Suchtmittel per Post

01. Dezember 2017 16:42; Akt: 01.12.2017 16:42 Print

Salzburger: 100.000 Euro für Drogen im Darknet

Cannabis, XTC, Heroin und MDMA: Eine bunte Mischung aus Drogen für den Weiterverkauf bestellte ein Salzburger Dealer im "dunklen" Teil des Internets.

Bei einer Hausdurchsuchung in Salzburg fand die Polizei große Mengen illegaler Substanzen. (Bild: LPD Salzburg)

Bei einer Hausdurchsuchung in Salzburg fand die Polizei große Mengen illegaler Substanzen. (Bild: LPD Salzburg)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Per Post ließ sich ein 25-jähriger Salzburger seine Drogen direkt zur Privatadresse liefern. Bei einer Hausdurchsuchung fand die Polizei jetzt Drogen im Wert von insgesammt 100.000 Euro, darunter 1.000 Ecstasy Tabletten, 145 Gramm MDMA und 65 Gramm Methamphetamine.

Falschgeld und Drogen aus dem Darknet bestellt

Die Bezugsquelle für den Salzburger fand sich schnell im Darknet. Im nicht indizierten Teil des Internets fand der 25-Jährige alles was er für eine kurze Karriere als Drogendealer zu brauchen glaubte. Die Polizei konnte dem jungen Mann den Verkauf von mehreren hundert Gramm Amphetaminen, Cannabis, XTC-Tabletten und Heroin nachweisen, auch Falschgeld soll der Mann im Netz bestellt und in Umlauf gebracht haben.

Kein Einzeltäter – Drei Tatverdächtige festgenommen

Die Polizei konnte außerdem zwei weitere Tatverdächtige festnehmen. Die beiden Pongauer zwischen 25 und 34 Jahren sollen dem Hauptverdächtigen bei der Beschaffung und Verteilung der Drogen behilflich gewesen sein. Insgesamt konnte die Salzburger Polizei weitere 22 Abnehmer der Suchtmittel ausfindig machen.

Der Hauptverdächtige und die beiden ausgeforschten mutmaßlichen Mittäter wurden festgenommen und befinden sich in polizeilichem Gewahrsam.

Bleiben Sie informiert mit dem Newsletter von heute.at


Das könnte Sie auch interessieren:

(mat)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.