Um Abschiebung zu verhindern

05. Juli 2018 11:47; Akt: 05.07.2018 11:50 Print

Erzbischof gewährt einem Flüchtling Kirchenasyl

Ein junger Lehrling hatte einen negativen Asylbescheid erhalten. Jetzt hat die Kirche ihm Asyl gewährt – in Österreich gibt es aber keine rechtliche Grundlage.

Erzbischof Franz Lackner. (Bild: keine Quellenangabe)

Erzbischof Franz Lackner. (Bild: keine Quellenangabe)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Der 23-jährige Ali W. soll abgeschoben werden. Er kam vor drei Jahren aus dem Pakistan nach Salzburg, absolviert seit Oktober 2017 eine Lehre zum Kellner. Erzbischof Franz Lackner hat ihm Kirchenasyl gewährt. Aber: die Maßnahme hat in Österreich keine rechtliche Grundlage.

Umfrage
Wie beurteilen Sie die neue Asylpolitik der EU?
24 %
20 %
7 %
49 %
Insgesamt 6413 Teilnehmer

Der junge Mann erhielt im Mai einen negativen Asylbescheid in zweiter Instanz, wurde im Juni von einer Polizeistreife festgenommen. Er entging der Schubhaft gerade noch, weil der Menschenrechtsaktivist und Vorstandsvorsitzender der ARGEkultur Bernhard Jenny eine "Freilassung gegen gelindere Mittel" erwirken konnte. Seitdem musste sich der Flüchtling alle 48 Stunden bei der Polizei melden.

"Gesetz überbieten"

Obwohl er Einspruch erhoben hatte, flatterte am Sonntag ein neuer Bescheid des Bundesamts für Fremdenwesen und Asyl (BFA) ins Haus. Kurz bevor er sich in einer Flüchtlingsunterkunft in Schwechat einfinden musste, gewährte ihm die Erzdiözese Salzburg am Mittwoch Kirchenasyl.

"Wenn wir Kirchenasyl in Erwägung ziehen, antwortet die Kirche auf eine vorhandene Not", zitiert die APA den Erzbischof Franz Lackner. "Wenn der Schutz als ungenügend erachtet wird, trachtet die Kirche danach, das Gesetz zu überbieten."

In Österreich schützt Kirchenasyl Flüchtlinge nicht vor der Abschiebung. Ali W. ist derzeit in einem Salzburger Kloster untergebracht.

Bleiben Sie informiert mit dem Newsletter von heute.at


Das könnte Sie auch interessieren:

(red)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • helmar am 05.07.2018 12:12 Report Diesen Beitrag melden

    OK. Aber dann.......

    Den jungen Herrn selber finanziell versorgen, für alle an fallenden Kosten aufkommen, und persönlich für ihn haften.........und wenn diese die Kirche mit allen Asylwerbern macht für welche sie in die Bresche springt, erst dann wird sie glaubwürdiger. Wie jetzt die Caritas, andere NGOs werken, fest vom Staat kassieren, aber null Leistung, wie z.B. Aufsicht und das Beibringen von Grundsätzen wie es hier absolut nicht erwünscht ist zu leben, muss ein für alle mal ein Ende haben. Wer sie haben will, hat zu haften. Aus.

  • Reborti am 05.07.2018 13:07 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Mißachtung der Gesetze

    Wenn die Kirche trotz Vorbildfunktion die österreichischen Gesetze mißachtet und sich über die Verfassung stellt, wird es Zeit auszutreten. Kinder wurden jahrelang mißbraucht und dann erlaubt sich die Kirche als Schutzgewährer hinzustellen. Welche Provokation!!

  • Ehklar am 05.07.2018 12:05 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Nur ich

    Kein Problem! Dann holt ihn die Polizei vom Kloster ab, und die Freilassung als gelinderes Miitel hat sich erledigt.

    einklappen einklappen

Die neuesten Leser-Kommentare

  • Cara am 07.07.2018 09:40 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Sehr christlich. Wenigstens einer

    Was ist mit den Riesenbesitzen der Kirche? Grundstücke, Kloster, Ländereien und und und? Millionen von Flüchtlingen hätten Platz. Doch das interessiert niemanden. Man hält sich hier geschicktzurück.

  • Lieber Oh Gott am 05.07.2018 15:14 Report Diesen Beitrag melden

    Ohne Worte

    Schon die Votivkirche VERGESSEN!

  • Krass! am 05.07.2018 14:23 Report Diesen Beitrag melden

    Es ist immer dasselbe

    Nach ewigen Zeiten und vielen Einsprüchen von Seiten des Asylwerbers gibt es endlich eine Entscheidung. Alle Einsprüche sind abgelehnt und das Ergebnis ist negativ. Abschiebung folgt? Aber nein! Jetzt macht sich auch noch die Kirche wichtig! Wozu gibt es Vehörden, die Unsummen kosten, wenn trotzdem jeder machen kann was er will? Bescheid negativ- Abschiebung! Ohne Wenn und Aber! Wieviele sogenannte U-Boote leben bereits hier und sind statt abgeschoben straffällig geworden? Ich finde es ist nun wirklich genug!

  • igma am 05.07.2018 13:49 Report Diesen Beitrag melden

    kirche muss recht akzeptieren

    Schön langsam wird klar, warum so viele aus der Kirche austreten

  • Heimatland am 05.07.2018 13:19 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Kirche kann sich nicht über das Gesetz stellen - A

    +Das Gesetz überbieten+: auch der Herr Erzbischof sollte wissen, dass die Kirchen in Österreich im Ggs zum Vatikan in Italien nicht exterritorial sind, also österreichischen Gesetzen auch in einem Kirchengebäude Folge zu leisten ist. Die Beziehung zum Staat ist durch das Konkordat geregelt. Das weiß die Kirche sehr genau, wenn es um ihre Rechte oder die Eintreibung der Kirchensteuer geht! Auch Jesus hat gesagt: Gebt Gott, was Gottes ist und gebt dem Kaiser, was des Kaisers ist! Das heißt: respektiert die Gesetze!