In Liverpool

14. Juni 2018 09:30; Akt: 14.06.2018 10:00 Print

Drei Grazerinnen von Teenie-Horde verprügelt

"Ihr kommt aus dem selben Land wie Adolf Hitler?", fragte ein Bursche, dann prügelten etwa dreißig Mädchen auf die jungen Österreicherinnen ein.

Fußballfans ziehen durch den Stanley Park in Liverpool. Archivbild. (Bild: picturedesk.com)

Fußballfans ziehen durch den Stanley Park in Liverpool. Archivbild. (Bild: picturedesk.com)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Die drei Grazer Mädchen, die über den Sommer ein Praktikum im englischen Liverpool absolvieren wollten, wurden am Freitagabend aus heiterem Himmel von einer Gruppe aus bis zu 30 "Halbstarken" attackiert. Das berichtet "Liverpool Echo" am Montag.

"Wir saßen im Park und wollten eigentlich nach Hause gehen, aber dann fragten uns ein paar Jungs, ob wir mit ihnen chillen wollen, und wir haben Ja gesagt und uns dazugesetzt", erinnern sich Katharina, Maria (beide 18) und Lisa (19) gegenüber der Tageszeitung.

Die Jugendlichen ließen die Österreicherinnen Worte auf Deutsch vorsprechen, einer der Burschen fragte noch ob sie aus "dem selben Land wie Adolf Hitler stammen". "Plötzlich wurden wir von etwa dreißig Mädchen umzingelt und angeschrien, dass wir uns entschuldigen sollen." Obwohl die Grazerinnen der Aufforderung nachkamen, wurden sie von der Gruppe attackiert. Die etwa 15-jährigen Mädchen hätten sie an den Haaren gerissen, zu Boden geworfen und auf sie eingetreten.

"Sie wurden getreten wie Hunde"

"Wir hatten keine Chance. Wir waren nur zu dritt, aber die bis zu dreißig", so die Österreicherinnen. "Wir waren verängstigt und geschockt. Ich dachte, ich muss sterben. Es war wie in einem Horror-Film." Rund zehn Minuten lang prügelten die Teenager auf ihre Opfer ein, während die Burschen tatenlos zusahen. Erst eine Gruppe Männer, die auf den Tumult aufmerksam wurden, konnten die rabiaten Angreiferinnen stoppen.

Augenzeugen hatten zudem die Polizei alarmiert. Doch beim Eintreffen der Beamten, konnte trotz Fahndung in der Umgebung keiner der mutmaßlichen Täterinnen mehr aufgefunden werden. Die drei Österreicherinnen erlitten Prellungen, sowie Schürf- und Schnittwunden und wurden in einem Krankenhaus versorgt. "Sie wurden getreten wie Hunde", schimpft Lesley Curtis, die Leiterin der Unterkunft, in welcher die drei Mädchen untergebracht sind.

19-Jährige will nur noch heim

Die 19-jährige Lisa wurde durch den brutalen Angriff derart traumatisiert, dass sie nur noch weg will: "Ich will nicht bleiben, ich weine die ganze Zeit. Am Tag danach bin ich alle fünf Minuten und in jeder Situation in Tränen ausgebrochen." Bereits am Freitag soll sie wieder zurück nach Graz fliegen.

Ihre beiden Mitreisenden wollen trotz der erlittenen Tortur die geplanten sieben Wochen ihres Aufenthalts in der Großstadt verbringen. "Es ist unsere erste Reise", erzählt Maria: "Wir denken nicht, dass deswegen ganz Liverpool schlecht ist."

Bleiben Sie informiert mit dem Newsletter von heute.at


(red)

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • zimbo am 14.06.2018 10:17 Report Diesen Beitrag melden

    Dort geniesst man offenbar

    eine ähnliche Erziehung, wie bei uns.

    einklappen einklappen
  • TantePolly am 14.06.2018 10:56 Report Diesen Beitrag melden

    Multikulti ist Multikrimi

    Die gegenseitige "Bereicherung der Kulturen" ist nur ein ideologischer feuchter Traum. Die Kulturmischung führt in der Realität zur Barbarei. Wie die vielen "Einzelfälle" längst bewiesen haben.

    einklappen einklappen
  • Billy Jean King am 14.06.2018 10:44 Report Diesen Beitrag melden

    Nicht so cool in Liverpool

    Nicht so cool in Liverpool . Was wohl Sir Paul Mc Cartney dazu sagt ?

Die neusten Leser-Kommentare

  • kaifoon am 15.06.2018 07:54 Report Diesen Beitrag melden

    willkommen in europa

    dem friedensprojekt der guten, alle länder vereinigen sich und die jugend genießt die vorteile des freien reiseverkehrs und der meinungsfreiheit. hoppala das muß in einen anderen universum sein, hierzulande geht es in europa etwas anders zu, einmischung in jeden krisenherd, eu-soldaten in fremden länder und eine jugend die aggressiver nicht sein kein. also willkommen in der donnerkuppel

  • Betroffener am 15.06.2018 07:27 Report Diesen Beitrag melden

    Jahrelange Praxis

    Ist meinem Sohn in England auch passiert und drei weiteren Schülern. Sie wurden grundlos verfolgt und zusammen geschlagen, nur weil sie als Austauschschüler erkannt wurden. Die Polizei unternahm nichts! Später erfuhren wir, dass dies schon jahrelange Praxis sei, dass österr. Schüler überfallen werden. Der Veranstalter warnte nicht und spielte das runter.

  • Himmelszelt1002 am 14.06.2018 17:35 Report Diesen Beitrag melden

    Keine Bildung keine Erziehung kein Recht

    Liverpool ist doch von Ausländern (z.B. Polen) überrannt.

    • Torf am 15.06.2018 06:34 Report Diesen Beitrag melden

      praktisch nur Ausländer

      So unglaublich das Klingt, aber der Ausländeranteil in Liverpool beträgt beinahe 100%!!11!!1

    einklappen einklappen
  • Steinhörnchen am 14.06.2018 14:12 Report Diesen Beitrag melden

    Kinder, Kinder

    Ich habe Araberinnen anstelle von Angreiferinnen gelesen.

  • TantePolly am 14.06.2018 10:56 Report Diesen Beitrag melden

    Multikulti ist Multikrimi

    Die gegenseitige "Bereicherung der Kulturen" ist nur ein ideologischer feuchter Traum. Die Kulturmischung führt in der Realität zur Barbarei. Wie die vielen "Einzelfälle" längst bewiesen haben.

    • Nick Berry am 14.06.2018 15:39 Report Diesen Beitrag melden

      Immer einen Grund für rechts finden

      Europa vermischt sich mit Europa, eine echte Barbarei in der Tat. Das ist so eine Kulturvermischung, da könnte es einem die Zehen hochdrücken. Die Dummheit der Menschen bleibt halt grenzenlos, egal wann und wo wir leben.

    einklappen einklappen