Aus Angst Notruf gewählt

30. August 2018 16:46; Akt: 30.08.2018 16:47 Print

Pärchen beim Klettern von Kaltfront überrascht

Ein Wetterumsturz im Bezirk Leoben führte am Donnerstag zu einer alpinen Notlage zweier Kletterer. Die beiden Ungarn konnten unverletzt gerettet werden.

Die beiden Ungarn brachen zu einer Kletter-Tour am Leopoldsteiner See auf (Bild: picturedesk.com/APA (Symbolbild))

Die beiden Ungarn brachen zu einer Kletter-Tour am Leopoldsteiner See auf (Bild: picturedesk.com/APA (Symbolbild))

Zum Thema
Fehler gesehen?

Die beiden Ungarn starteten gegen 11.00 Uhr zu einer Tour am Klettersteig beim Leopoldsteinersee in Eisenerz.

Umfrage
Mögen Sie die Berge, gehen Sie gerne Wandern oder Klettern?
18 %
53 %
15 %
11 %
2 %
1 %
Insgesamt 329 Teilnehmer

Knapp zwei Stunden später wurden die 34-Jährige und der 52-Jährige dann von einer hereinbrechenden Kaltfront überrascht, obwohl sie für die Tour gut ausgerüstet waren.

Die Ungarin fühlte sich nach dem Wetterumsturz dann nicht mehr in der Lange, den Klettersteig weiter zu begehen. Da der Frau schlecht wurde und sie Angst hatte, rief sie per Telefon den Notruf.

Ärztliche Behandlung abgelehnt

Die Besatzung des Rettungshubschraubers Christophorus 12 rettete die beiden Kletterer dann mittels Taubergung aus der Wand.

Die zwei Ungarn waren unverletzt und lehnten eine weitere ärztliche Behandlung ab, berichtet die Polizei.

Bleiben Sie informiert mit dem Newsletter von heute.at


Das könnte Sie auch interessieren:

(wil)

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Billy Jean King am 30.08.2018 18:07 Report Diesen Beitrag melden

    Kosten 1:1 weiterverrechnen

    Ich als Steuerzahler möchte nicht für die Kosten der Bergung aufkommen . Ich hoffe die entstandenen Kosten werden zu 100% an das gerettete Pärchen weiter verrechnet .

Die neuesten Leser-Kommentare

  • Billy Jean King am 30.08.2018 18:07 Report Diesen Beitrag melden

    Kosten 1:1 weiterverrechnen

    Ich als Steuerzahler möchte nicht für die Kosten der Bergung aufkommen . Ich hoffe die entstandenen Kosten werden zu 100% an das gerettete Pärchen weiter verrechnet .