Drama in Salzburg

10. Dezember 2017 10:42; Akt: 10.12.2017 15:15 Print

Eiskletterer von Lawine verschüttet

In Bad Gastein (Pongau) ist Sonntagvormittag eine Lawine abgegangen. Zwei Eiskletterer wurden verschüttet, einer von ihnen konnte sich selbst befreien.

Eisfall

Eisfall "Federweiß" in Bad Gastein (Bild: Bergrettung)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Beim Eisfall „Federweiß“ passierte das Unglück, die Männer, beide zwischen 20 und 30 Jahre, wurden von den Schneemassen mitgerissen. Einer von ihnen konnte sich selbst befreien und den Notruf absetzen.

Ein zweiter Kletterer blieb dagegen verschüttet. Der Mann war trotz Reanimationsversuchen am Unglücksort verstorben. Bergretter, Lawinenhunde, Rot-Kreuz-Helfer und die Besatzungen zweier Rettungshubschrauber waren im Einsatz, um nach dem Verschütteten zu suchen. Der Einsatz gestaltete sich für die Bergrettung und die Hundestaffel schwierig. Aufgrund eines starken Föhnsturms konnte der Hubschrauber nicht landen. Die Einsatzkräfte mussten daraufhin zu Fuß zum Unglücksort weitergehen.

Der "Federweiß"-Fall (Schwierigkeitsgrad 4) mit einer Routenlänge von 180 Metern ist ein sehr beliebter Wasserfall mit meist guten Eisbedingungen und wird in der imposanten Eisarena im Gasteinertal oft begangen.

Vor rund zehn Jahren hat eine Lawine beim Eisfall im Anlauftal in 1.600 Metern Seehöhe zwei Eiskletterer 150 Meter mitgerissen und verletzt.

Die Bilder des Tages

(red)

Themen
Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Adabei am 10.12.2017 18:46 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Dr.dr.dr.dr.dr

    Warum gefährdet man immer die Rettungskräfte.

Die neusten Leser-Kommentare

  • Adabei am 10.12.2017 18:46 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Dr.dr.dr.dr.dr

    Warum gefährdet man immer die Rettungskräfte.