterbrochen. Ein Zug mit rund 70 Passagieren an Bord ist mitten auf der Strecke liegengeblieben.

Die Reisenden wurden von Bussen abgeholt. (Bild: Rotes Kreuz)

Die Reisenden wurden von Bussen abgeholt. (Bild: Rotes Kreuz)

Zum Thema
Fehler gesehen?

"Wegen einer Oberleitungsstörung sind zwischen Bischofshofen und Hüttau derzeit keine Fahrten möglich", informiert die ÖBB in den aktuellen Streckeninformationen.

Bei Bahnkilometer 7,2 ist am Montagvormittag ein Zug mit Dutzenden Passagieren an Bord zum Stillstand gekommen. "Der Zug ist im spannungslosen Bereich auf offener Strecke liegengeblieben aufgrund einer Oberleitungsstörung", so ÖBB-Sprecher Robert Mosser.


Die Strecke zwischen Radstadt und Bischofshofen ist weiterhin unterbrochen. (Quelle: Screenshot fahrplan.oebb.at)

Die rund 70 Passagiere mussten aus der Garnitur evakuiert werden, wie die "Salzburger Nachrichten" berichten. Polizei und Feuerwehr waren vor Ort, halfen den Fahrgästen beim Aussteigen in dem schwierigen Gelände. Eine Person musste vom Roten Kreuz mit Kreislaufproblemen in ein Krankenhaus nach Schwarzach gebracht werden.

Eine Diesellok wurde geschickt, um den liegengebliebenen Zug abzuschleppen. Für den Fernverkehr wurde ein Schienenersatzverkehr zwischen Bischofshofen und Schladming, für den Nahverkehr zwischen Bischofshofen und Hüttau eingerichtet. "Planen Sie in diesem Bereich derzeit 30 Minuten mehr Reisezeit ein", informierte die ÖBB noch gegen Mittag.

Die Bilder des Tages
Die Bilder des Tages

Bleiben Sie informiert mit dem Newsletter von heute.at


Das könnte Sie auch interessieren:

(red)

Themen
Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Heimatland am 13.08.2018 14:08 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Obersparmeister

    Oberleitungsstörung am Arlberg, Oberleitungsstörung am Brenner, Oberleitungsstörung im Pinzgau: das alles ohne Stürme und umgekippte Bäume, was ist da los?

    einklappen einklappen
  • peter am 13.08.2018 14:14 Report Diesen Beitrag melden

    super jetzt

    ist die fpö am ruder und nichts funktioniert mehr bei der öbb

Die neuesten Leser-Kommentare

  • peter am 13.08.2018 14:14 Report Diesen Beitrag melden

    super jetzt

    ist die fpö am ruder und nichts funktioniert mehr bei der öbb

  • Heimatland am 13.08.2018 14:08 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Obersparmeister

    Oberleitungsstörung am Arlberg, Oberleitungsstörung am Brenner, Oberleitungsstörung im Pinzgau: das alles ohne Stürme und umgekippte Bäume, was ist da los?

    • X-X-x am 13.08.2018 15:17 Report Diesen Beitrag melden

      Die Sparwut trägt ihre Früchte...

      Als die ÖBB noch eine Einheit war, verwendete man Kohleschleifstücke bei den Stromabnehmern, diese sind Teurer, schonen aber den Fahrdraht. Nach der Aufteilung in verschiedene Gesellschaften wollte sich die Produktion, die die Verkehre auf der Schiene fährt, diese Schonung von der Infra vergüten lassen, was aber die Unfra, zuständig für die Fahrwegsinstandhaltung und die Fahrplantrassen und -Preise nicht vergüten wollte... -> Produktion baut nun Metall-Schleifstücke ein und die Oberleitung ist dadurch schneller Verschlissen...

    • Heimatland am 13.08.2018 16:40 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @X-X-x

      Danke, sehr instruktiv, habe so etwas vermutet. Jetzt weiß ich es.

    einklappen einklappen