Polizeigroßeinsatz in Salzburg

16. August 2018 07:18; Akt: 16.08.2018 08:07 Print

Schüsse in Wohnsiedlung wegen Streit um Geld

Die Salzburger Polizei rückte in der Nacht auf Donnerstag zu einer Wohnsiedlung in Itzling aus. Eine Auseinandersetzung zweier Gruppen geriet völlig außer Kontrolle.

Das Einsatzkommando Cobra war ebenfalls vor Ort (Bild: picturedesk.com/APA)

Das Einsatzkommando Cobra war ebenfalls vor Ort (Bild: picturedesk.com/APA)

Zum Thema
Fehler gesehen?

In einer Wohnsiedlung an der Bahnhofstraße in Salzburg-Itzling soll laut "ORF Salzburg" gegen 23.00 Uhr ein Streit zwischen zwei Gruppen eskaliert sein.

Umfrage
Wie sicher fühlen Sie sich in Österreich?
14 %
10 %
3 %
31 %
42 %
Insgesamt 3571 Teilnehmer

Ersten Informationen zufolge, seien bei der Auseinandersetzung auch Schüsse gefallen, die Beteiligten ergriffen die Flucht. Die Polizei rückte mit einem Großaufgebot zum Einsatzort aus.

Als Unterstützung alarmierten die Beamten auch das Einsatzkommando Cobra, auch ein Polizeihubschrauber war im Einsatz und flog über dem Stadtteil. Die Beamten waren mit Helm und schusssicheren Westen ausgerüstet, heißt es in dem Bericht.

Am Einsatzort fanden die Polizisten zwar keine Verletzten vor, dafür mehrere Patronenhülsen. Zudem wurde in der Nähe auch ein Baseballschläger sichergestellt.

Vier Personen festgenommen

Wie "ORF Salzburg" berichtet, dürften laut Zeugen rund zehn Personen an der Auseinandersetzung beteiligt gewesen sein. Zu welchen Waffen die Patronenhülsen genau gehören steht noch nicht fest, sie dürften aber zu Schreckschusswaffen gehören.

Kurze Zeit später konnte die Polizei dann vier mutmaßliche Beteiligte festnehmen. Offenbar ging es bei der Auseinandersetzung um Geld.

Bereits zu Mittag sollen die beiden Gruppen in der Nacht eine Rauferei vereinbart haben. Die Ermittlungen der Polizei sind noch nicht abgeschlossen und laufen auf Hochtouren.

Schießerei in Wien

Auch in der Bundeshauptstadt fielen Schüsse. Bei einer Schießerei am Mittwoch in Favoriten wurde ein 27-Jähriger schwer verletzt. Der Schütze ist noch auf der Flucht. HIER geht's zum Artikel >>>

Bleiben Sie informiert mit dem Newsletter von heute.at


Das könnte Sie auch interessieren:

(wil)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Poo Doody am 16.08.2018 07:33 Report Diesen Beitrag melden

    Beide "Gruppen" sollten gar

    nicht in Österreich sein.Mach endlich was Basti.

    einklappen einklappen
  • AuchneMeinung am 16.08.2018 08:02 Report Diesen Beitrag melden

    Und die Auqaris importiert

    jetzt hochoffiziel die nächsten sogeannten verfolgten aus "Eritrea, Somalia und Co". Bald brauchen wir Europäer zwar kein Seenotrecht, sondern ein Straßennotrecht. Bin gespannt, ob die Aquaris uns dann auch rettet! Bis dahin wird sich noch einiges abspielen.

  • Hmm am 16.08.2018 08:20 Report Diesen Beitrag melden

    Aha..

    Welche Gruppen bitte? Was wird hier wieder vertuscht

Die neuesten Leser-Kommentare

  • VORMALS Peter am 16.08.2018 11:41 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    WELCHER

    Herkunft die sind weiß jeder! Danke an die alte Regierung für diese unzumutbaren Zustände!

  • Hanna am 16.08.2018 10:43 Report Diesen Beitrag melden

    EU pfeift auf uns

    Wie in Wien die Meldungen sind alle gleich Pistolen und Messer Übergriffe und immer wieder die Gleichen diese Personen haben keine Hemmungen und bei unsere Gesetz werden Sie noch gestreichelt aber dann den Heimischen Bürgern drohen wegen strengere Waffengesetze ja klar weil die Personen auch legal Waffen besitzen die EU die macht gar nichts die pfeift If ihr arbeitendes Volk ...

  • genug am 16.08.2018 08:31 Report Diesen Beitrag melden

    alles kaputten

    Wien, Salzburg, Linz, Wels, Innsbruck. man konnte von kultur nicht genug bekommen. man sprach von multikultur. muß das gegenteil sein ?

  • Hmm am 16.08.2018 08:20 Report Diesen Beitrag melden

    Aha..

    Welche Gruppen bitte? Was wird hier wieder vertuscht

  • AuchneMeinung am 16.08.2018 08:02 Report Diesen Beitrag melden

    Und die Auqaris importiert

    jetzt hochoffiziel die nächsten sogeannten verfolgten aus "Eritrea, Somalia und Co". Bald brauchen wir Europäer zwar kein Seenotrecht, sondern ein Straßennotrecht. Bin gespannt, ob die Aquaris uns dann auch rettet! Bis dahin wird sich noch einiges abspielen.